USB-C ist die Zukunft

Steve Wozniak findet iPhone 7 und Bluetooth doof

Steve Wozniak hat seinerzeit Apple mitgegründet und meldet sich heute immer mal wieder zu Wort, wenn ihn jemand fragt. Oder auch mal einfach so. Einer Publikation aus Australien hat er mitgeteilt, was er vom iPhone 7 hält und dabei gleich noch auf Bluetooth eingedroschen. USB-C sei seiner Meinung nach die Zukunft. Immerhin ist er damit nicht alleine, denn Intel sieht das genauso.

Von   Uhr

Das iPhone 7 soll ohne den alten Kopfhöreranschluss kommen, der sich über Jahre bewährt hat. Stattdessen wären kabellose Lösungen denkbar oder Kopfhörer, die mit oder ohne Adapter mit dem Lightning-Anschluss verbunden werden. Gegenüber The Australian Financial Review äußerte Wozniak seinen Unmut über diese Entscheidung.

Er erklärte dem Blatt, dass er Bluetooth niemals verwenden würde. Er möge einfach keine drahtlosen Technologien. In den Autos, die er besitzt, könne man Musik via Kabel oder mit Bluetooth hören und die drahtlose Übertragung klinge bei denselben Songs immer flach.

Ein "Bluetooth 2" müsse viel verbessern

Woz könnte sich höchstens eine Konstellation vorstellen, unter der eine Verwendung von Bluetooth wieder in Frage kommen würde. Wenn es ein "Bluetooth 2" gäbe mit höherer Bandbreite und besserer Qualität, sodass der Sound wieder wie Musik klinge, dann würde er es vielleicht nutzen.

Abschließend hält er fest, dass sein momentan bevorzugtes Android-Smartphone das Google Nexus 5X sei. Es komme mit einem USB-C-Anschluss, der unter anderem für die Tonausgabe genutzt werden kann. Das sei die Zukunft. Allein die Tatsache habe für Wozniak den Nutzfaktor schon enorm erhöht. Das sieht Intel übrigens auch so, die an der Entwicklung von USB-C beteiligt waren und ganz ähnliche Töne auf dem IDF anschlugen.

Kein Bluetoothzwang für iPhone 7

An zwei Stellen müssen wir den guten Woz allerdings korrigieren. Einerseits sieht es mitnichten so aus, dass man ohne Klinkenanschluss auf Bluetooth angewiesen ist. Denn es sind schon Adapter aufgetaucht, die den Lightning-Anschluss auf die gute alte 3,5-mm-Klinke umpolen. Außerdem gibt es auch schon heute Kopfhörer, die direkt am Lightning-Anschluss angeschlossen werden.

Des Weiteren ist "Bluetooth 2" schon lange veraltet. Bluetooth 5 hingegen könnte die Technologie sein, auf die Wozniak wartet.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Steve Wozniak findet iPhone 7 und Bluetooth doof" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich denke es ist ein großer Unterschied ob man sagt Bluetooth Version 4.0 beziehungsweise 5.0 oder ob man eine Technologie komplett überarbeitet und sie Bluetooth 2 nennt die dann wiederum Version 1, 2 oder 3 heißen kann.

Von daher müssen wir leider feststellen dass ihr den Vozniak auch nicht ganz richtig verstanden habt .

Also ich würde interpretieren dass er nicht eine neue Version meint sondern eben eine komplett neu überarbeitete Technologie.

Andererseits unterstützt Bluetooth von Anfang an zumindest den eigenen Low Complexity Subband Codec (SBC), der ähnlich wie MP3 funktioniert und Bitraten von bis zu 345 kBit/s unterstützt (Stereo). Dieser Codec ist Pflicht für das A2DP-Profil, das für die Audio-Übertragung verwendet wird. Darüber kann man aber noch viel mehr Formate übertragen wie MP3 oder AAC. Musik aus dem iTunes Store käme beispielsweise mit 256 kBit/s AAC, könnte also problemlos übertragen werden.

Wenn die Autos vom Woz aber nur Dienst-nach-Vorschrift beherrschen, ist das kein grundsätzliches Problem von Bluetooth... Und vor allem kein Bandbreitenproblem.

Ich denke nicht, dass Wozniak MP3 mit 320kbit/s hört.
Wenn er schon so viel Wert auf einen Handy mit DAC legt, dann wird er wahrscheinlich HiRes Musik hören.

Aber grundsätzlich kann ich persönlich auch bestätigen, dass man beim direkten Vergleich den unterschied hören kann. Man muss sich aber auf bestimmte Töne und die Räumlichkeit konzentrieren.

Zum Glück arbeitet Steve Wozniak nicht mehr für Apple... Bei jedem Gerücht und möglichen Neuerungen kommender iPhone-Modelle gibt er ein paar Wochen vor der Keynote wieder seinen Senf dazu und meistens kritisiert er die Änderungen, wenn etwas bekanntes dafür wegfällt. Meine Kopfhörer haben auch alle einen Klinkenanschluss, Apple muss aber den Schritt gehen und Klinkeneingang entfernen, um die Leute zu der neuen Technik zu bringen. Ähnlich wie die Äußerungen vieler Leute nach der MacBook Air Vorstellung, dass man nicht auf das CD-Laufwerk verzichten könne... Man sieht ja, wo wir heute sind.
So eine Innovationsbremse der Typ!

Mecker nicht immer rum. Mach mal was Neues, für Apple.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.