Es geht doch

Apple aktualisiert Bericht über Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben

Apple verstärkt seine Anstrengungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben und aktualisiert seine Berichte über die Arbeitsbedingungen in den asiatischen iPad- und iPhone-Fertigungsbetrieben. Es gibt Positives zu vermelden. 

Von   Uhr

Wie angekündigt bietet Apple nun ein monatliches Update seiner Berichte auf der Supplier Responsibility-Webseite, auf der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben dokumentiert werden. Denn Apple ist weiterhin bestrebt, die Überstunden der Arbeiter in den Zulieferbetrieben in Asien zu reduzieren.

Laut Apple zeigen sich erste Verbesserungen. Konnte die maximale Arbeitszeit von 60 Wochenstunden – festgelegt in Apple’s Supplier Code of Conduct – im Januar zu 84 Prozent eingehalten werden, so hat sich die Einhaltungsquote unter den 500.000 Arbeitern im Februar auf 89 Prozent verbessert. Der durchschnittliche Arbeiter in einem Zulieferbetrieb arbeitet eine 48-Stunden-Woche.

Wie Apple auf seiner Webseite mitteilte, sei das zwar eine substanzielle Verbesserung, doch es ginge noch besser. Die Arbeitszeitverkürzung bei Apples Zulieferbetrieben habe in 2012 Priorität, heißt es seitens Apple. Man werde weiterhin monatlich die Fortschritte dokumentieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple aktualisiert Bericht über Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

wow, da tut sich ja wirklich was. hut ab vor apple!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.