Apple Store Ginza

Der Apple Store als Schutz vor Unwettern

Der jüngste Taifun sorgt in Japan für starke Regenfälle und Überschwemmungen - in einigen Gebieten musste deswegen sogar evakuiert werden. Nicht gerade die beste Zeit, um auf das neue iPhone zu warten, aber die Angestellten des Apple Store Ginza sind hilfsbereit.

Von   Uhr

Dem Nobeleinkaufsviertel Ginza, in dem sich der Apple Flagship Store befindet, droht zwar keine Evakuierung, aber starke Regenfälle gibt es auch dort. Seit letzter Woche warten Apple-Fans auf den iPhone-Verkaufsstart.

Als die starken Regenfälle einsetzten, öffnete der Apple Store für die Wartenden früher. Dort dürften sie sich bis 10 Uhr im Apple Store Theater ausruhen und bekamen Wasserflaschen. Das "Theater" wird sonst für Präsentationen und Workshops genutzt und nimmt ein ganzes Stockwerk ein - ideal für die Unterbringung der iPhone-Fans, denn regulär für den Verkauf öffnet der Apple Store Ginza erst um 10. YouTube-User AppTaylor freute sich über den Kundendienst.

Das Warten auf begehrte Produkte - sei es nun ein iPhone oder eine neue Konsole - hat in Japan eine gewisse Tradition. Ebenso kommt es häufiger vor, dass Läden bei Unwetter oder Naturkatastrophen helfen - so stellten Angestellte der Apple Stores kurz nach dem großen Erdbeben Verlängerungskabel zur Verfügung, damit Menschen ihre Verwandten mit ihren iPhones und iPads kontaktieren konnten. Zusätzlich blieb der WiFi-Hotspot auch nach Ladenschluss eingeschaltet.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Der Apple Store als Schutz vor Unwettern" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.