Smartere Uhr

watchOS 4 kommt: Diese Funktionen erhält die Apple Watch

Im letzten Jahr hatte Apple das Betriebssystem der Apple Watch grundlegend überarbeitet und deutlich schneller gemacht. Mit watchOS 4 setzt man diesen Weg konsequent fort. Allerdings setzt man in dieser Iteration wieder verstärkt auf Features und möchte auch die Entwickler wieder einbeziehen, nachdem sich im letzten Jahr viele von Apples zweiter mobiler Plattform zurückgezogen haben. Auf welche Neuerungen dürfen Sie sich im Herbst gefasst machen?

Von   Uhr

Apples Kevin Lynch hat so eben ein neues cooles Zifferblatt vorgestellt. Dabei wird Siri zum noch besseren Assistenten. Das Zifferblatt zeigt Ihnen dabei stets aktuelle Informationen an, die Sie zu jeweiligen Zeitpunkt benötigen. Dazu zählen die nächsten Termine, Wegzeiten und vieles mehr. Daneben wird es im Herbst auch andere Zifferblätter geben. Dazu zählt ein Kaleidoskop sowie neue Zeichentrick-Zifferblätter. Diese stammen alle samt von Toy Story und verfügen über witzige Animationen von Woody, Jesse und Buzz. Damit ergänzt man Micky und Minnie Maus perfekt.

Wer Zifferblätter von Drittanbieter erwartet hatte, wird allerdings enttäuscht. Apple behält sich weiterhin das Recht vor exklusiv Zifferblätter für die Apple Watch zu entwerfen. Dennoch bleibt zu hoffen, dass man die Entscheidung noch revidiert – eventuell im nächsten Jahr mit watchOS 5.

(Bild: Apple)

watchOS 4 bringt auch die Aktivitäts-App auf Vordermann. Hier wird man demnächst dazu angehalten verschiedene Erfolge zu erreichen. Diese werden jedoch anhand der eigenen Aktivitäten ausgewählt. Sollten Sie jedoch weniger aktiv sein, spornt Sie die App nun mit angepassten Zielen an und erinnert Sie regelmäßig daran.

Gleichzeitig wird die Workout-App überarbeitet. Dort steht ein Redesign an, sodass jedes Workout mit Icons und neuen Trainingsarten versieht. Beispielsweise erkennt das Pool-Workout nun Pausen am Rand und rechnet sie entsprechend raus. Praktisch ist auch die neue Funktion, um verschiedene Workouts aneinanderzureihen, damit könnte nun auch ein Triathlon absolviert werden, ohne dass ein neues Training gestartet werden muss. 

(Bild: Apple)

Auch im Indoorbereich tut sich einiges, denn mit watchOS 4 lässt sich die Apple Watch mit verschiedenen Trainingsgeräten verbinden und sorgt dadurch für einen besseren Informationsaustausch, um bessere Fitnessdaten zu gewinnen. Apple zufolge soll die Watch sogar via NFC mit den Trainingsgeräten gekoppelt werden können.

Es gibt ebenfalls gute Neuigkeiten für Nutzer der Musik-App. Die Verwaltung wird mit watchOS 4 deutlich vereinfacht. Die Apple Watch wird dann automatisch „Apple Music"-Wiedergabelisten importieren. Ja. Richtig gelesen. Mehrere Wiedergabelisten finden nun Platz auf Apples Uhr. Passend zum neuen vertikalen Dock wird die Musik-App eine Art Coverflow-Oberfläche bieten.

Allgemein lässt sich watchOS 4 als solides Update ohne tiefgreifende Änderungen beschreiben. Apple bessert in wichtigen Bereich nach, verpasst es aber große Neuerungen einzuführen. Eine Veröffentlichung wird im Herbst zeitgleich mit iOS 11 erwartet. Entwickler haben jedoch schon ab heute Zugriff auf eine erste Beta-Version und können damit Ihre Apps auf die Aktualisierung vorbereiten.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "watchOS 4 kommt: Diese Funktionen erhält die Apple Watch" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wäre schön, wenn statt ständiger neuer Features und Updates die wesentlichen Neuerungen der letzen Jahre auch mal in Deutschland funktionieren würden.
Weder scribble (Handschrifterkennung auf der Watch) noch Apple Pay funktionieren standardmäßig auf deutschen Systemen. Was nützen immer mehr Neuigkeiten, wenn nicht mal die "alten" Features funktionieren?

Hauptsache jammern....mimimimiiii.
Scribble funktioniert (nach 3 Sekunden googlen) auch auf deutsch seit OS3. (Jetzt mit OS4 auch nativ für jammernde deutsche Pascals)
Apple Pay funktioniert auch schon seit watchOS 1 in Deutschland (hier 15 Sekunden googlen), aber dass das an den Banken und nicht der Software hapert weißt du bestimmt ;-)

Sprichst mir aus der Seele ^^

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.