Verstärkte öffentliche Debatte

NSA-Spionage: Obama trifft sich mit Tim Cook und anderen Technik-Chefs

US-Präsident Barack Obama hat sich in kleiner Runde mit wichtigen Vertretern der Technikbranche getroffen. Wie es in einem Bericht des Washingtoner Politmagazins Politico heißt, gehörte auch Apple CEO Tim Cook zu den Gästen. Worum es dabei im Einzelnen ging, ist bisher nicht nach außen gedrungen, nur dass das Gespräch unter der Überschrift „NSA-Spionage“ lief.

Von   Uhr

Laut Politico hatte US-Präsident Barack Obama zu einem informellen Treffen eingeladen, zu dem Unternehmensvertreter und NGO-Verantwortliche kamen, Thema: „staatliche Überwachung“. Auf der Gästeliste stand neben AT&T-Vorstand Randall Stephenson, Internet-Miterfinder Vinton Gray Cerf (aktuell Google, NASA) und Gigi Sohn von Public Knowledge auch Apple CEO Tim Cook.

Einzelheiten zum Treffen sind nicht bekannt. Mutmaßlich ging es aber auch um einen Erklärungsversuch seitens der Regierung, denn mit dem Bekanntwerden der NSA-Spionage-Affaire waren auch die großen Technologie-Unternehmen als mithelfende Handlanger in die Schusslinie geraten.

Das Treffen war das zweiter dieser Art. Obama hatte zuvor den Willen zu einer verstärkten öffentliche Debatte für die Überwachung gezeigt. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "NSA-Spionage: Obama trifft sich mit Tim Cook und anderen Technik-Chefs" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Bitte verbessern: "Das Treffen war das zwiter dieser Art."

Fast geschafft MacLife, nur noch ein kleines "r" entfernen, dann habt ihr's: ;-)
"Das Treffen war das zweiter dieser Art."

Und wer war noch alles dabei?

Die NSA natürlich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.