iPhone 2019

Der große Mac-Life Wunschzettel 2019: Das wünschen wir uns für das iPhone 11 und iOS 13

Das nächste „neue“ iPhone ist vom Jahreswechsel lediglich 36 Wochen entfernt, sofern sich Apple an das Gesetz der Serie hält und Mitte September 2019 ein neues Modelljahr vorstellen möchte. Wir schauen im dritten Teil des Wunschzettels für 2019 auf die Möglichkeiten des nächsten „neuen“ iPhones und klären die Fragen, ob Touch-ID zurückkommt und sehen natürlich auch USB-C und weitere Verbesserungen für Siri.

Von   Uhr

Das nächste „neue“ iPhone ist vom Jahreswechsel lediglich 36 Wochen entfernt, sofern sich Apple an das Gesetz der Serie hält und Mitte September 2019 ein neues Modelljahr vorstellen möchte. Vor gut 100 Tagen kamen die aktuellen iPhone-Modelle XS und XS Max in den Handel. Das ebenfalls neue iPhone XR folgte am 26. Oktober. In den ersten Tagen – soviel gibt Apple zu – soll das XR-Modell das bislang erfolgreichste Einzelmodell gewesen sein. Überprüfen läßt sich diese Aussage nur indirekt. Da Apple keine Verkaufszahlen mehr preisgeben möchte, werden in den nächsten Wochen erste Analysen auf Basis von App-Nutzung ihre Einschätzung mitteilen. 

Es gibt jedoch auch Anzeichen, dass das Weihnachtsquartal 2018 schlechter verläuft als im Vorjahr. Den bisherigen Verkaufsrekord hält das Weihnachtsgeschäft im Jahr 2016 mit mehr als 78 Millionen iPhone-Geräten. Zugpferd war vor zwei Jahren das immer noch beliebte iPhone 7, um das allerdings in den letzten Wochen des Jahres 2018 ein Handelskrieg zwischen Apple und Qualcomm entbrannte, der in einem Verkaufsverbot im deutschen Einzelhandel mündete. Diese Sticheleien rund um angeblich verletzte Patente und versäumte Lizenzzahlungen bringen das iPhone-Angebot von Apple durcheinander. 

Zwischen 519 Euro für ein iPhone 7, 32 GB, bis 1.649 Euro für das iPhone XS Max mit 512 Gigabyte Speicherplatz versucht Apple allen potenziellen iPhone-Kunden ein Angebot zu unterbreiten. Allerdings könnte Apple den Preisbogen aktuell überspannt haben, obwohl das iPhone XS praktisch nicht teurer geworden ist als das iPhone X. Apple bewirbt online und in der Apple-Store-App die Inzahlungsnahme von älteren iPhone-Geräten beim Neukauf. Das sogenannte Trade-In erschien in den USA bereits vor Weihnachten, was schon mal verdächtig ist. Denn derartige verkaufsfördernde Maßnahmen hatte Apple in den Vorjahren eigentlich nicht nötig. 

Es gibt sogar das Gerücht, dass das iPhone X wiederbelebt werden soll. Apple müsste den Vorgänger vom iPhone XS dann aber preiswerter als das iPhone XR verkaufen. Denn technisch stehen die drei iPhone-Modelle XS, XS Max und XR auf einer Plattform mit dem A12 Bionic Chip mit Neural Engine und rahmenlosen Display mit Aussparung für die Kameras und Sensoren von Face ID. Spätestens 2019 wird klar, der iPhone-Markt ist gesättigt. Für Kunden und unseren Planeten mag es nachhaltig sein, sich nicht mehr alle zwei Jahre sondern vielleicht nur noch alle vier Jahre ein neues iPhone anzuschaffen. 

Das zuvor übliche „Höher, schneller, weiter“ gilt auf dem Smartphone-Olymp nicht mehr uneingeschränkt. Selbst für anspruchsvolle Anwender wird es schwer, Photos eines iPhone XS von denen eines iPhone 8 Plus unterscheiden zu können. Der größere Teil der Magie ist inzwischen reine Software und könnte über Updates vom iOS auch „ältere“ Hardware verbessern. Trotzdem wird Apple bereits am nächsten „neuen“ iPhone arbeiten und zuvor im Sommer bei der WWDC 2019 verraten, was im nächsten iOS-13-Upgrade stecken wird.

Alle drei iPhone-Modelle XS, XS Max und XR setzen auf Face-ID zur Autorisierung ihrer Anwender. Dahinter steht der Gedanke, dass man das iPhone nicht mehr berühren soll, um es nutzen zu können. Da man jedoch zumeist mit den Fingern auf dem Display eine App oder eine Funktion wählt, ist die Verbesserung, die Face-ID bringen soll, fraglich. Zumal sich Face-ID in der Praxis ein paar Millisekunden langsamer anfühlt als Touch-ID. Daher stellt sich die große Frage: Kommt Touch-ID zurück? Neue Displays gestatten die Fingerabdruckerkennung auf der gesamten Fläche.
Als Alternative und zur Ergänzung von Produkten wie HomePod und AirPods sollte Apple an Voice-ID arbeiten. Die verbesserte Spracherkennung benötigt eine verbesserte Neuronale Engine im nächsten A13-Bionic-Chip. Denn: Ich möchte nicht, dass „meine“ Siri mit jedem spricht. 

Stichwort „Siri“

Anzeige

Die Sprachassistenz wird der Fokus von Apple im kommenden Jahr. Alexa und Google haben zu viel Vorsprung. Voice-ID für das iPhone und den HomePod wäre eine Möglichkeit aufzuholen. Andererseits könnte Apple zum Beispiel mit Alexa zusammenarbeiten. Apple Music auf dem Echo-Lautsprecher gibt die Richtung vor – getreu dem Motto: Wenn man sie nicht schlagen kann, dann sollte man sich mit ihnen verbünden.

Weitere Verbesserungen betreffen Details:
Für 5G scheint es im kommenden Jahr noch zu früh, aber Apple wird mit eigenen Daten-Modems die Weichen stellen. 
Dann sollte Apple das nächste iPhone mit USB-C ausstatten. Das iPad Pro und die Macs nutzen den aktuellen USB-Standard bereits. 
Natürlich wird Apple auch den Kamera-Systemen in Zukunft noch bessere Bilder entlocken und sicherlich auch Aufnahmen in den schwierigsten Lichtsituationen verbessern. 

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Der große Mac-Life Wunschzettel 2019: Das wünschen wir uns für das iPhone 11 und iOS 13" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das Touch ID gibts doch sind einige User so dumm um es zu merken bloß dann kommt der dicke weiße Rand unten zurück

Aber die User können wohl das nicht mit der Kerbe deswegen wünschen sich ein paar dumme User das IDTouch zurück aber dann bitte mit oben und unten die Rant damit die User was zum Schreiben haben

Die Handys sind alle okay biss auf dem Preis in Amerika kosten einhandeln 500$ und in Deutschland das doppelte ja es kommen Zoll und Steuern noch drauf

Deswegen sind die Handys hier zu teuer

Und dann müsste auch Apple mit seiner Watch in Deutschland denn klar machen das alles was in Amerika auch in Deutschland sein muss denn alle Geräte kommen von der USA nach Deutschland

Auch Kommentatoren sollten ihre Texte noch einmal gegenlesen, bevor sie auf „senden“ drücken.
Und die einmalige Veröffentlichung reicht in der Regel auch aus.
Mir jedenfalls.

Wo genau ist das jetzt ein Wunschzettel???
Ich kann nur eine Jahres Zusammenfassung und Gerüchte lesen! Fällt euch nix mehr ein in der Redaktion!?

Ich finde USB-C beim iPhone unnötig.

nicht nur unnötig sondern auch schlechter als die Apple Lösung. Schon systembedingt, der Apple Lightning ist ein richtiger Stecker (Väterchen) u nd keine Art Muffe wie der USB C!

????????

diese "wunschliste" existiert seit der einführung des iphoneX - ich meine sie sogar hier auf maclife gelesen zu haben..

daher auch meine frage: fällt euch echt nix besseres mehr ein??

nun zu meiner wunschliste:

• technisch endlich mal wieder wegweisend und nicht "hinterher-stolpernd"

• funktionen erst umsetzen - dann anbiedern! nicht wie in letzter zeit.. (bsp. applepay ewig angekündigt und als es kam, wieder nur für ausgewählte banken..)

• keine ipads zum biegen bitte!

• preise die dem produkt angemessen sind! (an apple: vielleicht mal weniger geld beim klagen oder verklagt werden verpulvern - dann kann man auch ein ordentliches iphone für maximal 1200 € (endkundenpreis) produzieren!!)

• an maclife: bitte keine, sich wiederholenden, artikel mehr!

auf ein gutes neues!

„Uwe Stanger“ - Für das Touch ID braucht man aber keinen dicken Balken zurück. Man kann es ja auch auf die Rückseite verlegen wie es bei manchen Android Handys ja der Fall ist. ;-) Ob dieses runde Ding sich dort dann gut macht weil es dann über den Apfel thront ist dann die nächste Frage.

Der Deutsche ist nur happy wenn er meckern kann...in diesem Sinne einen guten Rutsch

Moin,

da ja die Walkie-Talkie App eh FaceTime im Nacken hat wäre es doch wünschenswert wenn macOS und iOS die Funktion auch bekommen.
Wobei für den HomePod wäre es auch was, dann muss man weder eine Nachricht schreiben wenn das Essen fertig ist noch quer durchs Haus rufen, sondern lediglich den Hinweis dass das Essen fertig ist an den HomePod senden der es dann an alle Homepods im Haus, sprich von Oma bis zur 14jährigen pubertierenden Tochter weiterleitet. Dann kann auch keiner sagen das man es nicht gehört hat.

Guten Rutsch ins neue Jahr!

sedl

Mein Wunsch wäre das die software des iPad Pro dem mac book angepasst wird .
Und einen gesunden rutsch ins neue Jahr
Wolf

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.