Apple gibt immer mehr für Forschung aus

Apple-Forschungsausgaben steigen, könnten 4 Milliarden US-Dollar erreichen

Um 33 Prozent wuchsen die Apple-Forschungsausgaben im Vorjahresvergleich, dass geht aus einer Mitteilung Apples an die US-Börsenaufsicht hervor. Apple könnte damit im Geschäftsjahr 2013 über vier Milliarden US-Dollar für die Forschung ausgeben.

Von   Uhr

In Relation zum Umsatz und im Vergleich zur Konkurrenz gibt Apple allerdings wenig für die Forschung aus - Microsoft etwa gibt in sechs Monaten mehr aus als Apple in einem Jahr. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 hat Apple die Forschungsausgaben im Vorjahresvergleich um 33 Prozent oder 530 Millionen US-Dollar erhöht.

Grund sollen höhere Personalkosten sein, da Apple die Zahl der Mitarbeiter erhöht hat. Diese Ausgaben seien für zukünftiges Wachstum notwendig, so Apple. Bei der Präsentation der Quartalszahlen hat CEO Tim Cook viele Überraschungen versprochen, außerdem plane man den Einstieg in neue Produktkategorien.

Kaffeesatzlesern Analysten zufolge dürfte es sich dabei um eine intelligente Uhr handeln, auch der Apple-Fernseher ist aus der Gerüchteküche nicht zu vertreiben.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-Forschungsausgaben steigen, könnten 4 Milliarden US-Dollar erreichen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.