Apple ändert Details

Noch dünner: Apple schraubt am Display vom LCD-iPhone für 2018

LCD-iPhone 2018 dünner als Vorgänger? Gerüchteweise unterscheidet sich ja das kommende LCD-iPhone mit 6,1 Zoll Displaydiagonale kaum vom aktuellen Modell. Damit es aber ein bisschen weniger dick wird als das aktuelle Modell, soll Apple offenbar auf einen neuen Hintergrundbeleuchtungssensor von Nichia setzen.

Von   Uhr

Apple macht es nicht selbst. Doch das Unternehmen aus Cupertino setzt Medienberichten zufolge für sein kommendes 6,1 Zolle großes LCD-iPhone auf einen neuen Hintergrundbeleuchtungschip von Nichia.

Nichia macht’s dünner

Geht es nach der Gerüchteküche, arbeitet Apple für sein kommendes LCD-iPhone-Modell mit dem japanischen Hersteller Nichia zusammen. Die Firma soll einen neuen Chip fürs 2018er LCD-iPhone mit 6,1 Zoll Display-Diagonale bereitstellen, und zwar exklusiv.

Das LCD-Modell soll zusammen mit zwei neuen OLED-Smartphone-Varianten von Apple im Herbst veröffentlicht werden. Sehr wahrscheinlich ist der September.

LCD nimmt den Kampf mit OLED auf

Der Einsatz des neuen Chips kann dazu führen, dass die Display-Einheit etwas dünner wird. Momentan genutzte Varianten sorgen für etwas vier bis viereinhalb Millimeter dicke Display-Lünetten. Unter Einsatz der Chips von Nichia, die eigentlich für OLED-Displays gedacht sind, könnte der Platz auf zwei bis zweieinhalb Millimeter schrumpfen. Entsprechend würde das LCD-Modell deutlich kompetitiver gegenüber den OLED-Modellen.

Apple setzt kurzfristig auf LCD

Während das Unternehmen zunächst beim iPhone X auf OLED als Display-Technologie setzte, hofft es, kurzfristig mehr Gewinne mit dem kommenden LCD-Smartphone zu machen. Entsprechend orderten Tim Cook und Co. bei den Zulieferern gerüchteweise mehr LCD-iPhones für dieses Jahr als OLED-Modelle.

Letztere würden auch wegen der teureren Displays für Kunden eine Hürde darstellen. Zwar war das iPhone X durchaus beliebt. Es hätte allerdings noch mehr Käufer für sich interessiert, wenn es etwas günstiger gewesen wäre. Apples Abhängigkeit von Samsung für das OLED-Display beim iPhone X machte die Preisverhandlungen schwierig. Bei den kommenden Modellen setzt Apple offenbar auch auf LG als Partner für ein „Plus-Modell“ des X. Unter dem Strich würden die Geräte dann günstiger.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Noch dünner: Apple schraubt am Display vom LCD-iPhone für 2018" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich glaube nicht das sie dann günstiger werden,die Preispolitik wird die selbe sein ,wenn alles das eintrifft was bislang durch die Gazetten geht.

Nun, berücksichtigt man speziell Donald Trumps letzten Aktionismus in puncto Einfuhr von Rohstoffen und/oder speziellen Waren, dann könnte es tatsächlich problematisch werden. Aber grundsätzlich gibt es betriebswirtschaftliche Argumente, die Apple dazu bewegen könnten, den Preis für das LCD-Modell zu senken.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.