CLOUD-COMPUTING TUT DEN WOLKEN WEH

Greenpeace mag das iPad nicht

31.03.10 | 18:15 Uhr - von Flavio Trillo
(Bild: guided tour)

Das iPad scheint den Umwelt-Aktivisten von Greenpeace nicht „grün“ genug zu sein. In einem aktuellen Bericht weisen sie auf indirekte CO2-Emissionen hin, die von solchen Geräten verursacht werden. Doch nicht nur Apple bekommt sein Fett weg, auch Dell muss sich scharfe Kritik gefallen lassen.

ANZEIGE



Greenpeace hat schon immer ein besonders genaues Auge auf die IT-Branche geworfen. Die komplizierte Elektronik ist auf teils hochgiftige Bestandteile angewiesen, die viele Firmen jedoch nach und nach zu ersetzen versuchen. Im Falle des iPad bemängeln die Aktivisten allerdings den hohen Energieverbrauch. Das Gerät selbst sei zwar auf den ersten Blick energiesparend gebaut. Diese Generation von Cloud-Computing-Devices verursache jedoch in den großen Rechenzentren, welche die verschiedenen Rechen-Dienste übernehmen, extremen Energieverbrauch.

Apple und andere Unternehmen, die stark auf die Nutzung von großen Server-Farmen angewiesen sind, sollten sich daher noch mehr Gedanken zu erneuerbaren Energien machen. Schließlich führe jede Anfrage an MobileMe oder Facebook zu noch mehr CO2-Ausstoß. Experten haben errechnet, dass der Verbrauch von Server-Zentren im Jahr 2020 bei etwa 1.963 Milliarden Kilowattstunden liegen werde. Das ist mehr Energie als Deutschland, Frankreich Kanada und Brasilien zusammen im Jahr benötigen.

Gegenüber der Zeitung The Register ließ Greenpeace zudem seinem Ärger über Dell Luft. Das Unternehmen hatte offenbar sein Versprechen, weniger gefährliche Kunststoffe (PVC/BFR) in seinen Produkten zu verbauen, zurückgenommen. Erst ab dem nächsten Jahr wolle man dort die Zielwerte einhalten. „Dell wollte die „grünste“ Technik-Firma der Welt werden“, so eine Sprecherin von Greenpeace. Nun seien Apple, Hewlett-Packard und sogar Acer diesbezüglich an der Konkurrenz vorbeigezogen. „Schande über Dell“.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

als Ausgleich essen wir einfach weniger Zwiebel, so vermindern wir den CO2 Ausstoß....so ein Schwachsinn! Grün denken ist gut, aber das wird zuviel des Guten!

Bild von Starkstrom

Und ich mag Greenpeace nicht... ;-P
(siehe deren unwahre Behauptungen in der Brent Spar Affäre)

Bild von viva

... die nicht gefällt werden müssen, wenn sich Zeitungs- und Buchlesen auf dem iPad als _die_ Killer-App entpuppt?

;-)

Bild von Gast

.. und ich mag Apple nicht mehr

Bild von Gast

Auch mir geht Greenpeace immer mehr auf den Sack. Früher waren die mal gut und wichtig, aber jetzt gibt's nur eine affige überzogene PR-Aktionen.

Bild von der.Appler

Ich mag Greenpeace nicht…

Die sollen nicht so viel Müll erzählen, das verschwendet so viel Sauerstoff und produziert CO2…

Bild von Gast

wieviel Schadstoffe entstehen wenn die Sesselpupser genau dieses tun?

Bild von Gast

Jedes mal wenn ich das Lese, denk ich über eine Hand voll Hippies, die kiffend den ganzen Tag in ihrem Baumhaus sitzen, und sich über die Welt beschweren. Und zwar über Lappalien....

Sorry aber ich kann die einfach nicht für Ernst nehmen.

Bild von music-anderson

sollen sich mal die Chinesen vorknöpfen, oder Indien.
Aber immer den Falsche Teppich ausklopfen, den dreckigsten fassen sie nicht an.

Bild von renderscout

Ich denke das ist mehr als gängeln anzusehen, dass die Firmen in dieser Hinsicht am Ball bleiben und das Interesse nicht ab ebbt. Wie schnell ruht man sich denn auf seinen Lorbeeren aus...?! ;-) siehe DELL

Bild von Molodjez

Greenpeace kann mal Fett lecken.....

Bild von Gast

DELL ruht sich nicht auf Lorbeeren aus - es gibt nämlich keine. Die haben bei Ihren Versprechungen einfach gelogen.

Bild von Gast

SCHANDE ÜBER DELL
& den rest
schämt euch, nicht grün zu sein!

SCHANDE!!!

:D

Bild von D-signer

"Marine Harvest", einer der größten Fischvernichter der Welt, zahlt jährlich nur schlappe 100.000 Euro an Greenpeace, damit sie weiterhin wie gewohnt vorgehen können und alles unter dem Tisch bleiben kann. Greenpeace, ein Schmierverein sondergleichen...

Also Apple...

Bild von Gast

Das sind mittlerweile alles Trottel die nicht mehr wissen wem sie noch alles wie auf den Nerv gehen sollen...

Bild von Gast

Ok, und was kann Apple dafür???

Bild von Gast

Ich bin Selber Greenpeace Aktivist und ich weiß darüber bescheid und es stimmt

FREIHEIT FÜR TIBET

Bild von Ake-Donar

Die Reaktion ist mal wieder typisch für Applejünger. Aber wenigstens den Artikel von Greenpeace hättet ihr ja schon lesen können statt gleich loszupoltern. Es geht überhaupt nicht direkt um das iPad sondern viel mehr um "Cloud Computing"

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
+ zwei = vierzehn
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

MAC-FORUM

USB3-Hardwarecontroller umprogrammiert? Sicherheitsrisiko?

Mavericks: Mehrere Alias ändern & Darstellungsoptionen

Re: Mit Compressor Sendefähiges PAL Material erstellen

Mit Compressor Sendefähiges PAL Material erstellen

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos