Konkurrenz in Sicht

Siri nimm Dich in Acht! Viv wird nächste Woche von Ex-Applern vorgestellt

Kommende Woche wird Viv vorgestellt. Der virtuelle Sprachassistent stammt aus der Feder zweier ehemaliger Apple-Entwickler und soll auf Basis von Künstlicher Intelligenz Siri das Fürchten lehren. Seine Schöpfer versprechen: Viv wird sich für den Nutzer um Alles kümmern.

Von   Uhr

Dag Kittlaus und Adam Cheyer werden nächste Woche ihr Baby namens „Viv“ nach Jahren der Entwicklung der Öffentlichkeit präsentieren. Erstmals davon gehört haben wir im Jahr 2014. Damals waren die beiden Entwickler bereits drei Jahre nicht mehr für Apple tätig. In der Zwischenzeit hat man versucht einen virtuellen Assistenten zu produzieren, der eine allgegenwärtige Künstliche Intelligenz anbieten soll.

Viv bietet Intelligenz aus der Datenbank

In einem umfangreichen Feature der Washington Post wird das Projekt aktuell beleuchtet. Die „KI“ von Viv speist sich dabei auch aus einer riesigen Datenbank, die teilweise in Kooperation mit Unternehmen mit Inhalten befüllt wurde. Diese ist es, die den Umweg über separate Apps ersparen wird. Wenn man über den Assistenten einen Uber-Fahrer „bestellt“, dann bestellt man ihn tatsächlich und muss nicht die Software die App von Uber öffnen lassen, in der man dann alles Weitere bestätigen und autorisieren wird müssen. Viv umgeht so auch die geschlossenen App Stores von Apple oder Google und kann eigene Services über seinen virtuellen Assistenten anbieten.

Darüber hinaus kann man Blumen, Geschenke oder Essen bestellen. Tickets für Events ordern und die „Smart Home“-Elektronik in den eigenen vier Wänden ansprechen. Soll der „smarte“ Kühlschrank Eiswürfel produzieren, dann kann man Viv das sagen und mit ein bisschen Glück gibt es für die Geräte des eigenen Herstellers bereits eine Schnittstelle in Viv.

Väter von Siri am Werk

Kittlaus und Cheyer haben Erfahrung mit der Entwicklung von Software wie Siri. Tatsächlich waren beide sogar die Väter des Sprachassistenten, der ursprünglich ein cleverer Chatbot sein sollte, ehe Apple das Start-up im Jahr 2010 aufgekauft und später in iOS integriert hat.

Nachdem beide einige Jahr bei Apple mitgewirkt haben, wollten sie danach also den „virtuellen Assistenten“ auf ein neues Level heben. Haben sie das geschafft? Das wird man spätestens kommende Woche erahnen können.

Die Intelligenz der Software soll weitaus komplexer ausfallen als diejenige von Apples Siri. Viv kann einem zeigen, wann welcher Kinofilm läuft und beim Buchen von Tickets auch nach dem jeweils günstigsten Preis suchen. Ist ein Film zu einer Zeit ausverkauft, schlägt Viv dem Nutzer Alternativen vor. Man kann Viv damit beauftragen einen Pizza aus der Pizzeria in der Nähe des eigenen Arbeitsplatzes zu ordern. Dabei füllt der Assistent die Variablen selbst aus, weil es weiß, wo man arbeitet und welche Präferenz man für eine Pizza hinterlegt hat.

Auch kann der Assistent Daten von unterschiedlichen Dienstleistern kombinieren und auswerten, ohne dass der Nutzer beispielsweise Apps der Anbieter installiert haben müsste. Das ist zum Teil bei Siri notwendig.

Übernahmeangebote von Facebook und Google

Dem Bericht in der Washington Post zufolge sollen die Unternehmer bereits Angebote zur Übernahme von Viv durch Google und Facebook erhalten haben. Doch anders als bei Siri damals möchte man heute nicht unbedingt verkaufen. In erster Linie möchte man auf möglichst vielen Plattformen aktiv sein.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Siri nimm Dich in Acht! Viv wird nächste Woche von Ex-Applern vorgestellt" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Gibt es Aussicht dass Restaurant, Blumen usw auch in Europa funzen?

Das sind doch Amerikaner, oder?
Dann funktioniert das hier garantiert nicht.
Für die gibt's nichts anderes als ihr Murrica

Ich bin da sehr zuversichtlich. Schon jetzt ist auf der Homepage der Hinweis untergebracht, dass sie eine API anbieten. D. h. selbst wenn Du eine Homepage oder ne Imbisbude hast, kann Du Dich ihrem Service anschließen und sie mit deinen Daten füttern.

Auf gute Übersetzungen in alle Sprachen ist zu achten, danke KIW

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.