Sticky Werbung

Smartphone-Flaggschiffe im Vergleich

iPhone 6s Plus und Galaxy S7 Edge im Vergleich: Die „Champions League“ der Smartphones

iPhone 6s Plus und Galaxy S7 Edge im Vergleich. Das neuste Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Samsung wird mit schönster Regelmäßigkeit als „iPhone-Killer“ betitelt. So auch das Galaxy S7 Edge, das seit Mitte März in den Laderegalen steht. Wir haben zugegriffen, um die Rivalen gegeneinander antreten zu lassen.

Von   Uhr

Apple und Samsung spielen seit Jahren Katz und Maus. Und so jagt im Abstand von jeweils rund sechs Monaten ein Smartphone-Highlight das Nächste. Dabei hat sich auch bei Samsung ein Rhythmus aus der Vorstellung eines grundlegend überholten neuen Modells mit der Markteinführung einer auf dem gleichen Design beruhenden und leicht verbesserten Modellvariante im Folgejahr durchgesetzt (vergleiche iPhone 6/iPhone 6s beziehungsweise Galaxy S6/Galaxy S7). Das heißt: 2016 ist für Samsung das, was man bei Apple ein „S“-Jahr nennt, doch spannend bleibt das Duell der Smartphone-Champions trotzdem.

Die Äußerlichkeiten 

Hand aufs Herz: Smartphones sind in aller Regel immer auch ein Statussymbol, ein gelungenes Design mitentscheidend für den Verkaufserfolg. Apple punktet beim iPhone 6s Plus mit einem geradlinigem Design und setzt auf bewährte Materialien. Störend sind dabei jedoch die sehr dominanten Antennenstreifen aus Plastik auf der Gehäuserückseite. Diese sind beim Galaxy S7 Edge kein Thema, da man statt auf das für Funksignale hinderliche Aluminum vor allem auf Glas gesetzt hat. Das hat Vor-, aber mit Blick auf die Bruchgefahr und Empfindlichkeit gegenüber schmierigen Fingerabdrücken auch Nachteile.

(Bild: Stefan Molz)

Welches der beiden Top-Smartphones besser gefällt, ist letztlich Geschmacksache: Beide Geräte liegen gut in der Hand und sehen toll aus. Ein echter Hingucker ist das an den Seiten abgerundete Display des Galaxy S7 Edge. Ein nennenswertes Plus an Funktionalität bieten die eleganten Rundungen allerdings nicht, bei uns sorgten diese sogar für Fehleingaben. Trotzdem: der wegfallende Rand mutet edel an, hier darf sich Apple gerne inspirieren lassen!

Design und Anmutung? Ein Unentschieden, denn hier spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle – ein klassisches 1:1, denn beide Teams haben gut gespielt.

Die inneren Werte

Smartphones sind inzwischen richtige kleine Computer. Um deren Leistungsfähigkeit erfassen und vor allem miteinander vergleichen zu können, kommen sogenannte Benchmarks zum Einsatz. Diese hochspezialisierten Programme fassen die Leistungsfähigkeit der Hardware meist in einer einzigen Zahl zusammen, für die eine einfache Regel gilt: Umso höher sie ausfällt, desto leistungsfähiger ist das Gerät.

(Bild: Stefan Molz)

Einer der bewährtesten und sowohl für iOS als auch für Android verfügbaren Benchmarks weist in Version 2016.03 für den im aktuellen iPhone steckenden A9-Chip einen Wert von 132.657 Punkten aus. Der Samsung-Exynos-Chip in den europäischen Galaxy-S7-Geräten wird hingegen mit 129.865 Punkten bewertet. Nach Punkten siegt hier eindeutig das iPhone, auch wenn der Blick auf die technischen Eckdaten durch mehr und zudem höher getaktete CPU-Kerne im Samsung-Chip anderes verspricht. Ähnliches gilt für die extrem hochauflösenden Bildschirme in den Galaxy-S7-Geräten. Deren 1440x2560 Bildpunkte toppen die 1080x1920 Pixel des iPhone 6s Plus zwar deutlich, doch dies ist in der Praxis mit Blick auf die tatsächliche erlebte Bildschärfe irrelevant: Sowohl auf den ersten als auch auf den zweiten Blick hin sind sich hier beide Geräte ebenbürtig.

Galaxy S7 Edge ausprobiert: Meine persönlichen Notizen

  • Hui, bei der Verpackung hat sich Samsung wirklich Mühe gegeben. Allerdings wird man den Eindruck nicht los, dass Samsung sich auch hier stark von Apple hat „inspirieren“ lassen. Außerdem fällt auf, dass die beiliegenden Ohrhörer stark den EarPods ähneln. Immerhin: besser gut kopiert als schlecht selbstgemacht…
  • Das Galaxy S7 Edge liegt gut in der Hand. Vor allem der Edge-Bildschirm mit seinen abgerundeten Kanten macht einiges her. Doch schon am ersten Tag der Nutzung kommt es durch das gewölbte Display zu Fehleingaben, insbesondere bei Verwendung der Bildschirmtastatur. Auf der liegt mitunter ein Teil des Handballens auf. Die Edge-Funktionen, welche die Kanten per Bildschirmeinblendung beispielsweise in ein Lineal verwandeln, sind vor allem Spielerei.
  • Ein großer Teil der von mir tagtäglich genutzten Apps ist auch für Android verfügbar. Scanbot, Facebook, Slack, WhatsApp und viele mehr sind auch für das Galaxy zu haben. Einige Sahnestücke wie etwa Ulysses und Fantastical aber fehlen, auch sind auf den ersten und auch zweiten Blick weniger hochkarätige Spiele verfügbar.
  • Samsung hat Googles Standard-Oberfläche für Android einen TouchWiz genannten Überbau spendiert. Vorteile erkenne ich nicht. Bei einem Wisch ganz nach links, dort, wo ich unter iOS Siri-Vorschläge und einigermaßen sinnvolle News-Anrisse finde, sind auf dem Galaxy boulevardesk aufbereite News des Anbieters upday zu finden. Mir gefällt die Apple-Lösung besser. Immerhin: Unter Android kann ich mir mit der Installation eines alternativen Launchers behelfen.
  • Mit dem Akku kommt man gut über den Tag. Doch Wunder vollbringt auch das Galaxy S7 Edge nicht, über Nacht muss das Gerät an die Steckdose. Angesichts des deutlich üppiger ausgefallen Akkus habe ich mehr Ausdauer erwartet.
  • Gedanke: Die neuen Galaxy-Modelle sind nicht günstig, der Preisunterschied hin zu einem iPhone nicht sonderlich groß. Warum zum Teufel kopiert Samsung so offensichtlich, wenn „das Original“ für nicht wesentlich mehr Geld zu haben ist?
  • Nach etwas mehr als einer Woche mit dem Galaxy S7 Edge bin ich froh, auf mein bewährtes iPhone 6s zurückwechseln zu können. Schlecht ist das Galaxy wahrlich nicht, aber eine Galaxy-Fan werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr…

Der Vergleich in der Praxis lehrt uns, dass fernab technischer Eckdaten und abstrakten Benchmarkergebnissen in der Praxis nur das an Performance zählt, was beim Anwender an gefühlter Leistung ankommt – viele der Hardware-Eckdaten beeindrucken dabei auf dem Papier mehr als in der Praxis. So verfügt das Galaxy S7 Edge über doppelt so viel Arbeitsspeicher wie das iPhone 6s Plus und die auf den ersten Blick hin leistungsfähigeren Chips, doch Samsung kann diesen Vorteil nicht in vom Anwender erlebter Leistung ummünzen. Wer beide Geräte direkt miteinander vergleicht, wartet beim Galaxy S7 Edge auf Aktionen wie beispielsweise das Öffnen einen App häufig doch einen Blick länger als das auf einem iPhone 6s Plus der Fall ist.

Technik und Performance? Das iPhone liegt klar vorne, es steht 2:1 für Apple.

Die Frage nach der besseren Kamera

Auch Samsung hat inzwischen erkannt, dass ein Mehr an Megapixeln nicht unmittelbar in tatsächlich besseren Fotos resultiert. Und so steckt im Galaxy ein Kameramodul mit nur noch 12 statt 16 MP,  wie es noch beim Vorgängermodell der Fall war. Die Pixel sind besonders groß und liefern im Zusammenspiel mit der lichtstarken Optik (f/1,7) vor allem in schwierigen Lichtsituationen das bessere Bild mit einem mehr an Details und weniger Rauschen. Zudem arbeitet der Autofokus pfeilschnell.

(Bild: Stefan Molz)

Tatsächlich macht das Fotografieren mit dem neuen Galaxy ein klein wenig mehr Spaß als mit einem aktuellen iPhone, zumal die entsprechende App zumindest gefühlt auch schneller schussbereit ist. Unseren ersten, subjektiven Eindruck der besseren Kamera im Galaxy S7 Edge bestätigen auch die Fotografieexperten der DxO Labs: Dort führt das neue Samsung-Topmodell die Liste der besten Smartphone-Kameras mit einem Punktewert von 88 an – das iPhone 6S Plus kommt hier auf noch immer sehr gute 84, das iPhone 6s auf 82 Punkte.

Die Kamera? Hier zieht Samsung, wenn auch nur ein kleines Stück weit, an Apple vorbei – es steht 2:2.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 6s Plus und Galaxy S7 Edge im Vergleich: Die „Champions League“ der Smartphones" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Also ich bin seit der ersten Generation bei iPhone habe dann kurz auf Samsung gewechselt ca 1 Jahr danach wieder auf iPhone 3,4,5,6, 6s und 6 s plus und bin zum Ergebnis gekommen nie mehr Samsung oder irgend ein anderes android und ich warte schon auf Herbst wenn i phone 7 plus kommt

Wundert's wen? Wäre ja auch zu peinlich für euch wenn das Galaxy besser abgeschnitten hätte. Warum "testet" ihr überhaupt ein anderes Gerät wenn von Anfang an feststeht dass das iPhone gewinnt?

„Kenne deinen Feind!“… ;-) Im Ernst: Man muss man über den Tellerrand blicken, um ein iPhone auch und gerade in Bezug auf das Angebot der Mitbewerber einordnen und vergleichen zu können.

+1

Hehe klar gewinnt das iPhone, die im Fazit vorgeführten Vorteile werden bei der Bewertung nicht beachtet :)
Beim Design ist es persönlicher Geschmack, beim Rest auch, aber iPhone gewinnt...

Trauriger Test. Ich atbeite beruflich mit beiden hier getesteten Geräten. Momentaner Stand: Samsung eindeutig besser. Schneller, Akku hält länger und die Kamera ist (noch) wegweisend. Das sind messbare Ergebnisse. Geschmack als ein Testkriterium einzubeziehen....sry...mehr sage ich dazu nicht. Um es noch einmal zu betonen, ich bin weder Fan der einen oder anderen Marke, nur in der Praxis hat meiner Meinung nach das Samsung momentan deutlich die Nase vorn.

Der Erfahrungsbericht nennt auch die Vorteile des neuen Galaxy, etwa die Kamera. Darüber hinaus geht es nicht immer nur um messbare Ergebnisse, sondern um gefühlte Ergebnisse, um das, was beim Anwender ankommt – hier überzeugt mich persönlich das iPhone in der Summe einfach mehr und ich bin mir sicher, dass die meisten iPhone-Anwender nach einer Woche mit einem Galaxy ähnlich fühlen würden.

+1

Hallo
Ich war bis vor kurzem auch nur auf Apple fixiert, ich hatte jede Baureihe des iPhone ab dem 3g aufwärts bis zum 6s. Ich besitze nun seid 2 Wochen das s7 edge als daily driver. Und was soll ich sagen mein 6s wurde eingemottet. Ich möchte nicht auf die vor und Nachteile eingehen aber das Gesamtpaket stimmt einfach, angefangen bei der grösse bis zur Geschwindigkeit ist das s7 edge für meinen bedarf perfekt. Ich habe für mich festgestellt das ich einfach Apple müde war Gruß aus Kiel Marc

Also ich habe sowohl das S7 als auch ein iPhone 6! Das S7 wird von meiner Frau benutzt. Ich muss sagen, das ich (subjektive) mit dem iPhone besser klar komme als mit dem S7!!!! Außerdem meine ich das es klar Unentschieden steht! Messbar!!!!
Letztlich ist das doch tatsächlich nur eine Geschmacksfrage.
Ich persönlich freue mich aber auch auf September und dem neuen iPhone 7 plus

Meine Freudin nutzt nach Jahren Samsung und Sony Android Smartphones nun mein 5er iPhone. Ihr Galaxy6 war defekt (Eigenverschulden). Sie nutzt WhatsApp, Twitter, schießt Fotos und telefoniert. Für sie gibt es keine wirklichen Unterschiede. Ich fand das G6 schon gut. Aber einen Wechsel zu Android? Nein, dafür sind mir meine ganzen Apple Geräte einfach zu gut verzahnt und irgendwie traue ich Google weniger über den Weg als Apple. Vergleiche sind natürlich machbar, aber was hilft mir ein etwas schnelleres Smartphone, wenn es nicht mit iOS läuft? Davon gehe ich nicht so schnell weg. (Umgekehrt vermutlich das Gleiche).

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.