Top-Themen

Themen

Service

Test

Tastatur für iPad Air und iPad Air 2

Test: BrydgeAir, die Luxus-Tastatur für das iPad

BrydgeAir für iPad Air und iPad Air 2 getestet. Tablets sind praktische „überall dabei“-Computer. Doch wer viel mit Text und Zahlen arbeitet, wünscht sich allen Vorteilen eines iPads zum Trotz eine Alternative zur Bildschirmtastatur. Wir haben die inzwischen auch im deutschen Fachhandel verfügbare BrydgeAir in der Praxis getestet.

Eine Mail schreiben, einen Brief tippen oder eine Hausarbeit verfassen? Im Alltag werden wir alle mit vielerlei Texten konfrontiert und müssen dementsprechend immer und immer wieder in die Tasten hauen. Doch das Tippen auf dem iPad wird auf Dauer durch das Prellen der Fingerkuppen auf dem Displayglas unangenehm. Hardware-Tastaturen zum Anschluss an ein iPad gehören deshalb zu den beliebtesten Zubehörprodukten.

Ein Brückenschlag

Die iPad-Tastatur BrydgeAir ist inzwischen auch in Deutschland zu haben und findet sich etwa im Sortiment der Shops der Telekom und in den Regalen von Cyberport. Die Inbetriebnahme der schick verpackten Tastatur ist eine Sache von Sekunden. Das iPad Air 2 wird schlicht in mit Silikon ausgekleidete Halterungen eingeschoben, die zugleich als Scharniere dienen. Wer statt eines iPad Air 2 ein iPad Air der ersten Generation verwenden will, muss die eingeklebten Silikoneinleger gegen die im Lieferumfang enthaltene Alternative austauschen. Steckt das iPad, müssen nur noch die Lautsprecher und die Tastatur via Bluetooth gekoppelt werden. Den benötigten Strom bezieht die Anstecktastatur aus einem integrierten und ausdauernden Akku, der via im Lieferumfang befindlichen Micro-USB-Kabel geladen wird.

In der Praxis

Das Herzstück der BrydgeAir sind natürlich deren Tasten. Der Hersteller orientiert sich dabei am Layout gängiger Mac-Tastaturen und spendiert den schwarzen Tasten mit weißer Beschriftung eine in drei Stufen regelbare Hintergrundbeleuchtung. Diese hebt die Beschriftungen der Tasten allerdings nicht so deutlich hervor, wie man es von Apples Notebooks kennt. Auch Sondertasten integriert BrydgeAir, die oberste Tastenreihe bietet unter anderem Abkürzungen zum Aufruf des Home-Bildschirms, zur Steuerung von Lautstärke und Display-Helligkeit und zum Aktivieren von Siri.

Das Tippgefühl ist gut. Die Tasten der BrydgeAir sind dabei mit 13 mm Kantenlänge deutlich kompakter als die mit 17mm extra breiten Tasten eines 12-Zoll-MacBooks. An die geringe Größe der Tasten gewöhnt man sich aber recht schnell. Angenehm ist der Hub, der in etwa mit dem der Apple Wireless Tastatur vergleichbar ist. Etwas merkwürdig fühlt sich das iPad im Notebook-Format dann aber aber doch an. Zumindest in den ersten Stunden greift man aus Gewohnheit heraus dorthin, wo bei einem „echten“ Notebook das Trackpad sitzen würde.

Der Boden der BrydgeAir ist ähnlich einem MacBook mit Plastikfüßchen versehen. Diese sollen den Untergrund vor Kratzern schützen und für sicheren Stand sorgen. Das funktioniert im zugeklappten Zustand hervorragend, bei angewinkeltem iPad allerdings berühren die Scharniere ungeschützt den Untergrund. Nicht ganz so toll sind zudem die integrierten Lautsprecher. Hier wird mit sattem Stereo-Sound geworben, doch die beiden Lautsprecher sind eng nebeneinander positioniert und strahlen zudem nicht in Richtung Anwender. In der Praxis ist der Klang so zwar ein wenig voller, gegenüber dem in das iPad Air integrierten Lautsprecher ist aber keine wesentliche Verbesserung festzustellen.

Ein MacBook mini?

Mit BrydgeAir wird das iPad Air ein klein wenig zum Notebook. Die Tastatur ist von guter Qualität und der integrierte Akku ausdauernd. Da die Kombination aus Tastatur und iPad auf dem Schoß oder auf einem Tisch stehend betrieben wird, ist das zusätzliche Gewicht zu vernachlässigen – das Duo aus iPad Air und BrydgeAir wiegt ziemlich genau ein Kilogramm und damit etwas mehr als ein 12-Zoll MacBook und etwas weniger als das kleinste MacBook Air. Die Praxistauglichkeit bewies die Kombination aus Anstecktastatur und iPad im Rahmen der Arbeit an der aktuellen Ausgabe der Mac Life, so entstand beispielsweise auch dieser Text auf einem iPad Air mit BrydgeAir in der App Ulysses.

Fazit

Verwandelt das iPad Air (2) in ein Mini-Notebook.

Testergebnis
ProduktnameBrydge Air
HerstellerBrydge Global
Preis149 €
Webseitewww.brydgekeyboards.com
Pro
  • gutes Tippgefühl
  • iPad wie ein Notebook-Bildschirm neigbar
  • stabil
  • in verschiedenen Farben erhältlich
Contra
  • mittelmäßige Lautsprecher
  • keine Gummistopper an den Scharnieren
  • Ladebuchse setzt auf Micro-USB statt Lightning
Bewertung
2
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Test: BrydgeAir, die Luxus-Tastatur für das iPad" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Guter Artikel!

Leider wird hier das größte Manko der Tastatur nicht angesprochen. Und zwar sitzt das iPad viel zu locker in den Scharnieren und rutscht regelmäßig raus. Das macht das ganze zu ziemlich unsicheren Angelegenheit.
Nach langem testen habe ich mich für das "Clamcase Pro" entschieden. Das iPad wird rundum geschützt und kann auch bis auf die Rückseite herum geklappt werden. Einzige fehlende Funktion ist die Tastaturbeleuchtung. Ansonsten in allen Punkten definitiv der hier vorgestellten Variante überlegen.
Wenn man so ein Produkt vorstellt sollte man mögliche Alternativen zumindest einmal nennen.