WWDC-Gerüchte

Das sollte der Siri-Lautsprecher unbedingt können

Lange stellte sich die Frage, was nach den Smartphones und Tablets als nächste große Technikrevolution kommen wird. Wie es aussieht, kehrt der Computer aus unseren Händen zurück in unser Zuhause und wird allgegenwärtig, sodass man sich durch die Sprachassistenten von Amazon Echo und Google Home schon beinahe wie in einem SciFi-Film vorkommt, indem man jederzeit seinen Computer nach Informationen fragen kann. Amazons Echo-Familie ist bereits ein voller Erfolg und für die WWDC wird spekuliert, dass Apple mit einem Siri-Lautsprecher auch in den Markt einsteigen wird.

Von   Uhr

Schon seit über einem Jahr wird spekuliert, dass Apple an einem „Amazon Echo"- Konkurrenten arbeitet. Mit nahenden WWDC sind die Gerüchte nun wieder aufgeflammt und auch im Hinblick auf den steigenden Wettbewerb scheint eine baldige Vorstellung möglich. 

Erst kürzlich heizte Apples Phil Schiller die Gerüchte an und gab an, dass für ihn ein solcher Lautsprecher nur mit Spracheeingaben nicht in Frage kommt. Dabei bedachte er auch die Konkurrenz mit einigen Worten:

„Gut, ich werde über keinen der beiden speziell sprechen. Das möchte ich nicht. Meine Mutter pflegte immer zu sagen, dass wenn man nichts Gutes zu sagen habe, lieber nichts sagen sollte."

Es scheint daher nicht ganz abwegig, dass Apple tatsächlich an einem Lautsprecher mit Siri arbeitet. Dabei könnte besonders die Beats-Sparte dabei helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Denn jede der bisherigen Lösung schwächelte besonders beim Sound. Gerade hier könnte Apple schon Stärke beweisen und die Konkurrenz hinter sich lassen. Auch der zuverlässige Analyst Ming-Chi Kuo zeigt sich zuversichtlich und glaubt an ein High-End-Produkt.

Laut letzten Berichten soll auch schon ein Design feststehen. Apple soll angeblich das Design des aktuellen Mac Pro nutzen – nur etwas kompakter. Darüber hinaus soll sich der Lautsprecher auch schon in Produktion befinden, um zum Start in ausreichender Menge zur Verfügung zu stehen. Doch was braucht es, um Erfolg zu haben?

Diese Features sollte der Siri-Lautsprecher unbedingt können

Natürlich hätte ein Siri-Lautsprecher schon den Vorteil, dass es von Apple kommt. Jedoch benötigt ein langfristiger Erfolg mehr als nur ein spezielles Branding. Als Keyfeature sollte natürlich ein sehr gut funktionierender Sprachassistent zur Verfügung stehen. Siri ist bereits sehr solide, könnte aber durch Machine Learning und kontextuales Verstehen noch deutlich besser werden.

Allerdings wird dazu ein entsprechendes Betriebssystem benötigt. Mit iOS wäre dies schon vorhanden und könnte – ähnlich wie für tvOS oder watchOS – entsprechend für den Lautsprecher und dessen Display angepasst werden. Wobei derzeit noch spekuliert wird, um was es sich bei dem „Touch Panel" handelt. Wird es ein vollwertiger Touchscreen oder nur ein kleines Display wie bei der Touch Bar des neuen MacBook Pro. 

Doch auch wenn Apple Siri smarter macht, wird dies noch nicht reichen. Vielmehr sind die Drittanbieter gefragt. Wenn Apple diesen mehr Möglichkeiten ber der Sprachbedienung von Apps geben würde, könnte tatsächlich zum großen Gegner von Alexa werden. Apple muss dabei eine Sache besser machen: Siri muss aus dem Kontext heraus verstehen, welche App benutzt werden soll, um den Befehl auszuführen. Bei Alexa muss derzeit erst der Skill gestartet werden, was die Benutzung unnötigerweise verkomplizieren kann. Hier sollte Apple eine deutliche einfachere Lösung finden. 

Einen kleinen Wunsch haben noch zum Schluss. Siri sollte auch Offline funktionieren. Damit meinen wir nicht den kompletten Umfang, da dies aus verschiedenen Gründen unmöglich ist, aber die Grundfunktionen wie Kalenderabfragen, Timer und Wecker stellen und auch die Steuerung von HomeKit-Geräten sollte innerhalb der eigenen vier Wände auch bei ausgefallener Internetverbindung klappen – ein funktionierendes Netzwerk natürlich vorausgesetzt.

Auch wir sind nicht allwissend und können daher nur Vermutungen zum Siri-Lautsprecher äußern, ob sich diese Bewahrheiten erfahren Sie bei uns am 5. Juni ab 19 Uhr, wenn Apple-CEO Tim Cook und sein Team zur großen WWDC-Eröffnungskeynote die neuesten (Software-)Produkte des Unternehmen vorstellen. An Überraschungen dürfte es nicht mangeln.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das sollte der Siri-Lautsprecher unbedingt können " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Hallo Zusammen,

mir ist noch nicht klar, was so ein Siri-Lautsprecher bringen soll.

1. Siri spiel Musik von Linkin Park ab. Okay, könnte klappen. Aber muss ich bezahlen? Oder kommt die Musik vom Fileserver?

2. Siri zeige mir die Fotos vom letzten Urlaub? Woher weiß der Fernseher was zu tun ist?

3. ...

Sieht für mich sehr komplex aus.

Gruß,
Thomas

Hallo Thomas,

Ich denke das der Lautsprecher eine Art Bindeglied zwischen Apple Geräten sein wird soll heißen wenn ich sage "zeig mir Bilder vom letzten Urlaub" dann wird der Befehl an das Apple TV gehen.

So denke ich wird das gehen

Gruß

Christoph

Wieviel Watt hat der denn, insbesondere der Subwoofer dadrin? weiss das jemand?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.