Kurs bei 552 US-Dollar

AAPL: Erneutes Allzeithoch, Tim Cook verkauft Aktien im Wert von 11 Millionen US-Dollar

Von nur 20.178 Aktien musste Cook sich trennen, um die Summe zu realisieren. Während seine Verkäufe zu Kursen zwischen 547 und 551 US-Dollar abgewickelt wurden, kletterte AAPL danach noch auf das derzeitige Rekordhoch 552 US-Dollar. Apple lässt Exxon als wertvollste Firma des Markts weit zurück.

Von   Uhr

Apples in Aktien gehandelter Wert, die „market cap“, liegt bei mittlerweile 514 Milliarden US-Dollar, der des Öl-Giganten bei lediglich 403. Das Allzeithoch des Aktienkurses nutzte Apples CEO selbst, um die private Portokasse etwas aufzustocken.

Für seine 2011 vereinbarte Verpflichtung als Konzernleiter sind ihm vertraglich ohnehin noch 1 Millionen Aktien sicher, die in 5-Jahres-Frequenz erst 2016 und dann 2021 überschrieben werden. Beim aktuellen Marktwert sind dies eben über eine halbe Milliarde US-Dollar.

Im Januar startete AAPL noch mit 429 US-Dollar, um keine zwei Wochen später bis auf die 456-Marke zu steigen. Apples Hardware-Chef Bob Mansfield musste Anfang Februar noch 30.000 Aktien umsetzen, um sich 12,5 Millionen US-Dollar zu ergattern. Doch auch ihm stehen für 2013, 2014 und 2016 noch Aktienpakete als Ansporn ins Haus, ihn in der Firma zu halten.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AAPL: Erneutes Allzeithoch, Tim Cook verkauft Aktien im Wert von 11 Millionen US-Dollar" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das wars dann.
Von nun an gings Bergab. Selbst Tim Cook weiß das.

Wie lange wird das schon behauptet?

Kauf dir Puts, das Geld hat dann aber ein Anderer - womöglich :-)

Findet das keiner etwas obszön? Allein von den Zinsen könnten wahrscheinlich 10 Leute gut leben. Was in aller Welt hat der Mann geleistet, dass er soviel verdienen würde? Den Planet gerettet? Die Menschheit vom Armagedon bewahrt?

Hast du sie noch alle über das Einkommen anderer Leute nachzudenken!? Lass sie sich doch freuen, würdest du auch tun!
Scheiß typisch deutsches Neiddenken.

Typisch kleinkariertes Denke. Meine Meinung hat mit Neid nichts zu tun. Ich verdiene Genug um vernünftig leben zu können. Was ich meine ist, dass die Maßlosigkeit, mit der sich Leute an den geschaffenen Werten bereichern auf der einen Seite und die bittere Armut derjenigen die diese Werte mit ihren Händen herstellen auf der anderen Risse in der Gesellschaft schaffen, die nicht mehr heilbar sind. Wozu das führt sehen wir heute im Falle Griechenland.

Richtig, davon können wahrscheinlich sogar mehr als 10 Leute leben, nämlich wenn er das Geld investiert oder in den Konsum steckt.

Ich bin mir ziemlich Sicher, dass er es noch nicht ein mal schafft, das reguläre Gehalt auszugeben, geschweige denn das Vermögen. Das wird irgendwann in diverse Stiftungen fließen, mit denen er sein Ego befriedigen wird.

Da fragt man sich doch, ob der Mann selbst leise Zweifel hat, was die Entwicklung in der Zukunft betrifft. :-)
Aber realistisch gesehen ist mit dem Aktienkurs nach oben einfach irgendwann mal Schluss.
Wahrscheinlich weiss auch Herr Cook, dass die Zeit der großen Innovationen erstmal weitgehend zuende ist und der Aktienkurs in Zukunft eher stagnieren oder zurückgehen wird.

Aber auch möglich das seine Frau nun auch so eine tolle Hütte haben will wie Melinda Gates.

Doofe Kommentare hier. Die Frage ist doch, warum jemand der $400.000.000 im Jahr verdient, Aktien im Wert von (im Verhältnis lächerlichen) $11.000.000 verkauft? Doch nicht um sich zu bereichern, oder? Ich denke, bei dem Deal ging es nicht darum, dass einer Aktien verkauft, sondern das jemand anderes sie kaufen kann. Oder das der Aktienkurs noch ein wenig gekitzelt wird (der dann ja auch sofort wunschgemäß wohlig zuckte).

Und Neiddebatten, die sind ja so was von 1980. Ob Tim Cook das Geld wert ist oder nicht entscheidet der Aufsichtsrat. Und wenn der an der Zahl auch nur ansatzweise zweifelt, dann wird sein Gehalt sofort angepasst. Außerdem: Der Retail-Chef verdient $700.000.000. Also, was soll das ganze Gejammere?

Ich glaube, das hat was, der CEO des wertvollsten Unternehmens der Welt zu sein und zugleich die Ära nach Steve Jobs auszufüllen. Kein leichtes Ding.
Bisher macht er seiner Position alle Ehre. Der Mann hat was drauf.

Ausserdem wird unterschätzt was Tim Cook alles geleistet hat. nur weil er jetzt erst im Rampenlicht steht vergessen einige (oder wissen es schlicht nicht) dass Tim Cook schon seit etlichen Jahren bei Apple beschäftigt ist und ein großer Anteil dessen was die Firma heute an Profitabilität besitzt eben auf seinem Mist gewachsen ist, weil er Vertriebs- und Produktionswege effizienter und kurzum besser gestaltet hat. Ich will nicht soweit gehen und behaupten dass sein Anteil genauso groß ist wie der von Steve, aber verstecken muss er sich nicht. Also bitte etwas mehr Respekt vor einem der wenigen CEOs die sich wirklich noch so schimpfen dürfen und einen guten Job machen. Oder wollen wir lieber über andere Konzernchefs sprechen die sich ausschließlich bereichern und einen Trümmerhaufen von Unternehmen zurücklassen?

Respekt vor was? Das er seinen Job macht. Das tun andere auch und zwar für deutlich weniger Geld. Hat man vor denen auch Respekt?

ich habe vor jedem, der seinen Job gut macht Respekt (auch vor dem Pförtner in unserer Firma).
Und ein CEO soll halt so viel verdienen wie der Aufsichtsrat und die Aktionäre ihm für seinen Job zugestehen.

Es geht uns eigentlich gar nichts an, was Cook verdient (es geht höchsten die Aktionäre etwas an - und solange der Kurs abgeht wie ne Rakete, werden die nichts zu meckern haben).
Diese Debatte ist leider irgendwie "deutsch".

Es ist irgendwie deutsch zu sagen etwas wäre irgendwie deutsch.

Wir können halt alle nicht aus unserer Haut ;-)

Mmmmmh...
Er hat Aktien als Teil seiner Entlohnung bekommen. Hätten er und die anderen Apple-Mitarbeiter ihre Sache nicht so brilliant gemacht, hätte der Markt sie abgestaft und statt 20 Millionen wären es vielleicht nur 0,10$ pro Aktie gewesen.
Von daher, sei es ihm und den anderen Ationären gegönnt.
(AW, der sich immer noch ärgert, 1999 keine Apple-Aktien gekauft zu haben)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.