Didi Chuxing

Presseschau: Das hält die internationale Presse von Apples Autoeinstieg bei Didi Chuxing

Apple ist mit einer Milliarde US-Dollar beim Fahrdienstleiter Didi Chuxing in China eingestiegen. Diesen ersten Schritt in die Automobilindustrie wertet die internationale Presse weitgehend positiv. Viele Kommentatoren sehen dies auch das erstes Anzeichen für das Apple Car. Ein Überblick.

Von   Uhr

Apple ist überraschend mit einer Milliarde US-Dollar beim chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing eingestiegen und wird damit auch zum Rivalen von Uber. Der Schritt wurde von der Presse wohlwollend betrachtet, auch wenn dieses Engagement mit dem bisherigen Geschäft von Apple nichts gemein hat.

The Information berichtet, dass die Mitfahrdienste besonders starke Verfechter autonomer Fahrzeuge seien - so forschen Uber und Lyft bereits an solchen Autos, die irgendwann den Taxifahrer oder den Autofahrer überflüssig machen könnten. Das hätte für die Anbieter solcher Mobilitätsdienstleistungen enorme Kostenvorteile. Nach Angaben von The Information wollte Uber-Chef Travis Kalanick in der kommenden Woche mit Apple eine Partnerschaft besprechen. Ob das Meeting jetzt noch stattfindet?

Nach Ansicht von The Information ist der Deal mit Didi auch ein Hinweis darauf, dass es Apple mit Googles selbstfahrenden Autos aufnehmen will. Mit dem Geld von Apple und künftigen Beteiligungen könnte Didi nun auch bei dieser Fahrzeugklasse mitmischen.

Das Wall Street Journal meint, dass Didi Chuxing nicht nur ein wichtiger Verbündeter einem Schlüsselmarkt für Apple sei sondern auch für selbstfahrende Autos eine ideale Erprobungsbasis liefern kann. Das könnte Apple helfen, ein autonom fahrendes Auto zu entwickeln. Auch für Apples angestammtes Mobilgeschäft könnte die Partnerschaft nützlich sein - die Fahrten müssten schließlich irgendwie bezahlt werden und da würde sich Apple Pay anbieten. Außerdem könnten das Engagement auch die Grundlage sein, andere Dienstleistungen wie beispielsweise Lieferdienste zu etablieren.


Cnet spekuliert über das Apple Car und schreibt: WAs ist, wenn Apple mit seinem Auto nicht auf Mercedes Benz und BMW zielt sondern Uber und Lyft beziehungsweise den Bushersteller New Flyer im Visier hat, der Fahrzeuge für den ÖPNV herstellt? Cnet schreibt: Wenn Apples Einstieg in die Automobilindustrie also nicht als Konkurrenz zu etablierten Herstellern gesehen werden muss sondern als Alternative zum Eigentum an einem Auto, könnte das die Industrie massiv beeinflussen - genauso wie Apples Einstieg bei Smartphones.

Die New York Times hingegen ist der Ansicht, dass der Deal Apples Beziehungen zur chinesischen Regierung verbessern soll. Schließlich handelt es sich bei Didi um ein chinesisches Unternehmen. Kürzlich wurde der iTunes iBook Store und der Movie Store auf Bestreben der Behörden geschlossen. Außerdem könne Apple mit einem neuen Geschäftsfeld die rückgängigen Umsätze durch sinkende Verkaufszahlen beim iPhone wettmachen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Presseschau: Das hält die internationale Presse von Apples Autoeinstieg bei Didi Chuxing" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das wird alles sicher nicht so heiss gegessen. Apple streckt sicher überall die Fühler aus!

Richtig! Aber nicht mit einer Milliarde Dollar!!!
Die anderen Beteiligungen fallen doch deutlich geringer aus.

Apple und Google. Kaufen und kaufen. Milliarden über Milliarden auf dem Konto. Was haben die nur alles vor. Hast Du eine gute Idee und clevere Leute kommt die Kohle schon von Google, oder Apple geflogen. Leider verschwinden die meisten dieser Denkfabriken und nur ein paar Krümel davon bleiben übrig. Deshalb halte ich von Spekulationen bzgl. des Warum einer Übernahme, Beteiligung für sehr gewagt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.