WWDC 2017

watchOS 4 Wunschliste: So könnte die Apple Watch noch besser werden

In wenigen Tagen wird Apple die WWDC 2017 in San Jose offiziell mit einer traditionellen Keynote eröffnen. Da es sich bekanntlich um eine Konferenz für App-Entwickler handelt, dreht sich fast alles um die Software. Neben neuen Iteration der „großen" Betriebssysteme wird Apple auch neue Software für die Apple Watch vorstellen. Da das Unternehmen gute Arbeit bei der Geheimhaltung geleistet hat, haben wir uns eigene Gedanken zu watchOS 4 gemacht. Daraus entstand eine kleine Wunschliste mit einigen Highlights.

Von   Uhr

Die Worldwide Developers Conference 2017 – kurz WWDC 2017 – wird am 5. Juni mit einer Apple-Keynote eröffnet. Auch in diesem Jahr steht vor allem die Software im Vordergrund. Nachdem wir unsere Wünsche zu iOS 11 geäußert haben, folgt nun Apples Wearable, das eng mit dem iPhone verknüpft ist. Während die Kalifornier im neuen iOS noch deutlich Verbesserungsbedarf haben, hatte man mit watchOS 3 bereits eine tolle Überarbeitung vorgenommen, sodass kaum Wünsche offen geblieben sind. Kaum.

Bessere Apple-Apps für watchOS 4

Natürlich gibt es immer Luft nach oben. Vor allem im Bereich Apps könnte man nachbessern. So vermissen wir schmerzlich Podcasts sowie Notizen. Natürlich gibt es für beide Apps Drittanbieter-Alternativen, aber eine direkte Integration ist in den meisten Fällen besser. Daneben sollten auch Apps wie der Kalender und Erinnerungen um einfache Funktionen erweitert werden. In den beiden Apps ist es nämlich nicht möglich neue Einträge zu erstellen. Derzeit können nämlich Termine und Erinnerungen nur über Siri-Befehle in die Apps eingetragen werden.

Falls Sie die Apps nicht benötigen oder verwenden möchten, sollte Apple den Nutzern, wie schon bei iOS 10, die Möglichkeit geben, Apple-eigene Apps zu entfernen, sodass man den Homebildschirm besser aufräumen kann. 

Zifferblätter, Siri und andere Systemfeatures

Eigentlich hatten wir schon im letzten Jahr erwartet, dass Apple Zifferblätter von Drittanbieter zulässt. Doch vielmehr konzentrierte man sich zunächst darauf Drittanbieter-Komplikationen zu zulassen und Entwicklern die Möglichkeit zu geben, native Apps zu programmieren. Eventuell wird man in diesem Jahr Zifferblätter für Entwickler freigeben.

Wir wünschen uns Drittanbieter-Zifferblätter...
Wir wünschen uns Drittanbieter-Zifferblätter... (Bild: Benjamin Otterstein)

Neben den Zifferblätter ist Siri ein wichtiger Punkt. Während allgemein erwartet wird, dass Apple Siri in diesem Jahr deutlich verbessert um mit Alexa und Co. mitzuhalten, wünschen wir uns für die Apple Watch nur ein Feature: Siri sollte auch ohne Internetverbindung einfache Aufgaben erfüllen können. Dazu gehört das Erstellen von Kalendereinträgen, Erinnerungen, Weckzeiten, der Start von Workouts, die Musikwiedergabe sowie das Setzen von Timern. Für letztere wünschen wir uns die Möglichkeit mehrere Zeiten gleichzeitig festzulegen. Alexa beherrscht dies bereits, wieso dann nicht auch die Apple Watch oder das iPhone?

Apropos Watch und iPhone: Während beide Geräte noch eng miteinander verbunden sind, fragen wir uns weshalb nur das iPhone von der Apple Watch aus in der Wohnung gesucht werden kann und umgekehrt keine Möglichkeit besteht, die smarte Uhr mit dem Smartphone über Töne und/oder ein blinkendes Display zu orten. 

Mehr als nur ein Timer wäre in einigen Situationen ganz praktisch
Mehr als nur ein Timer wäre in einigen Situationen ganz praktisch (Bild: CC0)

Gleiches gilt auch für die Musikverwaltung. Im Moment können nur auf das iPhone heruntergeladene Songs innerhalb einer(!) Wiedergabeliste auf die Apple Watch synchronisiert werden. Wir würden uns wünschen, dass man uns hier mehr Freiheit gibt und beispielsweise einzelne Songs – vielleicht sogar direkt über die neue iOS-Musik-App – auf die Watch übertragen kann.

Fitness und Gesundheit 

Gerade Sportler wünschen sich deutlich mehr Workout-Funktionen. Nicht nur Skifahren oder Snowboarden sollten in Apples Repertoire aufgenommen werden, sondern die Informationen hierzu sollten umfangreicher ausfallen und direkt auf der Apple Watch abrufbar sein.

Auch wenn wir unsere Apple Watch mittlerweile bis zu zwei Tagen mit einer Akkuladung verwenden können, ist es wohl noch zu früh für Apple das Schlaftracking zu integrieren. Dass Apple in diese Richtung strebt, zeigt die jüngste Übernahme von Beddit. Ob man schon erste Schritte in watchOS 4 sehen wird, ist natürlich ungewiss.

Sollte die Apple Watch mal einen Tag nicht durchhalten, würden wir uns wünschen, dass Apple die Health-App besser mit der Aktivitäts-App verknüpft. Ist die Watch leer, dann könnte das iPhone die Aktivitäts-App mit den entsprechenden Daten füttern, sodass wir auch weiterhin unsere Ringe schließen können.

Wie schon bei watchOS 3 könnte Apple bei watchOS 4 weiterhin den Plan verfolgen, die Apple Watch unabhängiger vom iPhone zu machen. Zur WWDC-Keynote am 5. Juni werden wir ab 19 Uhr mehr zu Apples neuen Betriebssystemen erfahren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "watchOS 4 Wunschliste: So könnte die Apple Watch noch besser werden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich würde mir wünschen, das man die Health Daten und Workouts in einer Art Dashboard im Web ansehen kann. Hier wären detailliertere Angaben über Puls und Geschwindigkeit; Höhe und usw. eine nützliche Sache. Polar und sogar Microsoft haben das. Das MS Dashboard ist meiner Meinung nach sogar extrem gut gemacht. Man kann sich dort auch mit Personen gleichen Alters, Geschlecht und Aktivitätsniveu vergleichen. Leider bringt das jetzt recht wenig, da MS ja bekanntlich das Band nicht mehr herstellt. Aber darüber würde ich mich wirklich freuen.

Wird nicht kommen da keine Gesundheitsdaten irgendwo im Netz gespeichert werden. Apple speichert alles Gesundheitsdaten Lokal auf den iPhone oder der Watch. Es wird nicht mal ins icloud Backup gespeichert!

Im iCloudBackup sind sie definitiv. Sonst wären beim Handywechsel alle Daten weg. Wenn du per iTunes dein Backup machst, dann musst Du darauf achten, das es verschlüsselt ist. Falls dies nicht der Fall ist, dann werden die Health Daten auch nicht mit gespeichert.
Apple könnte die Daten besser aufbereitet in der iCloud Webversion ja detaillierter darstellen. Das wäre ok

Was auch noch schön wäre, wenn man sich den Akkustand des iPhones auf der Watch anzeigen lassen könnte und nicht nur umgekehrt.

Dann wüsste man direkt, ob man sein Handy vielleicht noch mal laden sollte, ohne dafür extra aufstehen zu müssen, wenn es gerade einmal woanders im Zimmer liegt. ;)

Dafür gibts bereits verschiedene Apps, ich hab z.B. PhoneBattery dafür installiert.

Es wäre super, wenn es mehrere Monate im Kalender auf der Uhr geben würde. Und nicht nur den aktuellen Monat. Und ein Binäres Zifferblatt wäre toll.

1. Freigabe des Quellcode für Displayabschaltung. Entwickler für Karten-Apps können nicht für die Nutzung von QR-Code/Barcode an Scannern das Display einfrieren lassen damit man das Handgelenk in jede Richtung drehen kann ohne das es ausgeht (nach Nutzung der App sollte automatisch wieder der Handgelenkmodus laufen (zum Energie sparen)... also... so praktisch diese Apps wären ... durch diese fehlende Funktion werden sie Sinnlos... weil nicht bequem Nutzbar! Hinweis :  selber hat dies für die kontaktlose Zahlung perfekt gelöst - Doppelklick auf die Seitentaste - Kreditkarte erscheint - Die Uhr lässt sich in alle Richtungen drehen und an das Zahlungsgerät halten... nochmal klicken.. wieder automatische Handgelenkdrehung aktiviert!!
2. Automatisches erklingen eines Signales wenn mann sein Handy vergessen hat ( Abriss der Bluetooth Verbindung)... mal ehrlich wie oft passiert uns das wenn wir im Stress sind, das wäre auch eine hilfreiche Verbesserung!

Vwgwff

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.