Wenn das iPad Pro kaputt geht, wird es teuer

Quelle: https://www.maclife.de/news/wenn-ipad-pro-kaputt-geht-wird-teuer-100108829.html

Autor: Andreas Donath

Datum: 03.11.18 - 10:29 Uhr

Wenn das iPad Pro kaputt geht, wird es teuer

Apple hat kräftig an der Preisschraube gedreht: Nicht nur der Kaufpreis der neuen iPad Pro 2018 ist höher als der der Vorgängergeneration, auch die Reparaturkosten sind massiv gestiegen.

Wenn das iPad Pro 2018 kaputt geht, wird es für den Besitzer teurer als bisher, es wieder zu reparieren. Apple hat die neuen Reparaturpreise für Schäden am iPad veröffentlicht.

Dabei zeigt sich, dass Apple den Preis für Pauschalen noch einmal um 40 Euro erhöht hat. Wenn das neue 12,9-Zoll-iPad-Pro kaputt geht und keine Garantie oder Versicherung einspringt, fallen Kosten in Höhe von 700,90 Euro an. Geht das kleinere 11-Zoll-iPad-Pro kaputt, sind 540,90 Euro fällig. In den Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 einberechnet. Wer selbst sein defektes iPad zum Apple Store bringt, zahlt entsprechend weniger.

Lesetipp

2018er iPad Pro vorgestellt: Apple zeigt neue Profi-Tablets samt Zubehör

Seit über einem Jahr wurde spekuliert, dass Apple „bald“ ein neues iPad Pro vorstellen wird. Dabei fielen immer wieder die Worte:... mehr

Nur zum Vergleich: Der Einstiegspreis beim 11er liegt bei 879 Euro und 1099 Euro beim 12,9 Zoll großen iPad.

Anders als bei iPhone-Reparaturen weist Apple einen abweichenden Preis für die Reparatur defekter Displays aus. Egal was passiert - der Kunde ist bei iPad-Reparaturen um 700 beziehungsweise 540 Euro ärmer, wen er es durch Apple reparieren lässt.

Apple Care+ ist daher für die meisten Käufer ein Muss. Die Zusatzversicherung von Apple bietet Schutz für zwei Jahre und deckt sowohl fremd- als auch eigenverschuldete Schäden ab. Hier gibt es zwar auch eine Zuzahlung von etwa 50 Euro pro Schadensfall, doch das ist nichts im Vergleich zu der normalen Reparaturpauschale. AppleCare+ deckt aber nur zwei Schäden innerhalb der Vertragslaufzeit ab und kostet rund 140 Euro.