Test: Sirus Pro Compact 4

Beat 9.2011 - von Henning Schonvogel

Compact 4

Bewertung:
gut (5.0)
Preis: 649 Euro
Hersteller: Sirus Audio
Alternative: JBL EON 210P 1099 Euro, Samson XP 510I 831 Euro
sehr gute Verarbeitung
CD-Player & DSP-Effekte
Funkmikrofone
Anschlussvielfalt
subjektiv nichtlinearer Frequenzgang
Eckdaten:
• Komplettsystem für mobile DJs, Präsentationen, Vorträge
• Zehnkanal-Mixer
• Zehnzoll-Woofer
• Einzoll-Titan-Hochtöner
• 2 x 150 Watt
• zwei Drahtlos-Mikrofone
• vier Monokanäle
• zwei Stereo-Eingangskanäle
• dreibandiger Equalizer
• grafischer Master-EQ
• DVD-/CD-/MP3-Player
• Composite-Videoausgang
• 99 digitale DSP-Effekte
• USB-2.0-Anschluss
• FM/AM-Radio

 

Der Live-Alltag wird oft von mühsamen Auf- und Abbauarbeiten überschattet. Nicht selten wollen ganze Wagenladungen an Equipment bewegt werden, ein Umstand, der die Laune unterwegs nachhaltig trübt. Selbst Vorträge, Multimedia-Präsentationen oder spontane Open-Airs können schnell schweißtreibend werden, denn die Gesamtheit der Gerätschaften wiegt schwer. Das Sirus-Pro-Compact-4-System möchte allen Geplagten das Leben erleichtern, indem es eine ganze Reihe wichtiger Komponenten in einem robusten Gehäuse vereint. Mit Rollen und Haltegriffen kann der Gerätepark so ganz einfach zum nächsten Einsatz gezogen werden. Kann es ein solches Allroundsystem aber auch in puncto Klang und Funktion mit dediziertem Equipment aufnehmen?

 

Massives Äußeres

Das geschlossene Sirus-Pro-Compact-4-System wirkt mit seinem soliden Gehäuse und den festen Tragegriffen fast „unkaputtbar“. Mit nur zwei Riemen können die Boxen von den Seiten des abgerundeten Koffers gelöst werden. Hinter weiteren Klappen finden sich zwei Funkmikros sowie mehrere Anschlusskabel. Die Verbindung zu den Lautsprechern wird mit Speakon-Kabeln hergestellt, Strom bekommt der kompakte Gerätepark mittels Kaltgerätestecker.

 

Vielseitige Kombination!

Das Herz der Anlage ist ein zehnkanaliges Mischpult, die einzelnen Kanalzüge sind auf verschiedene Eingangssignale zugeschnitten. Die ersten beiden sind fest mit den schon erwähnten Funkmikros verknüpft, weitere vier Kanäle bieten Eingänge für Mic- und Linesignale. Die übrigen vier Kanäle sind als zwei Stereowege ausgelegt, wobei der erste mit Cinch- und Studioklinkenbuchse, der zweite mit Stereo-Mini- und 6,3-mm-Monoklinken ausgestattet ist. Damit kann wirklich jede Art von Equipment angeschlossen werden. Pro Kanalzug steht ein dreibandiger Equalizer zur Verfügung, der feste High-, Mid- und Low-Bänder um bis zu ±12dB anheben oder absenken kann. Weiterhin sind Regler für Panorama und einen Aux-Weg verfügbar, der Eingangssignale in das interne Effektgerät mit 99 digitalen DSP-Effekten schickt. Alternativ können per Send- und Returnbuchsen auch externe Geräte eingebunden werden.

 

Spiel es mir!

Für Einspielungen stehen ein FM/AM-Radio mit externer Antenne sowie ein CD-/DVD-/MP3-Player bereit. Letzterer liest eine Vielzahl an Audio- und Videoformaten, darunter DVD, VCD, CD, HDCD, DVD-R, MP3, MPEG4 und Fotos. Bildmaterial lässt sich per Composite- oder RCA-Anschluss ausgeben. Auch ein USB-2.0-Anschluss steht für Speichermedien bereit.

Der Mix- und Effektsektion nachgestellt ist ein siebenbandiger grafischer Master-Equalizer. Darauf folgend werden die Audiosignale in zwei 150-Watt-Verstärker geführt, die Thermo- und Kurzschlusssicherungen mitbringen. Die Boxen sind als Zweiwege-System ausgelegt, wobei die Höhen von einzölligen Titan-Lautsprechern, die Tiefen von Zehnzoll-Woofern übertragen werden. Der Frequenzgang beträgt 45 Hz bis 20 kHz (Boxen) beziehungsweise 20 Hz bis 20 kHz (Line-Ausgänge).

 

Auf (Hoch-)Touren

Trotz des großen Funktionsumfangs ist eine flüssige Bedienung bereits nach wenigen Minuten möglich. Sämtliche Potis und Knöpfe sind sauber angeordnet und wirken stabil. Die Qualität der Vorverstärker- und Mixsektion ist solide und reicht für grobe Anpassungen der Eingangssignale locker aus. Die Effektsektion ist eine nette Zugabe, um Audiomaterial zusätzlich aufzuwerten. Auch die Drahtlos-Mikrofone machen einen guten Eindruck, für glanzvolle Gesangseinlagen sollte man allerdings auf spezialisiertes externes Equipment zurückgreifen. Das wirkliche Highlight ist sicherlich die Anschlussvielfalt, mit der man in so ziemlich jeder Situation auf der sicheren Seite ist. Radio- und CD-/DVD-Player funktionieren tadellos, auch hier kann eine durchweg gute Qualität attestiert werden. Hohe Lautstärken sind mit den 150-Watt-Verstärkern des Sirus-Pro-Compact-4-Systems ebenfalls kein Problem; die Kapazitäten reichen für kleinere Veranstaltungen locker aus. Bleibt als Kritikpunkt der Frequenzgang der Boxen, der rein subjektiv im Höhenbereich ein wenig Geradlinigkeit missen lässt.

 

Fazit

Das Sirus-Pro-Compact-4-System ist sicherlich kein Ersatz für hochwertige Livemischer, Vorverstärker und Outboard-Equipment, um die Beschallung von Bands oder Elektropartys zu übernehmen. Für kleine Einsätze im DJ- und Entertainmentbereich ist das Gerät aber durchaus interessant, da es sämtliche wichtigen PA-Komponenten in einem leicht transportablen Gehäuse vereint. Die Zuspieler und der USB-Anschluss erweitern die Möglichkeiten zusätzlich, womit das System auch für Präsentationen und Messen interessant wird.

ANZEIGE

BEAT-NEWSLETTER BESTELLEN

beat drive

Aktuelle Testberichte

Aktuelle Beat Ausgabe

: ##beat 05/14##falkemedia

Beat 05.2014

Erscheinungsdatum:
04.04.2014

Spezial: Track-Klinik