Strafzölle

Trumps Politik könnte Apple zur Preiserhöhungen zwingen

Es ist kein Geheimnis, dass Apple in China seine Produkte fertigen lässt. Die Politik von Präsident Donald Trump, Strafzölle auf chinesische Waren zu erheben, kann auch Apple empfindlich treffen und die Gewinnspanne des Unternehmens beeinflussen. Am Ende bleibt nur, die Preis zu erhöhen.

Von   Uhr

Apple warnt davor, das US-Strafzölle die Gewinnspanne des Unternehmens gefährden können und Apple auch zu Preissteigerungen zwingen könnte. Das könnte sich angesichts der ohnehin hohen Preise auf die Nachfrage auswirken und dadurch eine Abwärtsspirale auslösen.

Apple warnt, davor, dass der Handelskonflikt zwischen beiden Ländern die eigenen Gewinne  und damit die Zukunft des Unternehmens auf lange Sicht gefährden kann. Die Zölle erhöhen schlichtweg die Kosten.

Außerdem könnten die Absatzländer auch zurückschlagen und US-Waren ihrerseits durch Importzölle verteuern. Dann würden auch Apple-Produkte im Ausland deutlich teurer und das wird die Nachfrage ebenfalls reduzieren. Die Alternative, die Apple natürlich nicht beleuchtet, wären Effizienzsteigerungen oder günstigere Produkte für die Länder, die hohe Aufschläge verlangen. So könnten iPhones mit weniger Speicher beispielsweise dazu beitragen, die Einstiegsschwelle zu reduzieren.

Nicht zuletzt könnten US-Produkte durch die Handelspolitik der US-Regierung generell einen negativen Touch bekommen und Apple zusätzlich schaden. Apple positioniert sich zwar im Marketing nicht als uramerikanisches, patriotisches Unternehmen, hat seinen Sitz aber in den USA und wurde auch dort gegründet.

Die erste Zollrunde hat Apple nicht getroffen, doch die Situation eskaliert gerade, was Apple-Chef Tim Cook Sorgen bereitet.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Trumps Politik könnte Apple zur Preiserhöhungen zwingen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Apple kann von Asien direkt nach Europa exportieren.
Was geht Europa der Handelskrieg zwischen China und den USA an? Soweit nur für US-Amerikaner die Apple-Geräte teurer werden, kann es uns egal sein.

Apple Geräte sind sowieso schon "spottbillig" wie nie. Also warum nicht noch mal einen Tausender mehr verlangen...? Die jenen die Apple zu den aktuellen Preisen kaufen können und schon einen Mac pro um € 9000,00 unterm Schreibtisch haben werden weiter Apple kaufen. Und die Normalverdiener (Arbeiter, Angestellte, Unselbständige) können sich den Luxuriösen Design-Kram aus Cupertino sowieso nicht kaufen.

Das ist so nicht richtig. Ich sah schon viele Schüler und ALG II Empfänger mit aktuellen iPhones. Zwei-Jahres-Verträgen von den Netzbetreibern sei Dank.
Ein iPhone X ist so auch für einen Arbeitslosen (m/w/d) erschwinglich.

Wenn einer arbeitslos ist und trotzdem noch immer ein iphone X kauft, dann hat er wohl gröbere Probleme mit Wahrnehmung und Realität.

Das kann man so nicht unterschreiben.
Es gibt viele arbeitslose Raucher. Rauchen kostet pro Monat meist einiges mehr, als die iPhone X Rate über einen Zweijahresvertrag.
Deiner Logik folgend müsste jeder arbeitslose Raucher gröbere Probleme mit der Wahrnehmung und Realität haben. Auf der anderen Seite, wer bewusst seine Gesundheit gefährdet oder sogar schädigt, der wird wohl diese Probleme haben. Dann lieber nicht Rauchen und ein iPhone X o. ä.

Ja, die Strafzölle wirken sich auf den ersten Blick auf die USA aus, aber die USA haben den größten Absatzmarkt was iPhones angeht (Prozentual zur Bevölkerung) und um den Preis nicht über Gebühr auf diesen Markt zu erhöhen, werden wir alle die Zeche bezahlen müssen!

Das ist Blödsinn. Apple legt Zölle und Gebühren nur in den jeweils betroffenen Regionen um und verteilt das nicht auf alle Schultern.
Die Urheberschutzabgabe in Höhe von 4,95 Euro (für ein iPhone) wurde zwar an Kunden in Deutschland „durchgereicht", aber eben nur an diese Kunden. Kein US-Amerikaner wurde daran beteiligt.
Quellen kann ich hier nicht verlinken, weil die Redaktion meinen Beitrag sonst wieder löscht.

Ja, das ist richtig, wenn die Zölle steigern ist Apple alternativlos gezwungen zu erhöhen. Das ist der Lauf der Welt, Mehrkosten werden direkt an den Endkunden weitergeben.
Das ist ein Naturgesetzt, da hat der Autor des Artikels recht.

Es ist für Apple absolut unmöglich, die Preise nicht anzuheben. Denn auf der einen Seite hat der Konzern keinerlei finanzielle Reserven, die ungenutzt in irgendwelchen Steueroasen liegen und zum anderen ist Apple bekannt dafür fairerweise Preissenkungen ebenfalls an den Endkunden weiterzugeben.
Oh, wait....

Warum hier schon wider alles schlecht reden? Apple ist Super! Die Technik perfekt. Die Leute die kein Geld zum Kauf haben oder hier nur rumtrollen möchten sollen bitte verschwinden. Positive Meldungen und eure tollen Erlebnisse mit Apple-Produkten passen hierher!!! Nörgeln könnt ihr bei Windows, aber bitte nicht hier!!!

Du armer Mensch…

Offensichtlich erwägt Apple eine Variante der Preiserhöhung zu finden, ohne dabei selber in Kritik zu kommen. Was liegt näher, als die eigenen Hände in Unschuld zu waschen und mit dem Finger auf Trump zu zeigen?
Was bin ich froh, die Produkte dieser Firma mit mit ihren überzogenen Preisen allmählich abgestoßen zu haben.
Mir tun nur die Unbelehrbaren leid, die dem Preiswahn von Apple durch weiteren Kauf überteuerte Produkte huldigen.
Never again [Red Apple]

"Am Ende bleibt nur, die Preis zu erhöhen." Ach ne, bleibt nur das? Wie wäre es, die Gewinnspanne, die so oder so nicht notwendig ist außer für Aktienbesitzer, die ein schmarotzendes, leistungsloses Einkommen beziehen wollen, zu reduzieren? Am besten auf <1%!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.