Altlast

Gericht bestätigt Steuerrückerstattung für Apple aus dem Jahr 1989

Das oberste Gericht von Kalifornien hat bestätigt, dass die Steuerrückerstattung an Apple in Höhe von 920000 US-Dollar im Jahr 1989 legal war, lehnt aber Apples Anfrage nach einem Urteil in Bezug auf die Versteuerung von Gewinnen ab, die im Ausland erzielt wurden.

Von   Uhr

1989 - da war Steve Jobs voll mit NeXT beschäftigt und Apple präsentierte den Mac Portable, Windows war bei Version 2.11 angelangt und Atari besserte mit dem STE die Hardware des alternden STs auf. Die Freude über die bestätigte Steuerrückerstattung dürfte bei Apple aber nicht nur deshalb verhalten sein, weil so viel Zeit vergangen ist, sondern weil sich das Gericht mit einem anderen Anliegen Apples nicht beschäftigen möchte.

Apple und andere multinationale Unternehmen fordern Steuergeschenke, wenn sie Gewinne ihrer ausländischen Tochtergesellschaften wieder in die USA transferieren. Die Unternehmen fordern diese Steuergeschenke als Anreiz, um das Geld in die USA zu bringen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Gericht bestätigt Steuerrückerstattung für Apple aus dem Jahr 1989" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.