Top-Themen

Themen

Service

News

Konkurrenz für das MacBook

MacBook-Konkurrent Surface Book ab heute vorbestellbar

Während in den USA langsam aber sicher die CES 2016 in Fahrt kommt, hat Microsoft die Gelegenheit genutzt und hierzulande den Vorbestellstart für den MacBook-Konkurrenten Surface Book angekündigt. So kann das kleine Allroundtalent ab heute im Microsoft Store, auf Amazon, Media Markt Online, Saturn Online, Notebooksbilliger und Cyberport vorbestellt werden, bevor die Auslieferung dann in rund 6 Wochen folgt.

Als Microsoft das Surface Book Anfang Oktober 2015 präsentierte, war zu nächst nicht klar, ob es das Notebook mit Surface Pen und abnehmbarem Touch-Screen nach Deutschland schaffen würde. Nun kurz vor dem Beginn der CES erfolgte die endgültige Bestätigung und kann direkt bei einschlägigen Händlern vorbestellt werden, während die Auslieferung dann am 18. Februar erfolgen soll.

Das Surface Book lässt sich als leistungsstarke Mischung aus iPad Pro und dem neuen MacBook beschreiben, hat aber mit 13,5 Zoll ein größeres Display als die beiden Apple-Produkte. Der große Touch-Screen ist zudem abnehmbar und verwandelt das Notebook auf Wunsch in ein Clipboard. Apropos Bildschirm - dieser erkennt im Übrigen auch feine Druckunterschiede, wenn man ihn mit dem Surface Pen bedient. Microsoft gibt zudem die Akkulaufzeit mit bis zu 12 Stunden an, was es durchaus zu einen interessanten Begleiter für unterwegs macht. Übrigens ist das Surface Book zwar wie das MacBook mit der neuen WLAN-Technologie 802.11ac und Bluetooth 4.0 ausgestattet, verfügt aber über einen SD-Kartenleser, sowie zwei Standard-USB-3.0-Anschlüsse.

Allerdings wird das Hybrid-Notebook nur in vier Modell-Varianten in Deutschland verfügbar sein. Ob die fehlenden Varianten später eingeführt werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Modell Verfügbar in Deutschland Preis
Core i5 mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher ja 1.649 Euro
Core i5 mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher nein -
Core i5 mit 8 GB RAM, 256 GB Speicher und NVIDIA Geforce-Grafikkarte ja 2.069 Euro
Core i7 mit 8 GB RAM, 256 GB Speicher und NVIDIA Geforce-Grafikkarte ja 2.319 Euro
Core i7 mit 16 GB RAM, 512 GB Speicher und NVIDIA Geforce-Grafikkarte ja 2.919 Euro
Core i7 mit 16 GB RAM, 1 TB Speicher und NVIDIA Geforce-Grafikkarte nein -

 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "MacBook-Konkurrent Surface Book ab heute vorbestellbar" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

... und nicht vergessen: Das Tablet-Dingens hält im Akku nur 4 Stunden.

@gast22
Welches "Tablet- Dingens" meinten Sie?
Das Ipad pro von Apple hält jedenfalls länger als "nur" 4 Stunden.
Das neue Surface Tablet von Microsoft ebenso.
Also,was meinen Sie genau?
Sicher bezieht sich Ihr Meinung,auf den oben genannten,abnehmbaren Touchscreen.

Frohes 2016

Microsoft sollte lieber mal ein gutes Windows programmieren und nicht versuchen Apple Hardware zu imitieren. Bei den Preisen dieser ominösen PC´s oder Laptops treiben sie ihre Kunden automatisch zu APPLE. Wenn ich sehe ein Notebook mit intel Core i7 und 16 Mbyte Ram für fast 3000 € das ist eine Frechheit sondergleichen. Das selbe habe ich im MacBook pro für 1850€ und mit Software die man auch benutzen kann. Auf den Microsoftdingern fehlt nur noch Leuchtapfel und man könnte die Bande verklagen wegen Raubkopien. Auch bei neuster Technik können diese Ersatzgurken das Niveau von einem Mac nie erreichen. Auf meinem Macbook gibt es keine Windowsprogramme und wird es auch nicht geben. Warum soll man Windows 10 auch auf einem Mac installieren,das gehört sich einfach nicht. Ein für OSX geschriebenes Programm geht ja auch nicht auf einem WIN-PC,weil die Hardware nicht passt. Es sei denn man installiert ein geknacktes OS X. Habe ich auch schon mal probiert. Für Officeanwendungen ging es sogar,aber bei Multimedia ging bis auf Musik nix.Das war mir zu wenig weshalb ich mich entschloß auf einen Mac umzusteigen.Das Windows Notebook habe ich verschenkt ,da es technisch veraltet war.

Natürlich weiß ich das es rechtlich höchst bedenklich ist osx auf einem Windows-Rechnet zu installieren .Ich wollte es mal ausprobieren und war vom Erlebnis sehr angetan.Ich habe mich dann dazu entschlossen einen Mac zu kaufen. Auf dem verschenkten Notebook ist natürlich wieder Microsoft drauf. OS X war nur für private Testzwecke. Möge mir Steve Jobs diesen Fehltritt verzeihen.

Ich nochmal. Sicher ist Apple teuer. Wenn die Gelder knapp sind einen PC ohne Betriebssystem kaufen und Linux Installieren. Das System ist Gratis oder für unter 10€ in jedem Zeitungskiosk erhältlich. Funktioniert hervorragend und zu 95 oder mehr% alle Programme Freeware.