Nach US-Präsidentschaftswahl: Tim Cook wendet sich an Mitarbeiter

Quelle: https://www.maclife.de/news/nach-us-praesidentschaftswahl-tim-cook-wendet-sich-mitarbeiter-10085103.html

Autor: Stefan Keller

Datum: 10.11.16 - 13:58 Uhr

Nach US-Präsidentschaftswahl: Tim Cook wendet sich an Mitarbeiter

Am Dienstag hatte der schmutzige Wahlkampf in den USA zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ein Ende gefunden. Die Wahl ging zu Gunsten des republikanischen Kandidats Donald Trump aus. Apple-Chef Tim Cook, der schon des Öfteren angedeutet hat, mit Trump nicht einverstanden zu sein, hat sich jetzt in einer E-Mail an seine Mitarbeiter gewandt und dazu aufgerufen, nach vorne zu schauen, trotz oder wegen der vielen Unterschiede im Unternehmen.

Im US-Wahlkampf hat Donald Trump gegen vieles gewettert, gegen Frauen, Homosexuelle, gegen Ausländer und auch gegen Apple, weil „Computer und Dinge” im Ausland hergestellt wurden. Bei der Wahl am Dienstag hat sich aufgrund des US-Wahlsystems entschieden, dass Trump der 45. Präsident der USA wird. Apple-CEO Tim Cook nahm das als Anlass, ein paar Worte an seine Mitarbeiter zu richten.

Tim Cook zitiert Martin Luther King

Cook schrieb eine E-Mail an alle Mitarbeiter, die BuzzFeed vorliegt. Darin beschreibt er, dass er verstehen kann, dass nach einem derart knappen Wahlergebnis die Mitarbeiter gemischte Gefühle hätten. Ihm sei bewusst, dass auch unter den Angestellten Unterstützer für beide Lager seien. Dennoch wünsche er sich, dass alle gemeinsam in die Zukunft schauen.

Lesetipp

So könnte Apple von US-Präsident Donald Trump profitieren

In der Nacht wurde Donald Trump zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Im Wahlkampf ließ er kein gutes Haar an Apple... mehr

Um seinen Punkt zu bekräftigen, zitiert er den US-Bürgerrechtler Martin Luther King, der vor 50 Jahren gesagt hat, wer nicht fliegen könne, solle rennen, wer nicht rennen könne, solle laufen, wer nicht laufen könne, solle kriechen. Auf jeden Fall solle man sich immer vorwärts bewegen.

Produkthinweis

Martin Luther King: Ich habe einen Traum

Schließlich bringt es der Apple-Chef noch einmal auf den Punkt, was das Unternehmen ausmacht und dass sich daran nichts geändert habe. Die Produkte verbinden Menschen nach wie vor und das Unternehmen sei noch immer offen für alle, die kommen wollen. Es spiele keine Rolle, wie man aussehe, wo man herkäme, wen man verehre oder wen man liebe. Er beschreibt Apple als eine große Familie und die müsse zusammenhalten.