Zensur in Deutschland

[Lesetipp] Gema austricksen: YouTube-Videos entsperren

YouTube-Videos sehen, ist in Deutschland manchmal eine Glücksache. Der Videodienst sperrt auf Betreiben der GEMA insbesondere Musikvideos, um rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Dabei gibt es durchaus Wege, sich auch gesperrte Videos anzusehen.

Von   Uhr

Immer wenn es am schönsten ist, und man von Musik-Clip zu Musik-Clip springt, kommt ein hässliches rotes eckiges Grinsegesicht. Hämisch verkündet es: „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“ und fügt noch hinzu: „Das tut uns leid“. Grund dafür sind die langjährigen Urheberstreitigkeiten mit dem deutschen Rechteverwerter GEMA.

Sperrungen teilweise unnötig

Teilweise agiert Google, zu dem YouTube gehört, in vorauseilendem Gehorsam. So hat Opendatacity herausgefunden, dass wohl 61,5 Prozent der 1000 beliebtesten Videos hierzulande nicht sichtbar sind. Von bestehenden Rechteproblemen sind allerdings nur 8,4 Prozent betroffen. Das bedeutet, dass stolze 53,1 Prozent vorsorglich zensiert wurden. Andere Länder, wie Afghanistan sind mit 4,4 Prozent der gesperrten Videos nicht so fleißig dabei, „verbotene“ Inhalte zu unterbinden. Im Vatikan – vermutlich kein Hort der Lebensfreude – sind ebenfalls nur 5,1 Prozent gesperrt, der nicht gerade sehr demokratische Südsudan reicht mit seinen 15,3 Prozent auch nicht an unser Land heran – das afrikanische Land befindet sich aber auf Platz zwei der Sperrliste, die Deutschland anführt. []

[‚Gema austricksen: YouTube-Videos entsperren‘ jetzt weiterlesen auf tech.de]

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "[Lesetipp] Gema austricksen: YouTube-Videos entsperren" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.