AUTOR FRANK SCHULZ ÜBER SEINE ARBEITSWEISE, SEINEN STIL, SEINEN MAC

Beruf mit höchstem Vergnügen

Mac Life 10.2009 - von esc

„Wochen folgen, in denen der Mac nicht mehr abkühlt“ – dieser Satz aus einem Artikel des Hamburger Schriftstellers Frank Schulz macht neugierig. So, so, der bekannte Autor, dessen Debütroman Kolks blonde Bräute 1991 erschien und gleich seine Lesergemeinde fand, schreibt also auch mit und an einem Mac. Grund genug für Mac Life, einmal nachzufragen, wie der 1957 in Hagen bei Stade an der Unterelbe geborene Autor überhaupt zum Mac gekommen ist.

Schließlich sind Computer mit dem Apfel- Logo auf den Schreibtischen deutscher Schriftsteller nicht so häufig anzutreffen. Frank Schulz gibt zu, dass ihn ein Freund dazu gedrängt hat, sich doch einen Mac zu kaufen, als er auf der Suche nach einer intelligenten Schreibmaschine mit Internetanschluss war. „Denn der laufe problemlos, und damit hat er Recht gehabt. Seit drei Jahren arbeite ich mit einem 17-Zoll iMac.“

Der Autor hat sein erstes Buch – Kolks blonde Bräute – noch komplett mit der Hand geschrieben, „denn das entspricht dem Entwicklungsverlauf meiner schriftstellerischen Biografie“. Den zweiten Teil der Hagener Trilogie – das 2001 veröffentlichte Morbus fonticuli – verfasste Frank Schulz dann schon zum Teil an einem PC, aber teilweise auch noch handschriftlich. „Erst Das Ouzo-Orakel, 2006 als Abschluss der Trilogie auf den Markt gekommen, entstand komplett am Rechner.“

Jeder, der schreibt, musste sich in den zurückliegenden 20 Jahren mit dem unaufhaltsamen Vorrücken des Computers arrangieren, und häufig fällt es schwer, die Finger völlig vom Bleistift zu lassen. Auch Frank Schulz hatte „zu Anfang Schwierigkeiten, nämlich als mir auffiel, dass mir beim Schreiben direkt am Bildschirm vieles unterläuft, was ich erst in ausgedruckter Form erkannt habe. Jetzt drucke ich mein Tageswerk oder wenigstens die Arbeit von 2-3 Tagen immer aus, lese es dann und mache handschriftliche Korrekturen.“

Welches Textprogramm verwendet Frank Schulz auf seinem Mac? Klare Aussage: „Word.“ Mit speziellen Programmen für Vielschreiber, die auch gezielt Autoren ansprechen sollen, wie beispielsweise die Software Ulysses, hat sich Frank Schulz noch nicht befasst. „Aber ich gebe zu, dass ich auch keine Lust habe, mich langwierig mit einem Programm auseinanderzusetzen. Daher könnte mir ein solches Programm nur weiterhelfen, wenn ich es mir in kürzester Zeit selbst aneignen kann.“

Und wie sieht es mit Rechtschreibprüfung oder Thesaurus am Mac aus? Oder schlägt der Dichter lieber im Duden nach? Eine Rechtschreibprüfung braucht er nicht, hat er doch einst als Schlussredakteur bei einer Zeitung gearbeitet. „Die Rechtschreibung beherrsche ich weitgehend. Die neue Rechtschreibung ist mir relativ egal, denn literarisch schreibe ich nach den alten Rechtschreibregeln. Und wenn ich für Zeitschriften arbeite, prüfen die Redaktionen den Text ja ohnedies. Den Thesaurus nutze ich durchaus am Rechner. Aber ich blättere auch gern im Duden oder schlage im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm nach.“ Und das Internet? „Das benutze ich natürlich zur Recherche, es erleichtert die Arbeit enorm.“

Aber vereinfacht der Mac die schriftstellerische Tätigkeit nicht auch? Zum Beispiel beim Kontakt mit dem Lektorat eines Verlages, indem sich bequem Text-Dateien untereinander austauschen lassen? „Nein, den eigentlichen Vorgang des Schreibens erleichtert der Computer nicht; und der Lektor bekommt nach wie vor ein ausgedrucktes Manuskript von mir, in dem er seine Anmerkungen macht. Ein Lektor korrigiert nicht einfach in der Datei eines Autors herum.“

Artikel kommentieren

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünf - vier =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: USB-Sticks: in Zukunft noch benutzbar?

Re: Office 365 Word auf OS X 10.9.4

Time capsule per WLAN verbinden und ethernet Pots nutzen

Re: USB-Sticks: in Zukunft noch benutzbar?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

Mac Life 09.2014

Ausgabe: 9/2014
28.29 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier