Top-Themen

Themen

Service

News

Ton ab

Konkurrenz für Spotify und Co.: Google startet eigenen Musikabodienst „Google Play Music All Access“

Mit „Google Play Music All Access“ hat Google einen eigenen Musikabodienst gestartet und ist damit Apple zuvorgekommen. In Cupertino bastelt man mit iRadio ebenfalls an einem Musikstreamingdienst als Konkurrenzangebot zu Spotify und Co. 

Auf der I/O-Konferenz in San Francisco stellte Google seinen neuen Musikabodienst „Google Play Music All Access“ vor. Der gegen Spotify zielende Dienst bietet dem Nutzer Songs on demand, die auf den Computer oder ein mobiles Gerät gestreamt werden können.

Der Dienst basiert auf dem bereits existierenden Google Play Music Store und kostet 9,99 US-Dollar pro Monat, wobei eine 30-tägige kostenlose Testphase angeboten wird. Wer dieses kostenlose Angebot bis zum 30. Juni 2013 ausprobiert, zahlt dann nur 7,99 US-Dollar pro Monat. Der Musikabodienst läuft auch auf mobilen Geräten in herkömmlichen Web-Browsern und streamt sowohl lokal gespeicherte Musik des Nutzers als auch Songs aus der durchsuchbaren Musikbibliothek.

Googles Slogan für den neuen Dienst lautet „Radio ohne Grenzen“, ein kleiner Seitenhieb auf Apples geplanten iRadio-Dienst, der voraussichtlich im Sommer gestartet wird.

Google I/O: Das Keynote-Liveblog auf tech.de

Vanilla-Galaxy-S4, neues Google Maps, Play Music All Access und vieles mehr: Alle Neuheiten der Google I/O-Eröffnungsrede in der Zusammenfassung auf tech.de.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Konkurrenz für Spotify und Co.: Google startet eigenen Musikabodienst „Google Play Music All Access“" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wenn Apple seinen Dienst so aufbaut wie Pandora, dann sieht es ganz schön alt aus gegen Spotify und den Rest der sinnvollen streaming Dienst. An einer Art Internetradio habe ich gar kein Interesse. Ich denke so geht es vielen Usern.

OT:

Kann mal jemand die olle, riesige Werbung hier abschalten? Leider gibt's auf dem iPad keine Werbeblocker!

/OT

Also ich würde glaube ich der Letzte sein, der nach Art Spotify so einen Dienst nutzen würde. Aber gut, wenn's andere so wollen. Hoffentlich verbrennt sich Apple nicht daran.

DOCH, der Werbeblocker ist hier zu finden (Link ganz unten):
http://mac-harry.blogspot.de/2013/05/adblocker-und-werbung.html

Würde mir wünschen, dass nicht noch ein Browser angeboten wird, sondern dass zB iCab das integriert. Denke, dass da was zu machen wäre.

Google will SPOTIFY Crushen, alles platt machen und dann über den eigenen Kanal Werbung pumpen von morgens bis Abend und rund um die Uhr. Das Google Modell: Erst kopieren, Firmen crushen und dann Werbung pumpen, was das Zeugs hält!

Das Mac-Harry Modell: Erst einen auf seriösen Blogger machen, Apple in den Himmel loben und dann über die gesamte Konkurrenz herziehen, was das Zeug hält!

Merkst du eigentlich nicht dass nicht mal die Leute auf einer Apple Fanseite so einseitig denken und dir zustimmen?

Gib doch deinen Blog und deine Werbung endlich auf. Klicks hast du doch eh keine. Und Werbung für irgendwelche Dienstleistungen machst du damit auch nicht. Eher im Gegenteil.

Wieso, er hat doch recht? Oder meinst du, dass Google ein Wohltätigkeitsverein ist? Das beschriebene Prinzip ist doch schon zu Hauf von Google angewendet. Nur ein Beispiel: Snapseed aufgekauft, Desktop-Version eingestampft. OSX-User schauen in die Röhre. Inzwischen sammelt Google von der dummen Masse ebensoviel massenhafte Daten. Ist ja kostenlos... ;-) Wer das nicht erkennt, sollte lieber mal seine Praxis hinterfragen.

Wartet doch erst mal ab. A

Apple wird's schon so verkaufen, dass auch IHR genau DIESEN Service haben MÜSST. Keine Sorge. ;)

[ Sorry, da war der riesige "Speichern" - Button im Weg. ]

Quatschkopp. Ich werde es nicht nutzen, weil ICH es nicht gut finde und dabei bleibts.

So wie es aussieht will Google die Welt-Herschafft übernehmen. Von einer einfachen Suchmaschine zum Alleskönner. Warum soll ich zu Google wechseln, meine Surfgewohnheiten und meinen Musikgeschmack preisgeben damit die noch mehr Daten von mir sammeln können um AdSpace zu verkaufen, wenn ich auch einfach beim bewährten Spotify bleiben kann? Jetzt haben die auch schon Neuerungen für Maps und Google Chrome angekündigt (Quelle)
Ich trau denen nicht