Motorola versucht es mit mehr Google

Motorola zeigt neues Moto X Smartphone mit bis zu 24 Stunden Akkulaufzeit

Es ist das erste Smartphone, welches unter der Leitung von Google entwickelt wurde, soll dem iPhone Konkurrenz machen und die Verluste, die Google mit Motorola einfährt, eindämmen: Das Moto X, Motorolas neuestes Smartphone.

Von   Uhr

Zwar erschienen auch nach der Übernahme durch Google diverse Motorola-Smartphones, aber das Moto X ist das erste Telefon, welches komplett unter Google-Regie entworfen wurde. Daher ist auch Motorolas Android-Oberfläche nicht zu finden, Google erlaubt es jedoch Netzbetreibern, eigene Apps vorzuinstallieren. In der Google-Edition wird das Moto X auch ohne Beigaben erhältlich sein.

Die Hardware setzt rein von den Eckdaten keine neuen Maßstäbe:; 1,7 GHz Dual-Core CPU gepaart mit einem Adreno 320 Quad-Core-Grafikchip, 2 GB RAM,  16 GB Speicher, 10-Megapixel-Kamera und ein 720p-4,7-Zoll-AMOLED-Display.

CPU und GPU sind Teil von Motorolas X8 SoC, der außerdem noch zwei Chips enthält, die den Stromverbrauch senken sollen. Ein Chip überwacht Sensoren und das Display, der andere soll sich um Audiosignale kümmern. Zusammen mit dem 2200mAh Akku soll das Moto X einen ganzen Tag durchhalten. Der Google-Einfluss zeigt sich auch bei der Bedienung. Das Smartphone hört immer zu und reagiert auf Spracheingaben, ohne dass das Display vorher berührt werden muss.

Online kann die Gehäusefarbe gewählt werden. Die Vorderseite gibt es nur in Weiß oder Schwarz, die Rückseite in 16 verschiedenen Farben. Im "Motomaker" lässt sich auch das Hintergrundbild ändern, zusammen mit anderen Optionen kommt Google auf über 2000 Varianten des Moto X. Im Vorfeld war allerdings erwartet worden, dass sich das Smartphone ähnlich wie ein PC konfigurieren lässt.

Zusammengeschraubt wird das Smartphone dann in den USA, wie Google betont. Bisher ist das Moto X nur für die USA, Kanada und Lateinamerika angekündigt, soll aber später weltweit angeboten werden.

Motorola hat wie die meisten Hersteller von Android-Smartphones Probleme, mit Samsung mitzuhalten. Google selbst wählte - wohl um zu beweisen, dass Motorola unabhängig geführt wird - für das Nexus-Programm nur Geräte anderer Hersteller aus. In den Patent-Auseinandersetzungen blieben bisher entscheidende Erfolge aus, die Motorola-Übernahme hat sich für Google noch nicht ausgezahlt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Motorola zeigt neues Moto X Smartphone mit bis zu 24 Stunden Akkulaufzeit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"Das Smartphone hört immer zu"...
Geil, war da nicht was mit Snowden und den Geheimdiensten?
Jetzt gibt's ein Handy, bei dem selbst die Gespräche im Park mitgehört/mitgeschnitten werden können!
Super Google, weiter so!!!!
Auf Nimmerwiedersehen Privatsphäre, wir sehen uns im anderen Leben wieder!

Ein Glück, dass Apple so eine liebende Non-Profit Organisation ist. Ich gehe jetzt Einhörner streicheln ...
facepalm -.-

Häh, was hat ein (Google-)Mikrofon, welches ständig an ist, mit Apples Profit zu tun?..
Behalt' mal dein facepalm bei dir...

Typisch GreenCrap. :D

Es geht in seinem Beitrag darum, dass Google als große Datenkrake dargestellt wird und nun auch mit dem Mikro welches immer an ist den User Überwacht. Dies würde ein Konzern ja ganz vielleicht machen, um aus den Nutzerdaten Profit zu schlagen. Ist ja bis dahin auch mehr oder weniger richtig.
Nur es bringt nichts sich darüber künstlich aufzuregen und Google als schuldigen darzustellen, solange man dies auf einer Apple Seite tut die an userdaten ja auch nicht so ganz uninteressiert sind.
Ist aber wohl typisch, dass Apple Nutzer in dieser Hinsicht etwas verblendet sind ... deswegen erkläre ichs auch grade :D

Bin nicht verblendet, keine Angst.
Geht eher darum, ob man so ein Feature in seinem Telefon einbaut oder nicht bzw. haben will oder nicht. Und ob man es ausschalen kann oder ob es dauerhaft "an" ist.
Und da es Google einbaut, müssen die jetzt mit diesem Verdacht leben. Was bestimmt nicht nur bei einem Verdacht bleibt, wenn man bedenkt, was die Geheimdienste mittels Spracherkennung noch vorhaben oder planen (oder schon tun)!

Ist schon klar, dass Google da einen Hintergedanken haben wird. Es ging aber gerade darum, dass groß aufgeheult wird, wenn Google etwas - was übrigens abstellbar seien wird - eventuell "datensammeldes" verbaut und dann von den Jüngern der Firma, die sich keinen Deut besser verhält darüber hergezogen wird.

Kritik an Google ist nicht erlaubt. Google ist gut und offen!

Dafür bist Du zugenagelt. Google ist genauso gut und offen wie jeder andere in der Konzernwelt auch. Ob Apple oder Google ist schlussendlich egal - sie alle wollen nur dein Bestes (Dein Geld oder Deine Daten). Relax and enjoi the show.

Man, man ... und Du wirst für Deine Arbeit nicht bezahlt, was? Wer keinen Profit machen will, gründet auch keine Firma. Wenn Du was anderes meinst, musst Du das auch schreiben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.