Terror-Abwehr

Streng geheimes PRISM-Programm: US-Regierung sammelt Kundendaten von US-Internetriesen

VoIP- und Video-Telefonate, Fotos, E-Mails, Dokumente und mehr: Bereits seit 2007 soll die National Security Agency, der Militärnachrichtendienst der USA, die zentralen Datenserver von neun großen US-Internetriesen anzapfen, um uneingeschränkt Anwender-Informationen zu sammeln. Auch Apple findet sich auf der Liste der angeblichen Partner.

Von   Uhr

Wie die Washington Post und die britische Zeitung The Guardian aus einem „Top Secret“-Dokument erfahren haben wollen, soll sowohl die Bundespolizei FBI als auch der Nachrichtendienst NSA jederzeit und ohne richterlichen Beschluss direkten Zugriff auf die Server von neun großen US-Internet-Riesen haben, um Informationen über ausländische Ziele sammeln zu können. Die Liste der Namen, zu deren Servern die Behörden direkten Zugang haben, liest sich wie ein „wer ist wer“ der Internetbranche: Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype, YouTube und Apple.

Laut dem Direktor der Nationalen Nachrichtendienste James R. Clapper gehörten die im Rahmen des PRISM-Programms gesammelten Informationen zu de „wichtigsten und wertvollsten Auslands-Informationen, die dem Schutz der Nation gegen eine Vielzahl verschiedener Bedrohungen dienen.“ Zudem sei die „unautorisierte Verbreitung von Informationen über dieses ,komplett legale Programm' verwerflich und bedrohe wichtige Schutzmechanismen für die Sicherheit von Amerikanern“. Außerdem sei der Bericht der Washington Post nicht korrekt, so Clapper.

Dabei ist vor allem die Frage interessant, in wieweit tatsächlich eine direkte Zusammenarbeit mit den genannten Unternehmen stattfindet. Facebook, Google, Microsoft und Yahoo dementierten den direkten Zugriff von US-Behörden umgehend, ebenso wie Apple: „Wir haben noch nie von PRISM gehört“, so Apples Sprecher Steve Dowling. „Wir ermöglichen keiner Behörde direkten Zugang zu unseren Servern und jede Regierungs-Behörde, die um Kundendaten bittet, benötigt einen Gerichtsbeschluss.“

Allerdings wird die Beziehung zwischen der NSA und den Unternehmen in dem Geheimbericht als „sehr empfindliches Geheimnis“ eingestuft, da das Bekanntwerden einer solchen Zusammenarbeit negative Folgen für PRISM haben könnte. Gut möglich also, dass nur wenige hochrangige Personen innerhalb der Unternehmen überhaupt von PRISM wissen.

Apple ist laut der Washington Post erst seit 2012 PRIM-Partner. Der Mac-Hersteller habe seine Teilnahme an dem Programm um mehr als fünf Jahre herausgezögert. Microsoft hingegen sei bereits seit 2007 mit an Bord. Twitter, nicht zuletzt ein wichtiges Kommunikationsmittel während den Aufständen des arabischen Frühlings, habe ebenfalls noch keinen Zugang für die Behörden geschaffen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Streng geheimes PRISM-Programm: US-Regierung sammelt Kundendaten von US-Internetriesen " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Denkbar ist es. Bei der Menge an Schweinereien, die die Amerikaner in der gesamten Welt angerichtet haben ist die Paranoia der Amis in Bezug auf Bedrohung durchaus angebracht. Ich würde mich nicht wundern, wenn dies tatsächlich der Wahrheit entspricht. Das alle Firmen dementieren - wen wundert's. Immerhin riskieren sie ihre Glaubwürdigkeit wenn rauskommt, das sie vor den Sicherheitsbehörden die Hosen runtergelassen haben.

Na klar doch, ausschlisslich "die Amis" richten jede Menge "Schweinereien in der gesamten Welt" an. Wegen ihrer "Paranoia" und so.
Alle anderen machen sowas üüüberhaupt nicht. Auf gar keinen Fall. Niemals.
Weisst ganz doll Bescheid. LOL

Wer richtig lesen kann ist klar im Vorteil. Setzen 6 und die Grundschule noch mal von Anfang an. wenn Du dich schon in Gespräche Erwachsener einmischst, dann zeig wenigsten eine Spur Intelligenz.

Ihr wisst doch alle wie es geht... Man erlässt Gesetze die so etwas zulassen... Dann verspricht man nicht über die Stränge zu schlagen und geht in Rente oder wird versetzt/nicht wieder gewählt etc. Der Nachfolger hat ne super Idee und möchte seine Leistungen besonders hervorheben (Beförderung/mehr Gehalt *habenwill*). Oder es ist noch einfacher... Man wartet nicht bis man abgewählt wird sondern macht sich durch seine Arbeit unverzichtbar und vergisst, dass man versprochen hat, nicht über die Stränge zu schlagen... Erstens: kommt es anders und zweitens: als man Denkt... Am Ende ist man nicht mehr in diesem Apparat sondern aussen vor... Und sieht erst dann was man angerichtet hat...

Den Bericht halte ich für sehr sehr wahrscheinlich. Wenn es Guantanamo gibt, warum nicht auch PRISM. Das ist dann eben Folter auf Basis von Informationsaustausch.

Mac

"Folter auf Basis von Informationsaustausch."
In echt? Gehts eigentlich noch blöder?
Schonmal was von Combinado de Guantánamo gehört? Nein, dann halt in Zukunft zu Guantánamo besser die Klappe!
Wenn du nichts über die Zustände in Abu-Ghuraib vor der amerikanischen Invasion wissen willst, dann schweig auch gefälligst zu den Scheusslichkeiten einer unterbelichteten Hinterwäldlertrulla namens Lynndie Rana England.
Oder wirf die Suchmaschine deiner Wahl an und mach dich schlau.
Vielleicht kommst du dann ja zu der Erkenntnis, dass die Welt nicht nur aus "den Amis" besteht.

Ludolol. Es war so schön ohne dich.

Das ist falsch. Endlich ist Rudolf wieder da, um dem Gelaber der selbsternannten Weltverbesserer auch mal was entgegenzusetzen.

Ja - Pöbeleien. Sonst nichts

Anders verstehen sie's nicht...

Die Liste ist unvollständig. Whatsapp fehlt!

Also mal ehrlich auch wenn Rudolf etwas unsachlich ist... im Grunde genommen macht die USA so wie übrigens auch die BRD was sie wollen. Wir Bürger haben überwiegend schon mal kaum ne Ahnung was wirklich gemacht wird und wir klammern uns krampfhaft an das Märchen von Demokratie und das Regierungen das Wohl Ihrer Bürger im Sinn hätten. Naja, wer das noch glaubt....
Sich hier auf einer Technik Seite darüber aufzuregen bringt eh nichts und am System ändert das mit 100% Sicherheit auch nichts :-). Wir alle hier haben nicht wirklich Geld, Macht oder einen wichtigen Industrieteil aufgebaut noch sonstige Wesentliche Kontakte also von daher :-) Wer nicht will, das irgendeine Behörde mitliest (dafür braucht diese übrigens keinerlei direkten Zugriff auf die Systeme) der darf entsprechende Technologie nicht nutzen. Alles andere ist relativ nutzlos.

Deshalb kann mir die iCloud gestohlen bleiben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.