Widrige Verhältnisse

Samsung verkauft so viele Galaxy Note 8 wie nie und es reicht trotzdem nicht fürs iPhone

Samsung meldet Rekord-Vorbestellungen des Galaxy Note 8: Apples größter Konkurrent am Smartphone-Markt neben Huawei hat in der Zeit der Vorbestellungen für das Android-Flaggschiff Galaxy Note 8 eigenen Aussagen zufolge einen neuen Rekord aufgestellt. Das Gerät wurde so oft von Kunden geordert, wie kein anderes Note-Modell zuvor. 650.000 Stück warten darauf, in wenigen Tagen an Kunden ausgeliefert zu werden.

Von   Uhr

Ohne Zweifel, Samsung verdient eine Menge Geld mit Smartphones. Das Unternehmen verdient aber unter dem Strich gar nicht so viel wie der Konkurrent Apple. Denn obwohl das koreanische Unternehmen viele Millionen Geräte mehr am Markt unterbringen kann, macht es damit weniger Umsatz als Apple. Doch nun meldete der angeschlagene Konzern, dessen Führungspersonal wegen einer Spendenaffäre im Gefängnis sitzt, einen Rekord: In 40 Ländern wurden Vorbestellungen von 650.000 Stück kumuliert. Diese Zahlen lägen zweieinhalb Mal so hoch wie beim Vorgänger, dem Note 7.

Zum Vergleich: Apples iPhone 6 wurde in den ersten 24 Stunden bereits vier Millionen mal geordert. Innerhalb der ersten drei Tage konnte das Unternehmen sogar die 10-Millionen-Grenze knacken. Dazu kommt, dass das Smartphone aus Cupertino zu diesem Zeitpunkt lediglich in einigen wenigen Ländern vorbestellbar war. Samsungs Note 8 hingegen konnten Konsumenten aus vierzig Ländern vorbestellen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Samsung verkauft so viele Galaxy Note 8 wie nie und es reicht trotzdem nicht fürs iPhone" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Im Premium Smartphone Geschäft spielt Apple in einer anderen Liga

Nur einige Zahlen heraus gereiften machen nicht so viel Sinn. Schön wäre mal eine grafische Darstellung gewesen, mit Marktanteil, Umsatz, Gewinn und Gewinn pro Stück.

Bilder sagen eben manchmal viel mehr als Worte!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.