Ankündigung auf der Build

iTunes kommt in den App Store - den Windows (App) Store

Microsoft hat heute angekündigt, iTunes in seinen eigenen „App Store” bringen zu lassen, den Windows Store, der unter Windows 10 verfügbar ist. Dies wurde im Rahmen der Build-Konferenz bekannt und auch gleich auf Twitter veröffentlicht. Für Microsoft ist das sicherlich ein großer Erfolg, denn die Regeln sind hart und viele bekannte Programme fehlen. Immerhin wird das erlauben, das Apple-Media-Monster auf dem neuen Surface Laptop zu verwenden.

Von   Uhr

Auf der momentan stattfindenden Build-Konferenz – sie ist vergleichbar mit Apples WWDC – hat Microsoft angekündigt, dass bis zum Ende des Jahres iTunes in den Windows Store kommen soll. Damit lässt sich die Media-Suite dann einfacher herunterladen und aktualisieren, vor allem aber läuft sie dann auch auf Windows 10S, das auf dem Surface Laptop ausgeliefert wird.

Ein wichtiger Schritt für Microsoft

Der Windows Store wurde ursprünglich mit Windows 8 eingeführt und fristet seit jeher eher ein Nischendasein. Er bietet kaum einen Vorteil gegenüber der Möglichkeit, Programme aus anderen Quellen zu beschaffen. Kurzgesagt: Er leidet an derselben Krankheit wie der Mac App Store. Im Gegensatz zu macOS, wo der App Store komplett optional ist, hat Microsoft aber noch Großes damit vor und schafft daher nun die Voraussetzungen.

Denn das Surface Laptop soll mit Windows 10S ausgestattet werden, das auf das Wichtigste reduziert ist, aber gleichzeitig nur Programme aus dem Windows Store erlaubt. Zwar wird man auf die „Vollversion” aktualisieren können, jedoch ist das kaum der Sinn der Übung.

Wenn häufig genutzte Programme wie iTunes nun im Windows Store zu finden sind, ist das ein Schritt in Richtung Nützlichkeit des Vorhabens.

Große Namen fehlen noch

Dennoch wäre Microsoft gut beraten, noch einige andere Klinken zu putzen, um den Windows Store zu füllen. Adobe, Google Chrome und Spotify fehlen ebenfalls. Besonders Google Chrome könnte dem einen oder anderen Nutzer fehlen. Aufgrund der Richtlinien des Windows Stores kann der Browser in seiner gegenwärtigen Form dort nicht angeboten werden – Programme, die Web-Inhalte anzeigen können, müssen Edge als Backend verwenden. Dass sich Google auf einen solchen Kompromiss einlässt, ist nicht zu erwarten.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iTunes kommt in den App Store - den Windows (App) Store" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"Er bietet kaum einen Vorteil gegenüber der Möglichkeit, Programme aus anderen Quellen zu beschaffen. Kurzgesagt: Er leidet an derselben Krankheit wie der Mac App Store."

Warum kann ich keine Apps aus anderen Quellen beziehen? Welche Krankheit soll das sein? App Store hat Vorteile - 5 Geräte z.B. Trotzdem haben andere Quellen Platz auf meinem Mac. Gibt genug dieser Quellen, z.B. BetterTouchTool.

Weil Windows 10S nur die Installation aus dem Windows Store zulässt. Und der ist momentan ungefähr ähnlich brauchbar wie der Mac App Store. MS Office? Alternative Browser? Adobe-Software?

Sicher gibt es Vorteile, etwa bei der Lizenzierung und es ist gut, dass man sowohl das eine als auch das andere nutzen kann, aber bei Windows 10S ist das eben anders.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.