Financial Times

Apple soll Milliarden-Übernahme von Beats Electronics planen

Laut der Financial Times befindet sich Apple kurz vor dem Abschluß der Übernahme von Beats Electronics. Beats stellt Kopfhörer her und betreibt einen Spotify-ähnlichen Streaming-Dienst. Als Kaufpreis sind 3,2 Milliarden US-Dollar im Gespräch, schon nächste Woche könnte die Übernahme verkündet werden.

Von   Uhr

Beats wurde einst vom Musiker und Produzenten Dr. Dre und Jimmy Iovine gegründet, die Kopfhörer werden auch in den Apple Stores verkauft. Von Beats kommen auch Lautsprecher, die allerdings nicht der Apple-Ästhetik entsprechen und die BeatsAudio-Software. Verschiedene Hersteller setzen Beats-Technologie in ihren Geräten zur Klangverbesserung ein. Seit 2012 mischt die Firma durch die Übernahme von MOG auch im Online-Musikgeschäft mit.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Beats Music ist erst seit Mitte Januar aktiv und das auch bisher nur in den USA. Die Übernahmesumme, die nun im Gespräch ist, erscheint sehr hoch: Beats zahlte 2012 für MOG 10 bis 12 Millionen, HTC bezahlte 2011 für 50 Prozent der Anteile an Beats lediglich 309 Millionen Dollar - und verkaufte die Anteile 2012 und 2013 für insgesamt 410 Millionen Dollar.

3,2 Milliarden US-Dollar wären also eine enorme Wertsteigerung für einen Hersteller von Premium-Kopfhörern, der mit seinem Streaming-Dienst noch nicht allzuviele Kunden haben dürfte. Es wäre auch die größte Apple-Übernahme überhaupt, größer als der Kauf von NeXT im Jahr 1997. Milliarden-Übernahmen wollte Tim Cook allerdings nie ausschließen, sofern die Firma Apple gut ergänzen würde und die Übernahme langfristig sinnvoll sei.

Laut der Financial Times laufen die Verhandlungen noch und einige Details sind noch ungeklärt. Daher könnte die Übernahme auch noch platzen. Bloomberg, Wall Street Journal und die New York Times bestätigen, dass Apple über eine Übernahme verhandelt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple soll Milliarden-Übernahme von Beats Electronics planen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Was für eine Panne - beats gehört wahrlich nicht zu den Besten

Typisch herr_der_brote. Komplett ahnungslos, aber trotzdem Geräusche machen. Trottel.

Hauptsache man läuft rum wie der Volltrottel mit Wegwerfbügel üder dem Kopf.
Aber der Kpofhörer ist ja so hipp gell ?!?!

Hip und klangtechnisch das letzte!

Ich denke nicht das sie auf die Kopfhörer scharf sind.
Das Interesse gilt sicherlich dem Streamingdienst und der professionellen Audiosoftware.

Wenigstens einer, der es schnallt.
+1

Was hat Hip und Beats mit Klangtechnik zu tun? Nichts, ebensowenig wie Hiphop mit audiophilem Hören. Das muss rumsen und von 50-20000 Hz gehen, ob in der Staatsoper rechts hinten einer einen leisen Furz gelassen interessiert nicht.. Das muss dick auftragen und am besten ein goldenes B auf der Hörmuschel eingebrannt haben und komplett in weis Perlmutt gehalten sein..

Es scheint so, dass hier niemand Beats wirklich kennt. Dafür das allgemeine Vorurteil aber bestens.

Was willst du auch hier erwarten? maclife.de ist nicht gedacht für diese Zielgruppe. Und schliesslich liegt es in der Natur der Deutschen erst loszupoltern und danach einzusehen (überwiegend leider nicht), welchen bornierten Schwachsinn sie in das Keyboard hauen.

That's the way you're going down guys….

Apple wird zur Modemarke!

Echt, habt ihr Trottel wirklich keinen Schimmer, worum es bei dieser Übernahme geht?

Doch: Apple kann langsam die 899,00 € für ein Telefon nicht mehr rechtfertigen, weil die Konkurrenz inzwischen Günstiger und Besser ist.

Nach der Beats-Übernahme können sie den Telefonen dann einen bunten Kopfhörer für 0,50 € Produktionskosten beilegen und so tun als hätte man damit einen 200,00 € Preisvorteil gegenüber HTC, Sony und Co.

Selten soviel Stuss gelesen, und wo die Konkurrenz besser sein soll, hab ich bisher auch nicht wirklich gesehen!

Fail

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.