USA will Schutz der Privatsphäre im europäischen Stil prüfen

Quelle: https://www.maclife.de/news/usa-will-schutz-privatsphaere-europaeischen-stil-pruefen-100104152.html

Autor: Andreas Donath

Datum: 20.06.18 - 21:33 Uhr

USA will Schutz der Privatsphäre im europäischen Stil prüfen

US-Unternehmen die in Europa Geschäfte machen wollen, müssen sich sowieso an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) halten, doch nun scheinen die USA selbst zu überlegen, eine Datenschutzverordnung ähnlich der der EU einzuführen. Apple ist da schon weiter und viele Webseiten in den USA auch.

Ist die DSGVO den USA ein Beispiel, das sie selbst übernehmen? Europas Datenschutz  bietet den stärksten Schutz für Kunden- und Nutzerdaten, den es je gab. Unternehmen dürfen diese Daten nur aus einem von sechs spezifischen Gründen erheben und verarbeiten, wobei in den meisten Fällen eine Einwilligung erforderlich ist.

Apple hat angekündigt, dass es für seine Kunden weltweit DSGVO-Schutzmaßnahmen einführen wird, die jedoch hinter denen der europäischen Kunden zurückbleiben werden. Andere Unternehmen haben schwächere oder gar keine Zusagen gemacht, was zu Forderungen nach einer neuen Gesetzgebung in den USA geführt hat.

Axios berichtet, dass eine US-Bundesgesetzgebung eine Option ist, die vom Weißen Haus geprüft wird. Das Weiße Haus befindet sich aber noch in der Anfangsphase bei diesen Überlegungen. Schwierig sei vor allem die Festlegung, wie ein föderaler Ansatz zum Online-Datenschutz aussehen könnte, berichtet Axios.

Lesetipp

Apple überarbeitet Datenschutz-Seite - Datensicherheit als Kaufargument

Schon seit Jahren bemüht sich Apple um den Schutz Ihrer Daten. Dies fand im letzten Jahr seinen Höhepunkt im San-Bernardino-Fall, indem Apple... mehr

Gail Slater,  Assistentin von Präsident Trump für Technologie-, Telekommunikations- und Cyberpolitik im Nationalen Wirtschaftsrat des Weißen Hauses, hat sich mit Industriegruppen getroffen, um mögliche Wege zu erörtern, um Eckpunkte für die Nutzung personenbezogener Daten festzulegen. Slater spricht sich für einige DSGVO-Prinzipien aus, hat aber auch Bedenken geäußert.

Slater sagte, dass "den Verbrauchern mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben" und "mehr Zugang zu ihren Daten" gute Prinzipien sind, die in der DSGVO enthalten sind. Aber sie erwähnte auch, dass einige Teile, wie das "Recht, vergessen zu werden", nach US-Recht nicht funktionieren könnten. Sie betonte, dass die Regeln für kleine Unternehmen belastend sind und Unsicherheit für Unternehmen schaffen, die versuchen, sich daran zu halten. Diese Stimmen gibt es auch in der Europäischen Union.

 

Amazon


Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen und Vereine: Das Sofortmaßnahmen-Paket