PowerMac G5-Gehäuse werden zu stylischen Bänken

Quelle: https://www.maclife.de/news/laesst-sich-powermac-g5-moebelstueck-weiterverwenden-100108575.html

Autor: Andreas Donath

Datum: 26.10.18 - 21:03 Uhr

So lässt sich der PowerMac G5 als Möbelstück weiterverwenden

Für viele Zeitgenossen ist der PowerMac G5 ein stilvoller Computer alter Schule. Der Desktop mit dem gelöcherten Alugehäuse wird schon lange nicht mehr verkauft, doch das Design hat noch viele Fans. Nun hat ein britischer Designer eine Möglichkeit gefunden, die Gehäuse weiterzunutzen.

Der Designer mit den Initialen GTO hat zwei PowerMac G5 Gehäuse verwendet, um daraus eine Sitzbank herzustellen. Eine Holzplatte aus amerikanischem Schwarznussbaum verbindet beide Gehäuse. Freunde, die das Einzelstück bei ihm gesehen haben, ermunterten ihn, es kommerziell anzubieten und das ließ sich der Designer offenbar nicht zweimal sagen sondern legte los. 

Jede Bank wird auf Bestellung gefertigt, die Lieferzeit beträgt derzeit 6 Wochen. Dies soll sicherstellen, dass die Gehäuse nicht ausgehen. Der G5 Mac Pro der ersten Generation wurde letztmalig im Jahr 2012 produziert. Entsprechend schwer ist es, makellose Modelle zu finden. Kleine Gebrauchsspuren können aber natürlich nicht vermieden werden.

Lesetipp

Apple schickt G5-Macs und iPod 1G in Rente

Apple hat eine Liste mit den Geräten veröffentlicht, die ab dem 15. Juni 2010 keinen Support mehr erhalten. Apple wird künftig weder... mehr

Der Preis ist mit 1.995 britischen Pfund (rund 2.340 Euro) ziemlich hoch. Dazu kommen natürlich noch die Versandkosten.

Natürlich kann man als geschickter Handwerker auch selbst so eine Bank bauen. Ein  G5 Mac Pro Gehäuse kostet bei eBay ungefähr 130 bis 150 Euro und eine Holzplatte dürfte, wenn sie nicht gerade aus extrem teuren Material besteht, auch nicht gerade die Welt kosten.

Aus dem aktuellen Mac Pro lassen sich solche Möbel nicht herstellen und über die optische Nähe zu einem Tischmülleimer müssen wir ja nicht sprechen.

Übrigens soll es 2019 einen neuen modularen Mac Pro geben, hatte Apple auf vielfachen Wunsch hin versprochen. Was der kann und was er kosten wird, ist natürlich wie immer bei Apple noch nicht bekannt.