Sprach- und Bewegungssteuerung

Konkurrenz für den „iTV“: Microsoft präsentiert Xbox One

Die dritte Xbox, die Spielkonsole aus dem Hause Microsoft, ist ab sofort Realität. Der Nachfolger der Xbox 360 soll aber nicht nur jede Menge Neuerungen für Spiele-Fans bieten, sondern gleichzeitig eine wichtigere Rolle als zentrales Entertainment-Element einnehmen. Sollte Apple tatsächlich an einem eigenen Fernseher arbeiten, dürfte Cupertino bald ein frischer Wind aus Redmond entgegen wehen.

Von   Uhr

Das Zeitalter der klassischen Fernbedienung scheint sich langsam aber sicher seinem Ende zuzuneigen, zumindest bei Microsoft. Denn die Xbox One soll sich dank einer Kombination aus Sprachbefehlen und der Bewegungssteuerung Kinect komplett ohne Fernbedienung steuern lassen. Schon das Einschalten der Konsole erinnert daran. Statt eine Taste zu drücken genügt es der Konsole ein „Xbox on!“ zuzurufen.

Dank der integrierten Kamera sollen einzelne Benutzer automatisch erkannt und mit für sie wichtigen Informationen direkt auf dem Startbildschirm versorgt werden, darunter die liebsten TV-Serien, Filme, Spiele, Musik sowie eine Übersicht der Lieblings-Inhalte von Freunden. Da Set-Top-Boxen wie DVB-S, DVB-T und DVI-C-Empfänger über einen HDMI-Eingang direkt an die Xbox angeschlossen werden, kann die Xbox nicht nur den Wechsel zwischen Sendern per Sprache und Bewegung steuern, sondern soll diese auch in der Lage sein, Zusatzinformationen live im Bild einblenden zu können.

Mithilfe der bereits für iOS erhältlichen Smartglass-App soll sich die Xbox One auch vom iPhone, iPad oder iPod touch steuern lassen. Außerdem hält auf der Xbox One die aus Windows 8 bekannten Snap-Funktion einzug, die es ermöglicht, neben dem eigentlichen Inhalt auch weitere Funktionen wie den Browser aufzurufen und links oder rechts im Bild anzudocken. Eine weitere Neuerung auf der Xbox One ist der inzwischen zu Microsoft gehörende VoiP-Dienst Skype.

Für ausreichend Leistung sollen acht Gigabyte Arbeitsspeicher sowie ein AMD-Prozessor mit acht Rechenkernen sorgen. Hinzu kommt eine 500-GB-Festplatte, USB-3.0-Anschlüsse, eine 1080p-Kinect-Kamera die sogar in der Lage sein soll den Puls zu messen und ein Slot-loading Blu-ray-Laufwerk, das die Silberscheiben ähnlich wie Apples Rechner direkt einziehen kann. Einen Wehmutstropfen gibt es aber dennoch: Xbox 360 Spiele sowie Xbox Live Arcade Titel wird die neue Konsole aufgrund des Wechsels von der PowerPC- auf die x86-Prozessor-Architektur nicht unterstützen. Dafür scheint Microsoft auf einen dauerhaften DRM-Schutz samt Online-Zwang zu verzichten. Auch soll es weiterhin möglich sein, Spiele zu verkaufen und gebrauchte Titel zu erwerben.

Weitere Details zur neuen Konsole will Microsoft spätestens zur Spielemesse E3 in knapp drei Wochen bekannt geben. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Konkurrenz für den „iTV“: Microsoft präsentiert Xbox One " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Microsoft at its best: das Ding ist hässlich wie die Nacht!
Man merkt, daß sie es krampfhaft versuchen, ein schönes LifeStyle-Produkt zu entwerfen und scheitern mal wieder an den elementaren Dingen - z.B. was soll die zweigeteilte Oberfläche oben?
Tja- wenn du keinen Jony (Ive) hast, hast du keinen Jony!
Und von den Spionier-Fähigkeiten der Kiste fang ich erst gar nicht an...

Das Design finde ich jetzt ganz Ok, ist aber Geschmacksache. Die Grösse ist aber schon happig und gefällt mir nicht. Die innere HW ist zwar nicht schlecht aber auch nicht berauschend.

Gutes Design ist nicht nur Geschmacksache!
Geschmack sollte nur die Hälfte ausmachen, für die andere Hälfte sind Design-Regeln von Nutzen, an denen man sich orientieren kann und sollte.
Deswegen gibt's ja auch so viele grausige Sachen, weil viele Pseudo-Designer denken, daß Geschmack überwiegen sollte.
Siehe z.B. Bauhaus oder Dieter Rams:

“Zehn Regeln für gutes Design”

Gutes Design ist innovativ.
Gutes Design macht ein Produkt brauchbar.
Gutes Design ist ästhetisches Design.
Gutes Design macht ein Produkt verständlich.
Gutes Design ist ehrlich.
Gutes Design ist unaufdringlich.
Gutes Design ist langlebig.
Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail.
Gutes Design ist umweltfreundlich.
Gutes Design ist sowenig Design wie möglich.

Ihr seid sowas von völlig am Thema vorbei.
Das ist ein Home-Entertainment-Gerät und kein Kunstobjekt. Das Ding soll man nicht mitrumnehmen und anderen Leuten vor die Nase halten!
Die Fähigkeiten, die Konnektivität des Geräts sollten im Vordergrund stehen und nicht wie es aussieht. Solche absolut HIRNVERBRANNTEN Posts habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen. Vermutlich habt ihr beiden nicht die geringste Ahnung davon, was die Xbox One überhaupt ist.

Einfach nur erbärmlich ein Produkt niederzumachen, das von Microsoft stammt - einem Konkurrenz-Unternehmen.

Und der Titel "Konkurrenz für iTV"... der Autor gehört für so eine dumme Überschrift mit einem iPad verprügelt. Beide Geräte sind nicht miteinander Vergleichbar. Das wäre ungefähr so, als würde Bananen mit Wassermelonen vergleichen.

@ fabel123:
Es ist NICHT erbärmlich, ein Produkt vom MS niederzumachen. Nach 15 Jahren WIN zu Hause (und leider immer noch beruflich) kann ich aus viel Erfahrung behaupten, daß es HIRNVERBRANNT ist, etwas von MS überhaupt zu benutzen!
Ich habe nur gepostet, daß das Ding häßlich ist - und das ist es immer noch!
Und eine Zeitklau-Maschine ist es auch, die einen ausspionieren kann (und wird - da von M$)!
Und zuletzt: hör auf, die anderen zu beleidigen!!! DAS ist HIRNVERBRANNT!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.