Top-Themen

Themen

Service

News

Steigender Aktienkurs

Tim Cook ist der Firmenchef des Jahres

Für seine Verdiente um Apple und dessen im Jahr 2014 deutlich gestiegenen Aktienkurs ist Tim Cook von CNN als bester Firmenchef ausgezeichnet worden. CNN Money nannte Apples Chefposten den härtesten Job in Amerika.

Apples CEO Tim Cook hat die Spitze der Manager-Liste von CNN Money erklommen. Er habe es geschafft, die Lücke, die nach Steve Jobs entstand, auszufüllen und verwies Kritiker in ihre Schranken, die ihm das nicht zutrauten. Der um 40 Prozent gestiegene Aktienkurs ist ein weiteres Merkmal, das ihn auszeichne, so CNN Money. Auch die neuen iPhone-6-Modelle und Apple Pay seien Verdienste, die Cook sich anrechnen lassen könne. Auch die neue Apple Watch, die Anfang kommendes Jahr erscheint, sei Cooks Verdienst. Natürlich ist es klar, dass letztlich alle beteiligten Mitarbeiter von Apple ihren Anteil am Erfolg des Unternehmens haben, aber Cook gibt nun einmal die Richtung vor, in die Apple steuert.

CNN ist nicht die einzige Nachrichtenorganisation, die Cook dieses Jahr auszeichnete. Schon Anfang Dezember 2014 verlieh die Financial Times Tim Cook den Titel "Person of the Year" - praktisch aus den gleichen Gründen wie jetzt CNN: Die neuen Produkte und der gestiegene Aktienkurs werden ihm hoch angerechnet.

Die Financial Times hob jedoch auch Cooks öffentliches Coming-Out hervor und die Entscheidung, Beats für 3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Diese Entscheidung wird aufgrund des hohen Preises von vielen Beobachtern noch immer in Frage gestellt.

Beinahe hätte Cook auch noch beim Time Magazin den Titel als Person of the Year abgestaubt, doch die Redaktion entschied sich dafür, die vielen namenlosen Helfer gegen Ebola als Personen des Jahres zu küren.

Bei CNN stehen an zweiter und dritter Stelle BlackBerrys Chef John Chen und Microsofts neuer CEO Satya Nadella, der Steve Ballmer beerbte. Die gesamte Liste gibt es bei CNN Money.

Bild: Valery Marchive (LeMagIT) / CC BY-SA 2.0

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Tim Cook ist der Firmenchef des Jahres" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Super Chefe, echt wahr! So macht Apple seine Kohle…mit euch, Leute: http://bit.ly/1zB5dSx

Geile Firma, echt jetzt…und massenweise Idioten jubeln ihr zu, wenn sie dann auch noch mit Yosemite ein System raus bringt, welches die Augen schädigt.

Yep! Darum bleibe ich ja auch bei Mavericks. Außerdem sollen die endlich den Quatsch mit dem fest eingebauten RAM lassen!

"Sein lassen"? Ne, das wird noch schlimmer: in Zukunft noch mehr fest verklebte Wegwerfprodukte.

Genau! Und dann behaupten diese Ökoschweine sie würden doch "GRÜNE" Produkte fabrizieren! Es ist schon interessant, wie Apple es schafft auch langjährige ApplenutzerInnen, und ihre einst starke Basis zu vergraulen und dass nur wegen der verdammten Scheiss-Kohle! Ihr Raumschiff habe sie jetzt dann gebaut, vielleicht sparen sie noch für den Antrieb!

Ich frage mich, mit was er diese "Auszeichnung" verdient hat?! Seit der am Ruder ist sind die Apple Produkte nur schlechter geworden! LOL

Mit was? Mit Kohle machen! Die Qualität der Appleprodukte interessiert da sowieso keinen mehr.

Komisch, hier meckern ne Menge Leute, die scheinbar gar keine apple-Produkte benutzen (was machen die eigentlich hier?).
Meine Macs und das iPad funktioniern trotz verklebter und verlöteter RAMs einwandfrei und ganz prima. Habe auch bisher kein "Apple-Wegwerfprodukt" wegwerfen müssen.
Und ob Tim Cook der Firma gut tut oder nicht, sieht man an der Entwicklung der Umsatzzahlen.

Was du so alles weißt: die anderen haben gar keine Apple Produkte und "meckern" hier rum. Mal schauen: ein Produkt, zwei, drei, immerhin.
Dass die Umsatzzahlen mal wieder als Argument genommen werden, ist so langweilig wie vorhersehbar und auch noch falsch: es kommt vor allem auf den (exorbitanten) Gewinn an.
BTW: wie lang bist du "exwindowsuser" dabei? 20 Monate oder 20 Jahre, wie ich?

Aha, auch wieder so ein geldgeiler Kollege! Es geht hier nicht um die Kohle, sondern um dass was Apple einst ausmachte. Gute verlässliche Produkte und Nachhaltigkeit! Ich kenne Leute die arbeiten teilweise noch mich G4-Rechner und die starten im Übrigen 5x schneller als unsere neuen. Unser iPad muss ich häufiger starten und zurücksetzen als meine einstigen Windows-Rechner vor bald 20 Jahren und Yosemite hat keine Ahnung von stabilem WLAN. Das findet nicht Mal mehr die apple-eigenen Produkte. Mit Mavericks geht aber problemlos. Ich habe noch nie so viele "Beachballs" gesehen wie in den letzten drei Jahren. Im übrigen geht es nicht nur mir so! Und du sprichst von Umsatzzahlen! Und was soll der Blödsinn mit diesem neuen MacPro?! Apple's Vorteil was u.a. Produkte zu produzieren mit so wenig Kabelsalat wie möglich und dann gehen sie hin und bauen einen pothässlichen Rechner den man nicht mehr erweitern kann! Genau - mehr externe Geräte, mehr Kabelsalat und mehr Stromverbrauch! Und du redest von Kohle in einer Zeit, wo mann/frau sich auf anderes besinnen sollte! Danke!

Danke an dich: endlich einer, der mal komplett durch blickt. Die Fixierung auf den Profit in unserem tollen System _muss_ zwangsläufig irgendwann diese und ähnliche, destruktive und zersetzenden Effekte haben, geht gar nicht anders.
Und wenn irgendwann Apple und alle anderen Firmen Hunderte von Billionen in Steueroasen gebunkert haben, keiner mehr ihre Produkte kaufen kann (das Geld ist ja woanders) und sogar die verfallene Infrastruktur den Transport der Waren ver-/behindern kann (so lange sind wir eh schon, sogar in Deutschland), will's wieder keiner gewesen sein.

Nutze sehr wohl meinen Applekram. Der Spaß hat jedoch stark nachgelassen. Und fest verbauter RAM und zugeklebte MAC's sind eine Entmündigung der zahlenden Kundschaft. Begriffen?

Perfekt! Und man kann auch richtig abzocken damit und z.B. überteuerten RAM verkaufen!

jep kann ich nur beipflichten

PS: ein paar emotionale Schreibfehler sind auch dabei ;-)! Im Übrigen musste ich soeben auf Firefox umsteigen, weil Safari wieder einmal mächtig abgeschmiert ist!

Leute entspannt Euch doch mal! Esist doch weihnachten ;-)

Wenn ich schreibe, dass ICH keine Probleme mit dem Apple-Zeugs habe, schließe ich ja nicht aus, dass andere Ärger haben könnten! Ich bin seit OS 10.4 (Tiger) dabei und hatte halt nie größeren Ärger mit Apple-Produkten (im Gegensatz zu meiner Windows-Zeit).
Ich steige aber auch nicht sofort bei allem neuen ein! Bis ich ein OS auf eine neuere Version umsteige, warte ich die ersten zwei, drei Revisionen ab. Neue Geräte kaufe ich auch nur nach einer gewissen karenzzeit (wenn die Kinderkrankheiten der ersten Bauserien weitgehend behoben sind). Bisher bin ich mit dieser Taktik gut gefahren. Mein erstes macBook läuft nun seit acht Jahren (ohne verlöteten RAM) und die Geräte mit verlötetem RAM und Akku (iPad, iPod, MacBook-air, iMac) funktionieren einwandfei. Man muß sich halt vorher überlegen, wie viel RAM man brauchen wird (kann bei einem Auto ja auch schlecht später nen größeren Motor nachrüsten).
Nach meinen (EIGENEN) Erfahrungen sind Apple Produkte jedenfalls länger nutzbar als die meisten Vergleichsprodukte anderer Hersteller.
In diesem sinne fröhliche Weihnachten und ein gutes 2015 allen - auch denen, die so garstig auf meinen Kommentar geantwortet haben ;-)

Das ist grundsätzlich schon richtig, nur hat die Qualität nachweisbar nachgelassen und Apple zwingt die UserInnen teilweise auch zu Upgrades, weil du sonst gewisse Features und Produkte nicht mehr nutzen kannst! Eben - NormaluserInnen bemerken solche Mängel in der Regel nicht, aber als Profi- und PoweruserIn eben schon und da fangen dann die Probleme ganz heftig an zu nerven! Und wie schon anderswo erwähnt, wird die Software inkl. OSs, mit jeden Update, oder jeder neuen Version schlechter und lassen teilweise noch absolut brauchbare Rechner aussen vor! Wollen wir endlich eine gesunde Welt, oder weiterhin, diesen von uns verunreinigten Schrotthaufen?!

Du hast Recht, Apple Produkte sind besser, durchdachter und langlebiger als der (fast komplette) Rest. Auch das OS ist immer noch bess…äh, weniger schlecht als Windows. Nützt aber wenig, denn:
wie sehr Apple in den letzten Jahren "nachgelassen" hat, ist in Worten kaum zu beschreiben. Nachlassen in Anführungszeichen, weil das ja primär an der Ausrichtung der Firma, vielen unmündigen Usern - die es en masse gibt, egal, was sie dazu sagen - und vor allem der Geldmaschinerie liegt.
Alleine das iPhone 6 16 GB bringt Apple drei Milliarden mehr an Umsatz, weil der Speicher weniger kostet und mehr Leute gleich die 64er Variante kaufen. Bei einem so teuren quasi fast schon Luxusprodukt kann man deutlich mehr erwarten. Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass der iPod Touch mit 16 GB 500 €(!) weniger kostet als das iPhone mit dem gleichen Speicher? Wie viel mehr hat das iPhone an Technik drin oder anders rum: wie viel braucht es, damit der iPod ein Smartphone wäre?
Mit dem iPhone melkt Apple die Leute so was von aus, so was gab's zuvor wohl kaum. Ich würde hier die Gewinnmarge bei über 50 % ansetzen und damit mehr als vor 25 Jahren, als Apple noch Exot war.
Das ist das Problem: Kohle scheffeln vor _jedem_ anderen Wert!

Ob die Apple-Produkte qualitativ nachgelassen haben, kann ich nicht wirklich beurteilen. Allerdings hat Apple den Markt der professionellen Benutzer weitgehend aufgegeben (benutze den Mac zwar beruflich, doch außer den Graphikern und ähnlichen Branchen ist Apple aus der Geschäftswelt weitgehend verschwunden) - vielleicht lässt sich mit den "Consumern" einfach mehr Geld machen.
Das iPhone halte ich ebenfalls für überteuert, allerdings ist der Wiederverkaufswert im Vergl. zu Androids drastisch besser (benutze aber selbst gar kein Smartphone).

Macs waren außer im Grafikbereich nie großartig in der "Geschäftswelt" vertreten. Das heißt, falls sie aus dem Grafikbereich verschwinden, verschwinden sie fast komplett aus dem Geschäftsbereich.

Tja, in unserem Unternehmen sind auch 90 % PCs und nur ein kleiner unbeugsamer Haufen (wie ich) verwendet einen Mac. Witzigerweise gehört aber auch unser EDV-Chef zu den Unbeugsamen.....

"Apples CEO Tim Cook hat die Spitze der Manager-Liste von CNN Money erklommen.": Erstens ist es an der Spitze immer ziemlich einsam und zweitens kann man auch ganz schnell wieder herunterpurzeln, was ich ihm mit der iWatch, mit 10.10 und den neuen Murks-Minis wünsche. Wachstumssteigerung ist ja ein absolut legitimes Vorhaben. Profitmaximierung um jeden Preis dagegen nicht! Dieser Zeitgenosse ist einfach nur noch geil nach Ruhm. Damit haben sich schon so einige den Hals gebrochen. Die Geschichtsbücher sind voll davon.

Stimmt!