Spenden

Kurios: Amazon Dash Button gegen Trump

Donald Trump polarisiert. Das ist was er kann und das ist was er beinahe rund um die Uhr via Twitter macht. Einen US-amerikanischen Programmierer regen Trumps Tweets so dermaßen auf, dass er sich einen eigenen Dash Button gebaut hat. Jedes Mal wenn er diesen Dash Button drückt, spendet er einen Betrag an eine Bürgerrechtsorganisation. Zwar könnte er einfach eine Dauerüberweisung einrichten, das würde dem Programmierer aber eigenen Angaben zufolge nicht die gleiche Befriedigung geben.

Von   Uhr

Der Programmierer Nathan Pryor hat einen Dash Button gebaut, über den er jedes Mal, wenn er den Knopf drückt, fünf US-Dollar an die ACLU (American Civil Liberties Union) spendet. Sinn und Zweck der Übung ist es, diesen Knopf immer dann zu drücken, wenn US-Präsident Trump etwas sagt was Pryor aufregt. Seine Vorgehensweise hat Pryor auf der Webseite Medium.com im Detail erläutert. Sein Programm steht via Github auch zum Download bereit. Den zugehörigen Dash Button, den man selbst konfigurieren kann, findet man auf Amazon unter dem Namen „IoT Button“.

Das Programm füllt im Wesentlichen jedes Mal wenn man den Dash Button drückt ein Spendenformular der ACLU mit den notwendigen Informationen aus und schickt es ab. Der Betrag wird von einer Gutscheinkarte abgebucht. Dies soll verhindern, dass das Konto leergeräumt wird, sollte etwas schiefgehen. Ist die Spende erfolgreich, erhält er eine Bestätigungs-SMS auf sein Telefon. Pryor hat sich zudem sogar die Mühe gemacht, einen passenden Aufkleber für seinen ACLU-Dash-Button zu designen.

ACLU-Dash-Button ist eine Spielerei

Pryor warnt jedoch davor, sich unter Zuhilfenahme seines Programmes selbst so einen Spenden-Button zu bauen. Denn er könne keinerlei Sicherheit garantieren. Außerdem besitzt sein Code kein Fehlermanagement. Sobald sich am Spendenformular der ACLU nur eine Zeile ändert, funktioniert das Programm nicht mehr.

Amazons Dash Buttons sind in erster Linie für Verbrauchsgüter gedacht, die man ständig nachbestellen muss. Das Konzept eines Spenden-Dash-Buttons klingt aber gar nicht schlecht. Amazon und Wohltätigkeitsorganisationen sollten sich definitiv überlegen, ob sie so etwas nicht in großem Stil umsetzen möchten.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Kurios: Amazon Dash Button gegen Trump" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich kann diese Trump bezogenen Sachen nicht mehr hören und lesen! Selbst wenn ein findiger Entwickler einen "poop" Button erfindet und man auf knopfdruck kacken kann, ändert das alles nix daran, das der Vogel nunmal der gewählte Präsident ist! Irgendwann muss man es doch auch mal Akzeptieren können.

Ja, einen gewählten Führer kann man blind vertrauen! Natüüürlich! Einfach akzeptieren! Weitermachen!

Ich kann Markus777 da voll und ganz verstehen. Es reicht eigentlich völlig das man auf regulären Nachrichtenseiten täglich mit diesem Thema zugemüllt wird. Bitte liebe Redaktion, belasst es bei Berichten aus der Technikwelt (ohne politische Färbung), gönnt den Menschen eine Insel der Ruhe! Leute wie HahaSchmerz können sich auf Politikseiten austoben, auch wenn mir seine libertäre Einstellung durchaus gefällt.

Also ein Dash Button ist ja nun aus der Tech-Welt. Ich tobe mich nicht auf Pokitikseiten aus, weil es eh sinnlos ist. Aber mehr als Trump regen mich die Wegseher auf. Wer den Artikel liest (muss man ja nicht, wenn es einen persönlich nicht interessiert), diesen kommentiert, muss auch mit Gegenwind rechnen. Amen! Wird schon werden! "Stay hungry, stay foolish!" (S.J.)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.