Top-Themen

Themen

Service

Test

Kopfhörer

RHA T20 im Test: Hochwertige In-Ears mit Tuning-Filtern für die klangliche Feinabstimmung

Das britische Unternehmen RHA hat sich mit Produktion von hochwertigen Kopfhörern bereits einen Namen gemacht. Mit dem T20, der seit kurzem erhältlich ist, verspricht RHA einen leistungsstarken In-Ear-Kopfhörer. Der dynamische DualCoil Treiber soll dabei für eine bessere Auflösung erzeugen und die formbaren Ohrbügel für einen komfortablen Sitz. Wir sagen Ihnen, was das Modell leistet und für wen sich der Kauf des T20 lohnt.

Der Kopfhörer-Spezialist RHA hat bereits im vergangenen Jahr mit den In-Ears T10i für Aufsehen gesorgt. Nun hat das Unternehmen aus Schottland ein neues Kopfhörer-Modell auf den Markt gebracht. Wir haben die T20 für Sie getestet.

Design

Das Gehäuse der T20 besteht – wie bereits einige andere RHA-Kopfhörer – aus Edelstahl, das im Spritzguss-Verfahren hergestellt wurde. Dies führt zu einer hohen Haptik, aber auch am Gewicht der Kopfhörer ist dies bemerkbar. Mit 39 Gramm sind sie deutlich schwerer als die meisten In-Ears. In meinem Test machte sich dies stark bemerkbar: Nachdem ich die In-Ears nach einen längeren Nutzungszeitraum abgenommen habe, habe ich den Gewichtsunterschied deutlich wahrgenommen. Das sauerstofffreie Kupferkabel sorgt zudem für eine bessere Signalqualität und ist stabil.

Ohrstöpsel

Bevor man die In-Ears nutzen kann, muss man zunächst die für einen passenden Ohrstöpsel finden. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die In-Ears fest und bequem sitzen. Wenn die falschen Ohr-Stöpsel verwendet werden, kann es schon mal vorkommen, dass die nicht ganz leichten In-Ears herausfallen. Um die richtige Auswahl zu ermöglichen, liegen dem T20 gleich 10 Paar Ohrstöpsel aus Silikon und Memory-Schaumstoff (zur besseren Außengeräuschreduzierung) bei. Damit man die Ohrstöpsel nicht verliert, werden diese in einer Platte aus Edelstahl befestigt.

Die Ohrstöpsel und Tuning-Filter werden in einer Platte aus Edelstahl befestigt. Außerdem gehört eine Transporttasche zum Lieferumfang dazu.
Die Ohrstöpsel und Tuning-Filter werden in einer Platte aus Edelstahl befestigt. Außerdem gehört eine Transporttasche zum Lieferumfang dazu. (Bild: RHA)

In meinem Test schlugen sich beide Ohrstöpsel sehr gut. Während ich die Ohrstöpsel aus Silikon zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit nutzte, setzte ich die Memory-Foam-Stöpsel dann auf, wenn ich mich wirklich auf meine Musik konzentrieren wollte. Denn tatsächlich habe ich bei Nutzung der Memory-Foams kaum Außengeräusche wahrgenommen. Ungewohnt ist anfangs das Gefühl der In-Ears mit dem aufgesetzten Memory-Schaumstoff, das sich der Schaumstoff erst für einige Zeit im Ohrkanal ausbreiten muss, um so für den idealen Sitz zu zu sorgen.

Ohrbügel

Die Kopfhörer sind mit zum Patent angemeldeten, formbaren Ohrbügeln ausgestattet, damit die Kopfhörer mit dem Kabel hinter dem Ohr gehalten werden. Diese erfordert besonders zu Beginn einige Übung beim Einsetzen. Für mich war der Sitz der In-Ears anfangs zudem sehr ungewohnt. Ich habe den guten Sitz der Kopfhörer, der durch die formbaren Ohrbügel zustande kam, jedoch bereits nach wenigen Tagen zu schätzen gelernt.

Die In-Ears sind mit formbaren Ohrbügeln ausgestattet.
Die In-Ears sind mit formbaren Ohrbügeln ausgestattet. (Bild: RHA)

Klang

Der T20 ist mit der DualCoil Treibertechnologie ausgestattet, die zur einer naturgetreuen Klangwiedergabe aller Musikgenres führen soll. An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass – wie bereits bei dem Modell T10i – auch diese In-Ears mit auswechselbaren Tuning-Filtern geliefert werden, die für eine Feinabstimmung des Klangbilds zuständig sind. Um einen anderen Filter einzusetzen, wird der Referenz-Filter einfach durch ein Drehen gegen den Uhrzeigersinn entfernt und ein Ersatz-Filter durch Drehen im Uhrzeigersinn angebracht. Dies erfordert zwar ein wenig Fingerspitzengefühl, ist jedoch innerhalb kürzester Zeit erledigt.

Der Referenz-Filter, die als Standard angebracht ist, führte in unserem Test zu einem sehr ausgewogenen Klang und detaillreicher Musikwiedergabe. Dieser Filter kann daher pauschal für alle Musikgenres im Alltag genutzt werden. Der Bass-Tuning-Filter eignet sich besonders für basslastige Musik, zum Beispiel für Hip Hop. Durch diesen Filter wird der Bass stärker hervorgehoben. Der Klang der Musik bleibt dabei jedoch immer noch angenehm. Bei der Nutzung des Höhenwiederhabe Tuning-Filters werden höhere Frequenzen hervorgehoben. Dieser Filter eignet sich besonders für Fans von klassischer Musik oder von Jazz. 

Fazit

Die T20 bieten einen ausgeglichenen Sound bei hohem Tragekomfort – wichtig ist dabei die Auswahl der richtigen Ohrstöpsel. Sie eignen sich für alle Musikgenres und den Einsatz im Alltag, aber durch die beiliegenden Ersatz-Filter auch zur Feinabstimmung des Klangbilds und für unterschiedliche Musikrichtungen. Angesichts des hohen Preises wäre es wünschenswert, wenn den In-Ears auch ein Kopfhörer-Adapter beiliegen würde. Auch eine Fernbedienung und Mikrofon wären von Vorteil.

Testergebnis
ProduktnameRHA T20
HerstellerReid Heath Ltd. (RHA)
Preis229,95 €
Webseitehttp://www.rha-audio.com/de
Pro
  • Hochwertiger Klang
  • Feinabstimmung des Klangbilds durch Tuning-Filter
Contra
  • Fehlende Fernbedienung und Mikrofon
Bewertung
1.2
sehr gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "RHA T20 im Test: Hochwertige In-Ears mit Tuning-Filtern für die klangliche Feinabstimmung" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.