Top-Themen

Themen

Service

News

iOS-Gaming

Pokémon GO: Das müssen Sie zum Weihnachts-Event wissen

Im Dezember wird es ein größeres Update für das Smartphone-Spiel Pokémon GO geben. Zusammen mit diesem Update wird Niantic 100 neue Pokémon einführen. Zudem wird es über Weihnachten wieder ein spezielles Event mit diversen Besonderheiten und Belohnungen geben. Spieler sollten zur Vorbereitung auf die Weihnachtszeit allen voran viele Taubsis fangen und diese im Inventar behalten.

Niantic plant ein Weihnachts-Event für Pokémon GO. Wie auch beim Thanksgiving-Event in der vergangenen Woche wird es auch an Weihnachten einen Bonus auf Erfahrungspunkte geben. Wie hoch dieser ausfällt ist noch nicht klar. Wahrscheinlich wird es sich aber wieder um eine Verdoppelung der Erfahrungspunkte bei jeder Aktion handeln. Nutzer sollten deshalb die verbleibende Zeit vor Weihnachten dazu nutzen Taubsi-Vorräte anzulegen. Denn Taubsis sind die einfachste Möglichkeit in diesem Spiel, um Erfahrungspunkte zu sammeln. Zwölf Taubsi Bonbons reichen aus, um ein Taubsi zu entwickeln und den Entwicklungsbonus einzusacken.

Taubsis sind weit verbreitet und zudem die beste Grundlage für das Pokémon Ditto. Denn das Fangen von Ditto erfordert das Einfangen möglichst vieler anderer Pokémon – bevorzugt mit niedrigem Level, da diese einfacher zu fangen sind. Eines dieser Pokémon wird irgendwann ein Ditto „in Verkleidung“ sein. Denn Ditto kann jedes beliebige andere Pokémon und dessen Fähigkeiten imitieren.

Seltene Pokémon sind in der Weihnachtszeit einfacher zu finden und zu fangen

Zusätzlich wird es in der Weihnachtszeit vermehrt sehr seltene Pokémon zu sehen und zu fangen geben. Unter diesen Pokémon werden sich voraussichtlich Sterndu, Piepi, Pixi, Jurob, Jugong und Relaxo befinden. Außerdem wird Niantic während der Weihnachtszeit die Strecke reduzieren, die man mit seinem „Buddy-Pokémon“ zurücklegen muss, um Bonbons zu erhalten. Zu guter Letzt geht das Gerücht um, dass es in der Weihnachtszeit die drei legendären Vögel Arktos, Lavados und Zapdos zu fangen geben wird, die auch die Maskottchen der drei Teams sind, denen man sich als Spieler anschließen kann.

Außerdem wird es im Dezember ein größeres Update für Pokémon GO geben, das 100 neue Pokémon in das Spiel einführt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Pokémon GO: Das müssen Sie zum Weihnachts-Event wissen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche verkündet hiermit: Die Jagd, Das Erwähnen, Suchen, beweihräuchern von Imaginären Wesen mittels tragbarer Telefone, ist ab dem 01.12.2016 unter Androhung von STGB §3 ABS. 3 verboten, die Mindeststrafe unter Anwendung von §3 Abs. 5 STGB 2 Vaterunser oder 2 Jahre ohne Bewährung.

I.A. Katja Klunkert
Empfangsbeamtin des Bundespresseamtes
I.A. Prälat Eduard von Schwindelhaften

I.V. Dr. Angela Merkel
Oberste Raute der BRD GmbH
I.V. Prof. Dr. Ratzinger
Ehemaliger Büchervorleser

Das heißt "Gott" wird endlich verboten, und jegliche Religion?! Na endlich!! Wurde aber auch langsam Zeit!!

Ständig das Anbeten Imaginärer Wesen in Gebäuden die sie dann Kirchen nannten! Endlich ein Schritt in die Richtige Richtung

Quelle(n)?

Keinerlei Quellenangaben? Hier wird reine Spekulation in einen Artikel umgewandelt. Das einzige was hier zumindest wahrscheinlich ist, ist die Einführung der zweiten Pokemon Generation da diese schon seit Wochen im Spielcode sind. Aber selbst hier ist bisher kein Zeitpunkt bestätigt. Dies und das erfundenen "Weihnachts-Event" hier als Fakten hinzustellen finde ich sehr schwach.
Wenn man keine News hat, dann lieber nichts schreiben.

Jaja, die seltenen Sterndus... Endlich ! :D - NOT

Wow keine Quellenangaben. Offizielle Infos zu irgendeinem Event gibt es bisher nicht! Hier hat der Autor einfach mal Gerüchte zu Fakten umgeformt... vielleicht will er ja zur Bild wechseln?

Journalismus Ehrenkodex
Ziffer 2 – Sorgfalt
Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden.