WWDC: Die Zusammenfassung aller Vorabinfos

WWDC 2017: Was Sie jetzt noch wissen müssen

Um 19 Uhr unserer Zeit startet heute die Worldwide Developers Conference 2017, kurz WWDC 2017, im McEnery Convention Center in San Jose. Zum Auftakt hält Apple auch in diesem Jahr wieder ein zweistündige Keynote ab, die in diesem Jahr nur so vor Überraschungen strotzen dürfte, da es – zumindest bei den Betriebssystem – kaum Leaks gab. Wir haben Ihnen daher eine umfangreiche Zusammenfasssung der aktuellen Information erstellt und versorgen Sie auch heute Abend live mit allen Details zu iOS 11, macOS 10.13, tvOS 11 und watchOS 4 sowie den spekulierten Hardware-Ankündigungen. 

Von   Uhr

Bereits im letzten Jahr war die zweistündige Keynote ziemlich komprimiert, da erstmals gleich vier neue Betriebssysteme vorgestellt wurden: watchOS 3, tvOS 10, macOS Sierra und iOS 10. In diesem Jahr könnte Apple ein noch umfangreicheres Programm planen. Da neben neuen Generationen der Betriebssysteme auch eine Welle neuer MacBook- und „iPad Pro"-Modelle sowie ein „Amazon Echo"-Konkurrent zu den Vorstellungen zählen könnten. Doch nochmal ganz langsam.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

watchOS 4

Folgen wir dem Verlauf der letztjährigen WWDC-Keynote, dann könnte Apple auch heute wieder zuerst watchOS 4 vorstellen. Jedoch sind hier allzu viele Neuerungen zu erwarten. Im Zusammenspiel mit iOS 11 könnte der Sprachassistent Siri wieder ein Stück besser werden und weitere Aufgaben erfüllen. Daneben wird heiß spekuliert, dass Apple die Zifferblätter um neue Komplikationen erweitern und auch für Entwickler freigeben könnte. Auch neue Apps (Notizen?) könnten zu den neuen Features zählen. Ebenfalls dürfte das Unternehmen verstärkt an der Optimierung der Software gearbeitet haben, um die Akkulaufzeit nochmals zu verlängern. 

tvOS 11

Während watchOS 3 wenigstens 20 Minuten Bühnenzeit erhielt, war das anschließende tvOS schon nach zehn Minuten abgehandelt. Auch in diesem Jahr versprechen wir uns keine allzu lange Vorstellung. Weder Gerüchte noch Hinweise auf große Neuerungen machten bisher die Runde, aber dennoch darf man davon ausgehen, dass Apple zumindest die Musik-App überarbeiten und Siri neue Funktionen spendieren wird. Auch wenn unsere Wunschliste zu tvOS 11 relativ lang ist, dürfte sich heute Abend nur ein Bruchteil davon erfüllen.

macOS 10.13 oder doch macOS 11?

In jedem Fall wird Apple auch die neueste Iteration von macOS vorstellen. Auch in diesem Jahr ist der Name alles andere als sicher. Craig Federighi wird also wieder die Gelegenheit nutzen, um über die Namensfindung zu witzeln. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass Apple auch in diesem Jahr iOS und macOS weiter zusammenschweißt und weitere Continuity-Features vorstellen wird, die bessere Interaktion zwischen den Geräten erlauben werden.

hardwrk-Sale zur WWDC 2017: 10 Rabatt auf das gesamte Sortiment

Parallel zur WWDC gewährt der Apple-Premium-Zubehörspezialist hardwrk 10 Prozent auf sein gesamtes via Amazon.de angebotenes Sortiment, etwa passgenaue iPhone-Hüllen, Sichtschutzfilter und SSD-Upgrades. Die Aktion endet am 9. Juni um 23:59 Uhr.

Zum Deal: 10 Prozent auf hardwrk-Zubehör

Gleichzeitig dürfte das neue macOS auch der Startschuss für das Apple File System, kurz APFS, sein, welches im letzten Jahr vorgestellt und bisher nur in iOS-Geräte integriert wurde. Die neue Struktur ist speziell auf Flash- beziehungsweise SSD-Speicher optimiert und bietet zusätzliche Funktionen wie eine stärkere Verschlüsselung sowie eine effizientere Speichernutzung und führt damit zu einer stabileren Plattform. 

Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Nachrichten-App um die iOS-10-Features erweitert wird, damit auch Sticker und andere Effekte auf dem Mac angezeigt werden können. Auch eine Vorstellung neuer Siri-Funktionen dürfte zu den Neuerungen von macOS gehören.

iOS 11

Wie schon in den Jahren zuvor, wird das neue iOS auch heute Abend wieder einen Großteil der Keynote für sich beanspruchen. Da Apples Sprachassistent in den letzten beiden Jahren im Vergleich zu Googles und Amazons Alternativen deutlich an Boden verloren hat, könnte das Unternehmen in diesem Jahr eine Generalüberholung planen. Dazu passen auch die Übernahmen verschiedener KI- und Machine-Learning-Startups durch Apple  in der vergangenen Zeit. Gerüchten zufolge soll Apple Siri auch für weitere App-Typen freigeben. Bisher können nämlich nur Entwickler von Messaging-, Bezahl-, Foto-, VoIP-, Fitness- und Taxi-Apps den Sprachassistenten nutzen. 

Apples Jimmy Iovine bestätigte bereits im Vorfeld, dass in diesem Jahr mit einem Redesign von Apple Music zu rechnen sei und dieses in iOS 11 integriert wird. Zwar hatte man erst mit iOS 10 ein neues Design eingeführt, dass die Bedienbarkeit deutlich verbesserte, aber im Hinblick auf zukünftige Inhalte ist eine weitere Überarbeitung ein logischer Schritt. Die neue Version soll nämlich Videoinhalte deutlich besser verwalten und darstellen. 

Da auf dem Event auch neue „iPad Pro"-Modelle vorgestellt werden könnten, sind auch Features zu erwarten, die speziell Apples Tablets betreffen. Die Rede ist hier von mehr Funktionen für den Apple Pencil und auch das Multitasking soll verbessert werden. Jüngst tauchte auch in einer Apple-App ein Hinweis darauf auf, dass ein Drag&Drop-Feature in der Split View zu erwarten sei. Gleichermaßen frisch sind auch die Leaks zu einer neuen App names „Files", die kurzzeitig von Apple im App Store gelistet wurde.

Neue Hardware zur WWDC 2017?

„Neue" MacBook-Modelle 

Den neuesten Hinweis auf neue Hardware liefert Apple selbst. Nur wenige Stunden vor dem heutigen Event hat man den Online Store vom Netz genommen und bestückt diesen wohl mit neuen Geräten. Ob Zeit für große Ankündigungen bleibt, ist zwar nicht gewiss, aber Apple soll Hardware-Updates für das neue MacBook Pro vorbereiten und diese mit den effizienteren „Kaby Lake"-Prozessoren ausstatten, sodass diese zukünftig wohl bis zu 32 GB RAM bieten könnten. Weitere Neuerungen sind möglich, aber eher unwahrscheinlich.

Das ultraflache MacBook ist ebenfalls überfällig und könnte ein Update vertragen. Dieses wird ebenfalls für heute erwartet und könnte im Gegensatz zu seinen Vorgänger einen „Kaby Lake"-Prozessor, mehr Arbeitsspeicher und auch einen Thunderbolt-3-Anschluss erhalten. Eine Verbesserung der Kamera bleibt hingegen abzuwarten.

Mehr als zwei Jahre ist das MacBook Air schon ohne ein Update ausgekommen, aber langsam wird es wieder Zeit, obwohl lange auch über eine Einstellung der Produktlinie spekuliert wurde. Dies ist aber sehr unwahrscheinlich, da die Air-Reihe eine große Anhängerschaft hat und gleichzeitig einen günstigen Einstiegspreis bietet. Allerdings darf man hier ebenfalls keine großen Änderungen erwarten. Ein neuer Prozessor ist jedoch Pflicht!

Die MacBook-Modelle könnten durch die Bank mit neuen Prozessoren ausgestattet werden
Die MacBook-Modelle könnten durch die Bank mit neuen Prozessoren ausgestattet werden (Bild: Apple)

Das erste Update für das iPad Pro

Wie schon bei den MacBook-Modellen darf auch beim iPad Pro nicht allzu viel erwartet werden. Neben neuen Prozessoren (A10X Fusion?) für alle Pro-Modelle könnte speziell das 12,9-Zoll-Modell eine bessere Kamera sowie LED-Blitz und True Tone Display erhalten.  Gleichermaßen hält sich das Gerücht, dass Apple ein neues iPad Pro mit 10,5-Zoll-Display vorstellen wird, das jedoch nicht größer als das bisherige 9,7-Zoll-Modell ist. Dies soll durch einen schmaleren Rahmen erreicht werden. 

Heute könnte es auch neue iPad-Modelle geben
Heute könnte es auch neue iPad-Modelle geben (Bild: Apple)

Apples „Amazon Echo"-Konkurrent

Nach langer Zeit könnte endlich wieder ein „One more thing..." von Apple-CEO Tim Cook zum Ende der Keynote zu hören sein.  Die Gerüchte sprechen stark für einen Lautsprecher, der ähnlich wie ein Amazon Echo oder ein Google Home per Sprache gesteuert werden kann. Natürlich setzt man nicht auf irgendeinen Sprachassistenten, sondern auf Siri. Darüber hinaus soll das Gerät über ein Display verfügen und deutlich besseren Sound als der Wettbewerb bieten. Sowohl das Display als auch die übrige Hardware sollen in ein Mac-Pro-ähnliches Design gepackt werden. Laut anonymer Queller soll die Produktion des Siri-Lautsprechers (Apple Speaker?) bereits angelaufen sein, aber eine Veröffentlichung könnte erst später in diesem Jahr erfolgen. 

WWDC 2017: Live dabei mit maclife.de!

Am 5. Juni ist es einmal mehr soweit, Apple eröffnet seine Entwicklerkonferenz WWDC mit einer großen Keynote-Veranstaltung. In deren Rahmen werden unter anderem die Vorstellungen von iOS 11, macOS 10.13, tvOS 11 und watchOS 4 erwartet – und als „one more thing“ darf man sich womöglich sogar auf die Enthüllung neuer Hardware. Ein „Amazon Echo"-ähnlicher Lautsprecher mit Siri ist hier ein heißer Kandidat. Es bleibt spannend! Mac Life begleitet den Livestream von Apple mit Artikeln zu den Neuheiten des Abends, Kommentaren und Einschätzungen – los geht’s heute um 19 Uhr!

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "WWDC 2017: Was Sie jetzt noch wissen müssen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich bin schon richtig gespannt auf die neuen MBP mit der aktuellen CPU. Hoffentlich kommt auch ATV5!

Warum kombiniert man einen möglichen Apple Speaker nicht mit dem Apple TV? So hätte man den heimischen Fernseher gleich mit eingebunden.

Was mich brennend interessiert: wird Tim Cook die Wörter "amazing" und "incredible" noch häufiger verwenden als letztes Jahr.
Ihr werdet sehen, in jedem zweiten Satz kommt wieder ein Superlativ.
Dieser Selbstbeweihräucherung wird wieder ne tolle Bühne gegeben...

Was erwartet ihr von dem Buchhalter außer heiße Luft?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.