Top-Themen

Themen

Service

News

Talkshow

Tim Cook nennt Steuer-Vermeidungsvorwürfe "politischen Schwachsinn"

In einem Fernsehinterview von CBS hat Tim Cook die Vorwürfe, dass Apple eine Steuer-Vermeidungsstrategie fährt, als totalen politischen Schwachsinn gebrandmarkt. Das Interview der Talkshow 60 Minutes hat CBS vorab in Teilen veröffentlicht.

In der Talkshow 60 Minutes des US-Senders CBS hat Journalist Charlie Rose ein Interview mit Apple-Chef Tim Cook geführt. Der Apple Chef wehrte sich darin massiv gegen Vorwürfe, dass Apple absichtlich verhindert, dass das Unternehmen in den USA für seine Umsätze im Ausland Steuern zahlen muss.


Cook beschrieb die Anschuldigungen als totalen politischen Schwachsinn. Die US-Steuergesetze seien veraltet. Das Geld zurück in die USA zu lenken, das im Ausland erwirtschaftet werde, sei nicht sinnvoll, weil die Steuern für US-Unternehmen so hoch seien.

Die Abgabenlast würde bei 40 Prozent liegen, meint Cook. Die Steuergesetze seien noch aus dem Industriezeitalter und seien nicht an die Digitalindustrie angepasst worden, so Cook. Es sei an der Zeit, das zu ändern. Apple zahle alle Steuern, die das Unternehmen zahlen müsse, sagte ein sichtlich aufgebrachter Apple-CEO dem Journalisten.

In Europa steht Apple ebenfalls in der Kritik. Auch hier soll das Unternehmen eine Steuervermeidungsstrategie fahren. Irland soll dem Unternehmen, das dort seinen europäischen Hauptsitz hat, unerlaubte Zugeständnisse gemacht haben, so die EU-Kommission laut einem Bericht des Wall Street Journals. Die Sache ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Verschlüsselung wird beibehalten

Cook wurde im Rahmen des Interviews auch zur Verschlüsselungsstrategie des Konzerns befragt. Er bekräftigte, dass die Verschlüsselung keine Hintertüren für staatliche Stellen enthält und das auch in Zukunft zu beibehalten wird.

 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Tim Cook nennt Steuer-Vermeidungsvorwürfe "politischen Schwachsinn"" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Getroffene Hunde bellen; mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen!

Apple ist zu _der_ kapitalistischen Geldeinsammelmaschine schlechthin geworden, in einer Form, wie sie sie andere Unternehmen nur erträumen.
Damit einher gehen vollkommen logisch schlechtere Produkte, die auf eine reduzierte Benutzungsdauer getrimmt sind.

Och nee. Setzte doch mal Deinen Aluhut ab.
Deine Aussage ist ja abenteuerlich.
Auswandern in ein kommunistisches Land (gibts das eigentlich noch?) und nur
noch deren Produkte benutzen wäre ne Lösung für Dich.

Jeder normal denkende Mensch hat erkannt dass die Regierungen und deren Ämter selbst an der Angelegenheit schuld sind. Otto Normalsteuerzahler und auch Firmen nutzen einfach die legalen Möglichkeiten. Natürlich nutzen manche ihre Unwissenheit gerne um rüpelhafte und falsche Behauptungen in den Raum zu stellen.

Schade. Kommentare ohne Interpunktion sind schwer zu lesen.

Tim hat Recht, solange sich Apple an geltendes Recht hält ist das nicht zu bemängeln.

Exakt. So ist es.