Apple-Geschichte

Steve Jobs wollte iPod und iTunes nur für Mac vermarkten

Der ehemalige Apple-Manager Tony Fadell, der maßgeblich an der Entwicklung des iPods beteiligt war, hat i einem Interview verraten, dass Steve Jobs weder den iPod noch iTunes zu Windows kompatibel machen wollte. Erst das Urteil eines Journalisten stimmte ihn um.

Von   Uhr

Tony Fadell hat in einem Interview anlässlich des SV Forum Visionary Salon Dinner einige interessante Details zur Geschichte von Apple verraten. VentureBeat hat ein Transkript des Gesprächs veröffentlicht.

Steve Jobs wollte keinen PC-Support für den iTunes, weil er hoffte, mit dem Gerät Kunden zum Mac zu bringen. Fadell und sein Team hatten schon begonnen, iTunes auf Windows zu portieren, um genau das gleiche zu erreichen: Itunes unter Windows sollte einen Vorgeschmack auf den Mac bieten.

Jobs wollte iTunes und auch den iPod nicht kompatibel zu Windows machen doch das Team machte Druck. Jobs sagte unter einer Bedingung zu, die heute absolut abstrus wirkt. Wenn Walt Mossberg, der Journalist, der jahrelang für das Wall Street Journal die Technik-Kolumne schrieb, das System gut finden würde, bekäme die Windows-Portierung grünes Licht.

Mossberg fand das System nach Fadells Angaben nicht schlecht. Der Rest ist Geschichte und auch die Rechnung von Fadell ging auf: Die Mac-Verkäufe zogen an. Auf Windows war iTunes und der iPod zwar gut, aber auf dem Mac überragend.


Ein Prototyp des iPhones war nach Angaben von Fadell ein iPod mit Telefon-Technik, wobei als Wählscheibe das Klickrad verwendet wurde. Das war jedoch nicht markttauglich. Mit dem Klickrad wurden die Kontakte aus einer Liste wie Songs ausgewählt.

Das komplette Interview mit Fadell, das auch interessante Details über seine Zeit bei Nest enthält, ist bei VentureBeat abrufbar.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Steve Jobs wollte iPod und iTunes nur für Mac vermarkten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.