Die Sache mit der Inflation

Apple ist die wertvollste Firma aller Zeiten, oder?

Die Inflation steht für steigende Preise und damit auch für Geld, welches weniger wert ist. Außerdem ist sie eine mehrfache Spielverderberin, die regelmäßig Überschriften sabotiert. Gäbe es sie nicht, würde diese Überschrift nämlich "Apple ist die wertvollste Firma aller Zeiten" lauten - ohne Fragezeichen.

Von   Uhr

Das Spiel kennen Filmfreunde schon länger: Da klettert ein Film in die Top 10 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, zuletzt beispielsweise "The Avengers" und sorgt für Schlagzeilen. Berücksichtigt werden dabei jedoch so gut wie nie die höheren Ticketpreise (für 3D-Vorstellungen) oder die Inflation. Inflationsbereinigt kommt der allgemein als erfolgreichster Film aller Zeiten bezeichnete James-Cameron-Streifen "Avatar" nur auf Platz 2 hinter "Vom Winde verweht".

Noch leichter fällt die Bewertung eines Unternehmens anhand des Börsenwerts - unterschiedliche Währungen und "3D-Aktien" spielen keine Rolle. Apple hatte gestern dank eines Höhenflugs der Apple-Aktie einen Börsenwert von 661 Milliarden US-Dollar. Ohne Berücksichtigung der Inflation wäre Apple damit das wertvollste Unternehmen aller Zeiten. 1999 schaffte es Microsoft zum erfolgreichsten Unternehmen "aller Zeiten" zu werden.

Doch inflationsbereinigt liegt Microsoft weiter vorne: 856 Milliarden wäre die Firma von damals in heutigen Dollar wert. Das könnte Apple sogar noch einholen, wäre da nicht IBM - laut Columbia Journalism Review war IBM 1967 inflationsbereinigt mindestens 1,3 Billionen US-Dollar wert. Update: CJR hat sich inzwischen korrigiert, da die New York Times den damaligen Börsenwert IBMs bereits inflationsbereinigt angibt (192,3 Milliarden Dollar). Apple ist allerdings dennoch nicht die wertvollste Firma aller Zeit, auch wenn die Firma seit der Veröffentlichung des NYT-Artikels (Februar 2012) noch etwas wertvoller geworden ist. Zu beachten ist, dass die Grafik der New York Times nur den Börsenwert zu dem Zeitpunkt anzeigt, an dem eine Firma zur wertvollsten Firma der damaligen Zeit geworden ist.

Auf den Titel dürfte Apple ohnehin keinen Wert legen, denn wie die Beispiele IBM und Microsoft zeigen, ist Marktdominanz nicht von Dauer. So gab Jahre später IBM den PC-Markt aus der Hand, wovon Microsoft profitierte. Später gelang es Microsoft nicht, den Smartphone- und Tablet-Markt zu sichern. Gewonnen hat dadurch Apple.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple ist die wertvollste Firma aller Zeiten, oder?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Checkt mal bitte eure Aussage bezüglich des Milliarden/Billionen - Verhältnisses IBM betreffend ab.

OK Ihr habt es geschafft, meine Güte, geht mir die Fullscreen Werbung auf die Nerven !!! Wenn Ihr die Werbung hier nicht DEUTLICH SENKT - lese ich woanders... 4x innerhalb eines Artikel Aufruf von der Hauptseite über das Einloggen um das hier zu schreiben ... das nervt nur noch !

Ich habe AdBlock Plus laufen und bekomme hier keine solche Werbung...

netter Tipp - danke - gleich mal geshoppt ;-)

Firmenwert hin oder her! Beeindruckender sind Apples Barreserven, laut letzten Quartalsbericht in Höhe von 117 Milliarden. Geht das in diesen Tempo so weiter, so könnte Apple in drei bis vier Jahren Google kaufen, in Bar versteht sich.

Natürlich ist auch der Firmenwert schon ein Wahrnsinn! Rechnet man die aktuellen Firmenwert von Google und Mircosoft zusammen, so ist Apple immer noch 146 Milliarden mehr wert.....

yes, Sir! Google kaufen und Android abschaffen. Das hätte Steve gefallen :)

Alles schön, gäbe es da nicht Millionen von Androidnutzern, die nichts dafür können, das Steve martialischen Gefühle gegenüber Google hegte. Außerdem sind diese Nutzer sicherlich durchaus zufrieden mit ihrem OS und würden es kaum nachvollziehen, warum ausgerechnet Du (oder halt Steve) ihnen die Freude vermasseln willst. Sei glücklich mit iOS und lass das Glück der anderen.

So nach dem Motte - einem geklauten Gaul guckt man nicht ins Maul?

Opfer

Nö. Aber pragmatisch. Was interessiert mich ob Google und Apple sich fetzen. Sind nicht meine Unternehmen, habe auch keine Aktien, von keinem. Und wenn mir das Produkt gefällt und es legal zu haben ist, juckt mich nicht, wer da wie von wem inspiriert war. Zumal das Gedöns vor Gericht sowieso auf Lügen aufgebaut ist und zwar von allen Seiten. Ich bin nicht so naiv mich von den Konzernen als Meinungsmacher einspannen zu lassen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.