Erster Kontakt mit dem „Untergrund“?

Black Hat: Apple spricht erstmals auf Sicherheitskonferenz

Apples Beziehung zur Hacker-Gemeinschaft kann im besten Fall als kühl bezeichnet werden. Bereits seit der Veröffentlichung des iPhones läuft zwischen den beiden Fronten ein erbittertes Katz-und-Maus-Spiel um iOS zu „öffne“. Doch mit der kommenden Black Hat Konferenz, eine Veranstaltung IT-Fachleute und den „Hacker-Untergrund“ zusammenzubringen, könnte sich die Beziehung mit der erstmaligen Teilnahme Apples erwärmen.

Von   Uhr

In der 15-jährigen Geschichte der Konferenz haben sich auch andere IT-Größen zu einem Auftritt überwunden. Während Microsoft bereits 1998 seinen ersten Auftritt hatte, ist der Suchmaschinengigant Google erst seit 2010 vertreten. Cupertino war bisher lediglich mit „Undercover“-Entwickler auf der Konferenz unterwegs. Ein Auftritt vor vier Jahren von Apple-Eingeweihten konnte laut Bloomberg nur in letzter Minute von Apples Marketing-Abteilung verhindert werden.

Dieses Jahr wird mit Dallas De Atley, Apples Platform Security Manager, erstmals ein Sprecher des iPhone- und Mac-Herstellers das Wort ergreifen. De Atley soll laut dem Konferenz-Programm über Schlüsselsicherheitstechnologien von iOS referieren.

Für Apple ergibt sich die Notwendigkeit einer besseren Beziehung zur Hackergemeinschaft vor allem aus den gestiegenen Angriffen auf OS X und iOS. Auf der Black Hat Konferenz wurden in der Vergangenheit neu entdeckte OS-X- und iOS-Sicherheitslücken von Hackern veröffentlicht.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Black Hat: Apple spricht erstmals auf Sicherheitskonferenz" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.