Quelle: https://www.maclife.de/news/schiesst-apple-naechsten-geschaeftszahlen-vogel-100105385.html

Autor: Alexander Trust

Datum: 24.07.18 - 22:14 Uhr

Schießt Apple mit den nächsten Geschäftszahlen den Vogel ab?

Analyst glaubt an weiteres Rekordquartal für Apple. Geht es nach Katy Huberty von Morgan Stanley, schießt der iPhone-Hersteller tatsächlich den Vogel ab und meldet im kommenden Monat abermals ein Rekordquartal. Die Analystin der Investment-Bank vermutet, dass der Konzern über der eigenen Prognose landet und korrigierte entsprechend die Preisvorstellung der Apple-Aktie nach oben an.

Katy Huberty von der Investment-Bank Morgan Stanley informiert in dieser Woche Anleger über Apple.

Mehr iPhones verkauft, Service-Geschäft boomt

Demzufolge soll Apple im dritten Fiskalquartal 39,8 Millionen iPhones verkauft haben. Darüber hinaus soll der Service-Bereich um satte 32 Prozent wachsen.

Entsprechend lautet die Prognose, Apple kann den eigenen Ansprüchen genügen. Damit würde das Unternehmen abermals ein Rekordquartal vermelden. Da aber die iPhone-Verkaufszahlen im Sommerquartal eine untergeordnete Rolle spielen, sei das enorme Wachstum im Service-Geschäft für Investoren besonders interessant.

Neues iPhone erst im Oktober?

Aufgrund der positiven Grundstimmung erhöhte Morgan Stanley das Ziel des erwartenden Kurses der Apple-Aktie auf 232 US-Dollar von zuvor 214 US-Dollar. Momentan liegt der Kurs bei 192 US-Dollar.

Für das kommende Quartal allerdings hat Morgan Stanley seine Einschätzung etwas reduziert. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es Gerüchte gibt, Apple könnte das 2018er LCD-iPhone erst im Oktober in den Markt bringen. Die Verkaufszahlen der Geräte würden natürlich dann im Quartalsbericht fehlen.

Nachträgliche Korrektur

Tatsächlich hat Morgan Stanley seine ursprüngliche Einschätzung zu Apples Geschäftszahlen für das Sommerquartal korrigiert. Gemeinhin entwickeln sich die Verkaufszahlen für die Geräte eher schlecht. Nun hat aber Apple ein neues MacBook Pro ins Angebot aufgenommen. Außerdem scheint das Service-Geschäft in Cupertino zu „boomen“.