„DESIGNED TO MAKE A DIFFERENCE“

Das Geheimnis hinter der Benutzeroberfläche von Apples neuer Podcast-App

28.06.12 | 10:20 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: cultofmac)

Dass Apple Designer Fans vom Braun-Design sind, ist bekannt. Apple Chefdesigner Jonathan Ive hat mehr als einmal betont, dass er oft von Dieter Rams, Brauns langjährigem Chefdesigner, inspiriert wurde. Die Benutzeroberfläche von Apples neuer Podcast-App zeigt es. 

ANZEIGE

In der Apple Geschichte tauchten immer wieder Anspielungen an das Braun-Design auf. Viele Apple-Produkte wurden davon inspiriert. Vom iPod über den iMac G4 bis hin zum iOS-Taschenrechner, der dem von Dieter Rams konstruierten Braun ET 66 nachempfunden wurde.

Das jüngste Beispiel ist Apples neue Podcast-App für iOS, deren Benutzeroberfläche das in den 1960er Jahren legendäre Zweispulen-Tonbandgerät TG 60 von Braun – natürlich designt von Dieter Rams – digital nachempfindet.

Einige Details der Benutzeroberfläche sind fast eine exakte Kopie des Tonbandgerätes, wie CultofMac in einer Gegenüberstellung von Tonbandgerät und Podcast-App in Bildern zeigt.

Mehr zu: Apple | Braun | Podcast

Artikel kommentieren

Bild von iGadget-News

Schon lustig, wenn Apple von Braun abkupfert nennt man es "Inspiration", wenn Samsung ein Tablet mit runden Ecken herstellt "Ideenklau".

Bild von emac

Ja stimmt ist ja absolut das gleiche ein altes Tonbandgerät als Inspiration für eine App herzunehmen, oder ein Tablet herzustellen das einen anderen Tablet ähnelt.

Bild von iGadget-News

Apple hat sich auch beim iPod, iMac und Mac Pro von Braun "inspirieren" lassen. Apples iOS-Mitteilungszentrale ist von Android abgekupfert, iMessage ist ein WhatsApp-Klon, Facetime kopiert Skypes Videotelefonie, den iTunes-WLAN-Sync gab es zuerst für Cydia-Nutzer und Passbook ähnelt sehr stark einer bereits vorhandenen Drittanbieter-App, Und ja, ich verstehe tatsächlich nicht wie man ein Tablet ohne flaches Design bauen soll. Vielleicht hast Du ja eine Idee?

Bild von teller

Frag mal Sony, die haben es geschafft einen eigenen Stil zu finden.

Bild von iGadget-News

Ein Knubbel reicht schon um als eigener Stil durchzugehen? Demnach reicht ja auch Samsungs Display-Seitenverhältnis um sich vom iPad abzuheben. Fakt ist jedenfalls: Ein Tablet zeichnet sich, neben der Touchscreen-Bedienung, durch eine flache, tastaturlose Bauweise aus. Diese sogenannten Slates gab es schon lange vor dem iPad: http://www.thetabletstore.com/nocache/Tablet+PC+Slate/index,w17630.htm

Bild von Faina

Auch wenn Gebetsmühlenartig immer wieder kolportiert wird, dass Samsung Ideen von Apple klaut, wird es dadurch nicht wahrer. Bevor immer wieder auf dem Thema Samsung /Apple /Ideenklau herumgeritten wird ist es angebracht mal nüchtern über dieses Thema nachzudenken. Könnte es nicht vielleicht sein, dass Apple einfach einen Konkurrenten madig machen will? Sieht die gesamte Strategie von Apple bezüglich Samsung und Android nicht danach aus, das Apple Angst hat größere Marktanteile zu verlieren? Ich finde schon und das zu recht. Natürlich war Apple Vorreiter mit vielen Sachen und keiner streitet die visionäre Strategie von Apple ab. Aber gute Produkte finden immer wieder ihre Konkurrenz und das ist gut so.

Bild von hctWien
Bild von IxasXerxes

Nunja, Apple ist ja bei den MacBookPro Retina Modellen derzeit schon dabei die User durch fehlende SuperDrve Laufwerke und Anschlüsse zu enttäuschen. Wenn sie diese Unternehmensphilosophie beim iPad und iPhone auch durchziehen will bald keiner mehr die Geräte kaufen und somit auch niemand mehr diese kopieren.

Bild von viva

Hehe, der war gut - Ironie pur :-))
Es lebe der Centronics-Anschluss!

Bild von Picjagger

Für mich ist es ein Phänomen wie reflexartig hier immer wieder die gleichen Sprüche runter gebetet werden.
Dieses ganze hin und her zwischen angeblichem kopieren und dann verklagen finde ich den absoluten Schwachsinn.
Maßstab sollte meiner Meinung nach sein, nicht wer eine Idee hat, sondern wie diejenige diese umsetzt, denn was nützt die beste Idee wmenn sie in der Realität nicht praktikabel ist.
In dieser Hinsicht leistet Apple meiner Meinung nach gute Arbeit denn meistens funktionieren die Dinge die diese entwickeln einen Tick besser und stabiler als die Produkte der Konkurenz
Ich selbst habe 15 Jahre lang mit Windows System gearbeitet seit ich den Mac benutze ist meine Arbeit wesentlich entspannter geworden. Zwar können die Apple Geräte nicht alles was die Windows Rechner können, aber das was sie können, können sie meiner Meinung nach wesentlich besser und sorgen somit für ein entspannter und zügigeres Arbeiten. Die gleiche Erfahrung habe ich zumindest für mich bei Android gemacht, ich habe das System ausprobiert konnte mich aber damit nicht anfreunden da ich das iOS wesentlich durchdachter finde. Es läuft irgendwie alles ein bisschen runder und ist mit ein bisschen mehr Liebe zum Detail gemacht.
Doch das sind Entscheidungen die letztendlich jeder für sich selbst treffen muss.
Letztendlich bleibe ich dabei es kommt nicht darauf an welche von wem kopiert hat, sondern wer letztendlich die Ideen am besten umgesetzt hat und dem Benutzer dann ein System beziehungsweise Gerät präsentieren kann das einfach und effizient zu bedienen ist.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
17 - fünfzehn =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite