Nachwuchstalent

Netzfundstück: Ein Sechstklässler als App-Entwickler

Kennen Sie Earth Fortune oder Bustin Jieber? Nein? Sollten Sie, nicht etwa weil es sich bei den Anwendungen um App-Store-Perlen handelt, sondern, weil der Entwickler gerade einmal in die sechste Klasse geht. Und auf der TED-Konferenz in Kalifornien hat der Schüler bewiesen, dass auch Präsentationen vor einem Publikum kein Problem sind.

Von   Uhr
Anzeige

Das Wunderkind soll sich bereits vor dem Kindergartenalter für Computer und Technologie interessiert haben. Aus dem Interesse ist inzwischen ein eigenes Unternehmen namens CarrotCorp hervorgegangen. Mit seinen Apps Earth Fortune zum wahrsagen des Tages und einem Moorhuhn-Verschnitt namens Bustin Jieber ist der Jungprogrammierer sogar im App Store vertreten.

Sein Wissen will der Nachwuchs-Tüftler in seinem eigens dafür gegründeten App Club weitergeben, zu dem Mitschüler eingeladen sind die sich ebenfalls für die App-Erstellung interessieren. In Zukunft will Suarez weitere Apps entwickeln, auch für die Konkurrenzplattform Android.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Netzfundstück: Ein Sechstklässler als App-Entwickler" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

this might be the next steve....

Wohl kaum! Dahinter stecken mit fast 100%iger Sicherheit überengagierte, vielleicht sogar etwas zu ehrgeizige Eltern. Ich glaube kaum, dass "das Wunderkind" sich in den iOS-Bibliotheken geschmeidig genug bewegen kann, um den Durchblick zu haben. Eine simple "hello world" App dagegen, ist nicht schwer hin zu bekommen. Auf welchem Niveau befindet sich der kleine Softwareracker nun? Er hat es nicht offen gelegt, sondern nur behauptet!

damit stimme ich überein !!!!

Absolut meine Meinung der Arme Junge bekommt garantiert von zuhause so viel Druck das er keine gescheite Kindheit mehr hat und mit sagen wir 29 schon ein bourne out Syndrom hat.
Der Arme.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

i like the part where he's talking about the technical step ahead of pupils... ;-)

Jung zu beginnen heisst nicht, erfolgreich zu sein. Dazu gehört weit mehr.

Wie bemisst sich den Erfolg für Sie? Nur durch Milliarden von Umsätzen......?

Für mich ist er schon sehr erfolgreich, da er seine Sache für seinen Alter so perfekt macht...

Durch Ihrer Aussage entnehme ich dann, dass Sie dann der Loser der Nation sind. Oder? Ist es nur der Neid? Ist mir aber auch egal, wer sein ein Schwachsinn, sagt kann nur einer Loser sein...

Das ging nicht gegen den Jungen, sondern gegen die, die den nächsten Steve sehen. Aber Intelligenz ist eben nicht jedermanns Talent. Ihr Niveau spricht im Übrigen für sich.

Nur dazu Steve Jobs persönlich konnte nicht einmal programmieren.

Keine Garantie, aber die besten Voraussetzungen...

Vollkommen Richtig!

Der hat zuviel Steve Jobs auf Keynotes gesehen, seine Redensweise erinnert mich irgendwie an ihn.
Sonst aber doch ein guter Junge ;)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.