Trendwende im zweiten Halbjahr?

Apple-Aktie: Der Comeback-Fahrplan

Es ist ein erstes Lebenszeichen nach einem dunklen Winterhalbjahr: Seit einigen Wochen versucht die Apple-Aktie aus ihrem halbjährigen Abwärtstrend auszubrechen. Die Kurszuwächse wirken noch fragil und kraftlos, doch mit Apple könnte schon bald wieder zu rechnen sein, glauben Analysten. So sieht der Comeback-Fahrplan aus.

Von   Uhr

Frühlingserwachen an der Börse: Wie die erste Apfelblüte sich durch den Eispanzer zu kämpfen versucht, arbeitet sich die Apple-Aktie in diesen Tagen an ihrem mehr als sechsmonatigen Abwärtstrend ab. Das heute zu Ende gehende erste Quartal wurde für Apple-Aktionäre wie schon das Schlussquartal 2012  zum nicht enden wollenden Albtraum

Seit dem Allzeithoch bei 705 Dollar, das symbolischerweise zum Verkaufsstart des iPhone 5 am 21. September aufgestellt wurde, ging es nur noch bergab – in der Spitze um 41 Prozent auf ein Jahrestief bei 419 Dollar, aufgestellt Anfang März. In den vergangenen drei Wochen konnte die Apple-Aktie nun zu einer kleinen Erholungsrally ansetzen, die am vergangenen Montag immerhin bis wenige Cent vor die Marke bei 470 Dollar lief. In den vergangenen drei Handelstagen folgten nun jedoch wieder Abverkäufe von fast 20 Dollar. Bei nunmehr 452 Dollar bleibt die Lage zunächst weiter fragil. 

Die Angst vor dem März-Quartal...

Daran dürfte sich auch bis zu den nächsten Quartalszahlen, die am 23. April erwartet werden, wenig ändern. Fest steht: Erstmals in fast einem Jahrzehnt wird Apple schrumpfen – und zwar zweistellig.  Auf Basis des eigenen Ausblicks, den Apple im Januar überraschenderweise nur sehr vage in einer Umsatzspanne und einer Gewinnmarge abgab, wird der Kultkonzern aus Cupertino wohl zumindest 2 Dollar je Aktie unter dem Vorjahresergebnis von 12,30 Dollar je Anteilsschein zurückbleiben. Der Konsens der befragten Wall Street-Analysten rechnet unterdessen durchschnittlich mit 10,18 Dollar je Aktie.

Selbst die optimistischsten Apple-Analysten stimmen ihre Kunden auf ein wenig erfreuliches Zahlenwerk ein. So warnte Gene Munster, dass Apples Umsätze im März-Quartal eher am unteren Ende der Erwartungen von 41 bis 43 Milliarden Dollar ausfallen dürften – Muster nannte 41,3 Milliarden Dollar. Der Piper Jaffray-Analyst rechnet mit „nur“ mit 35,5 Millionen verkauften iPhones, was dem Vorjahreswert entsprechen würde, während die Wall Street noch von 37 Millionen verkauften Apple-Smartphones ausgeht. Auch die Mac-Absätze würden mit 3,8 Millionen unter den Wall Street-Erwartungen liegen.

...und dem Juni-Ausblick...

Doch das ist noch nicht alles. So erklärt der langjährige überaus euphorische Apple-Befürworter, die Schätzungen für das Juni-Quartal wären noch viel zu hoch. Der Durchschnitt der befragten Analysten rechnet immer noch mit Erlösen in Höhe von 40,2 Milliarden Dollar – Munster indes nur mit einer Spanne von 36 bis 38 Milliarden Dollar. Und das, obwohl der Staranalyst die Einführung des iPhone 5S in der letzten Juni-Woche prognostiziert.

Damit sieht Munster indes die Trendwende aufziehen. Ab dem zweiten Halbjahr wird der immer noch wertvollste Konzern der Welt dann wieder zurück in den Wachstumspfad kehren, so Munster. Das Minus bei den Erträgen von 14 Prozent im ersten Halbjahr würde mit einem Plus von 15 Prozent in den folgenden sechs Monaten wieder ausgeglichen. 

Maßgeblichen Anteil hätten daran die iPhone-Erlöse im dritten Kalenderquartal und dann im Weihnachtsquartal zusätzliche Umsätze mit einem Billig-iPhone für die Schwellenländer. Auch den Apple-Fernseher kündigte Munster wieder einmal für das Weihnachtsquartal an – wie bereits seit drei Jahren...

Analysten positionieren sich für das zweite Halbjahr

Mit Blick auf die Aktienentwicklung sieht Munster das Schlimmste bereits eingepreist. „Wir glauben, dass das Risiko des März-Quartals und Juni-Ausblicks klein ist und die Quartalsbilanz Ende April mutmaßlich den Wendepunkt markiert.“ Damit schlägt Munster exakt in die Kerbe von Walter Piecyk, der bereits vor zwei Wochen zum Einstieg riet.

Einen Fahrplan zur Trendwende hat unterdessen Brian White von Topeka aufgestellt. Auch White, der bis zur Quartalsenttäuschung im Januar mit 1111 Dollar noch das optimistischste Kursziel ausgab, weist daraufhin, dass Aktionäre die Dürreperiode schlicht in der Bilanzentwicklung schlicht überstehen müssten.

Ebenfalls müsse Apple für seine Aktionäre mehr tun und seine Barmittel attraktiver einsetzen, um Value-Investoren zu gewinnen und den Aktienkurs zu stabilisieren. White schlägt eine Anhebung der Quartalsdividende auf 5,00 Dollar vor. Hierzu erwarten Anleger seit Wochen auf eine Ankündigung von Apple.

Hoffen auf die Schwellenländer und den Apple-Fernseher 

In der dritten Phase im zweiten Halbjahr geht es dann wieder um neue Wachstumsmöglichkeiten. Brian White nennt hier ebenfalls ein günstigeres iPhone-Modell für die Schwellenländer und einen Deal mit dem größten asiatischen Mobilfunker: China Mobile. 

Im vierten Quartal spekuliert White wie auch der Branchenkollege Munster auf den sehnlichst erwarteten Apple-Fernseher. In der Zwischenzeit brauchen Apple-Aktionäre in diesen Tagen also offenbar eine Tugend, die man im vergangenen Jahrzehnt selten benötigte: Geduld. Immerhin: Am Montag beginnt ein neues Quartal – und damit vielleicht die Trendwende.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-Aktie: Der Comeback-Fahrplan" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Normal kommt zum Wochenende doch immer pünktlich der Abgesang auf Apple, hat sich der Wind heute gedreht, da es erst Donnerstag ist?

Oder ist der "Analyst" heute anderer Meinung? Eines ist jedenfalls jetzt schon sicher: Am Ende wird der "Analyst" behaupten: "Ich hab's ja immer gesagt"

Na ja. Derzeit geht's noch mal ordentlich in den Keller bevor die Feiertage eintreffen

In welchen App kann man noch Easter-Eggs finden?

Wenn grade ein Quartal geendet hat, wie können im April schon die nächsten »Quartals-Zahlen« verkündet werden? Für mich dauert ein Quartal immernoch 3 Monate.

Wann begreift ihr endlich, dass Aktienkurse unwichtig sind?! Schaut auf die Produkte und deren Qualität, da habt ihr bei der Firma genug zu tun.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.