iWork-Apps bekommen Updates: Verbesserungen auf dem Weg zu iOS 8 und OS X 10.10

Apple ist in dieser Woche fleißig dabei, den eigenen Apps Updates zu verpassen. Nach den Mac-Apps Final Cut Pro, Compressor und Motion folgen nun Aktualisierungen für die iWork-Apps Numbers, Keynote und Pages sowohl für OS X als auch für iOS. Zusätzlich gibt es ein Update für iMovie auf dem Mac und für die neue Tipps-App, die mit iOS 8 ausgeliefert wird. In den Beschreibungen zu den Veröffentlichungen belässt es Apple wie so häufig bei einem geringen Informationsinhalt - es heißt nur „Verbesserungen bei der Stabilität sowie Fehlerkorrekturen“.

Von   Uhr
Apple hat in der Nacht eine ganze Reihe Aktualisierungen für die hauseigenen Apps herausgegeben. Da es langsam aber sicher auf die Fertigstellung von iOS 8 und OS X 10.10 zugeht, vermuten einige Experten, dass Apple mit diesen Updates erste wegbereitende Änderungen einführt, zum Beispiel für die Kompatibilität mit dem neuen iCloud Drive. In den Release-Notes zu den Apps ist davon allerdings nicht die Rede, Apple schreibt für alle iWork-Apps nur „Dieses Update enthält Verbesserungen bei der Stabilität sowie Fehlerkorrekturen.“
 

Die Aktualisierungen für iWork für iOS und für OS X, sowie iMovie für OSX stehen jeweils in den App Stores über die Softwareaktualisierungen bereit. Wer bei iOS Auto-Updates eingestellt hat, muss nichts weiter tun. Zusätzlich für alle Tester von iOS 8 gibt es noch eine Aktualisierung für die neue Tipps-App. Dieses Update erfolgt als automatisches OTA-Update (Over-The-Air). 

Sommer-Spezialpreis: Photoshop und Lightroom für 9,99 € inkl. MwSt!

Anzeige

Adobe bietet im Sommer sein beliebtes Creative Cloud Foto-Abo zum Sonderpreis an: Bis 29. August 2014 können Foto-Begeisterte für nur 9,99 inklusive MwSt. im Monat die Profi-Tools Photoshop CC und Lightroom (inklusive Apps für iPhone und iPad) abonnieren. Jetzt heißt es für alle schnell zugreifen und sich das Abo sichern, denn noch nie war es so günstig, mit den Standard-Werkzeugen der High End-Bildgestalter zu arbeiten!

Zum Angebot >

iWork iOS setzt mindestens OS X 10.9 voraus. Die Update sind für bestehende Nutzer der neusten Versionen kostenlos. Die Apps kosten ansonsten jeweils 17,99 Euro.

iWork OS X  setzt mindestens iOS 7 voraus. Die Updates sind für bestehende Nutzer der neusten Versionen kostenlos. Die Apps kosten ansonsten jeweils 8,99 Euro.

iMovie setzt mindestens OS X 10.9.2 voraus. Das Update sind für bestehende Nutzer der neusten Version kostenlos. Die App kosten ansonsten 13,99 Euro.

  • iMovie für OS X Version 10.0.5

Dieses Update bietet eine verbesserte iCloud-Kompatibilität für iMovie Theater.

 

iOS 8 „Tipps“ App ist eine zusätzliche App, die Apple mit iOS 8 einführt. Bislang gibt es wenige Tips zur Optimierung des Umgangs mit iOS 8. Das Update bringt nun eine Anleitung für den Umgang mit der neuen Kontakte-Verwaltung mit Hilfe des App-Switchers. Wer bereits als Betatester für iOS 8 fungiert, erhält das Update automatisch.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iWork-Apps bekommen Updates: Verbesserungen auf dem Weg zu iOS 8 und OS X 10.10" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

iWork kann nichts und ist ein totales Kickiprogramm!
Nichts zum richtigen Arbeiten!
Eine Kinderbastelstube!

Ich mag die Apple Produkte, aber mit Anwendungssoftware machen sie sich echt lächerlich. Meine Zeit mit Apple startete wegen der guten Kombination von Hardware und guter Software. Ich mach mir echt Gedanken da zweites bis aufs Betriebssystem nicht mehr da ist.

Denkt Apple seine Anwender sind blöd?

"Denkt Apple seine Anwender sind blöd?" JA!

Wenn man dieses unterbelichtete Vollidiotengequatsche so liest, stellt man leicht fest: einige Apple Anwender sind blöd!

Gequatsche kann man eigentlich nur hören...

"Verbesserungen"!? Da gibt es nichts zu "verbessern", da gibt es nur (für die Mac OS Versionen) weg damit und zurück zur alten Version. Das aktuelle iWorks ist der größte Dreck aller Zeiten, und iMovie ist ja auch durch Banalität gekillt worden. Die gesamte Software von Apple ist nur noch unproduktives Spielzeug, um am iOS mit Pages und der virtuellen Tastatur mal schnell in Kleinschreibung ein paar Rechtschreibfehler zu machen.

Warum nicht gleich zu Apple Works? Da gin auch mehr als bei den alten iWork Versionen. Eigentlich finde ich das aktuelle iWork klasse, mit Einschränkungen von Pages, da fehlen mir dann doch ein paar Funktionen aus den alten Versionen, so ging es mir aber auch mit der Umstellung von Apple Works auf iWork. iMovie hingegen finde ich extrem gelungen, man muss sich halt nur auf das mittlerweile, nicht mehr so neue, Konzept der nicht wirklich vorhandenen Timeline anfreunden und da dieses auch etliche Leute die FCP X beruflich nutzen schaffen sollten das Laien für die iMovie gemacht ist doch eigentlich auch schaffen. Immer wenn ich mal iMovie nutze stelle ich fest das es wirklich idiotensicher ist und deutlich weniger Lernbereitschaft bei Neulingen braucht als die alten iMovie Versionen.

"Warum nicht gleich zu Apple Works? Da gin auch mehr als bei den alten iWork Versionen."

Ach ne, echt jetzt?! Aber weniger als mit dem alten Pages, Mr. Chekov! Manche Leute haben echt so sinnentleerte "Argumente", unfassbar!

Nein es ging mehr als mit dem alten Pages!

Liebe MacLife, könnt Ihr den vielleicht rausschmeißen??? :
Gastspast | 23.08.2014 - 12:49 Uhr
Wenn man dieses unterbelichtete Vollidiotengequatsche so liest, stellt man leicht fest: einige Apple Anwender sind blöd!

Ich trau mir überhaupt nicht mehr meine Dokumentenstruktur auf Apple Produkte aufzubauen. Was mach ich wenn da wieder einer den Entschlackungswahn bekommt??? Dann steh ich da. Bin mal gespannt wann die den JPG Support einstellen. Ich wette da sind die die ersten.
Diese Taktik ist nicht mal was für Normaluser. Die Software ist mittlerweile reiner Schrott. Und ja, ich habe iWork und iMovie und iPhoto und Aperture. Aber bis auf Aperture ist alles grotten schlecht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.