iPhone 6s: Weitere Infos zur Smartphone-Produktion durchgesickert - kommt es pünktlich?

Wenn man den Gerüchteköchen Glauben schenken darf und Apple seinen Veröffentlichungszyklen treu bleibt, so wird das iPhone 6s und iPhone 6s Plus im September vorgestellt und kommt kurz darauf auf den Markt. Doch: Wie sieht es eigentlich mit dem Stand der Produktion aus? Schafft Apple es, das iPhone zum vermuteten Zeitpunkt vorzustellen? Der in der Regel gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo will es herausgefunden haben.

Von   Uhr

Wie Macrumors.com unter Berufung der Agentur Taiwan Central News Agency berichtet, hat sich der meist gut informierte KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo zu den Terminen rund um das kommende iPhone 6s sowie die größere Variante iPhone 6s Plus geäußert. Demnach soll die Massenproduktion bereits Ende dieses Monats beginnen. Die Branche ist eigentlich davon ausgegangen, dass die Produktion deutlich früher begann. Trotz der möglichen Verspätung werden die iPhone-Modelle jedoch pünktlich im Herbst, aller Einschätzung nach im September kommen.

Die Produktion ist aufgeteilt: 60 Prozent des Auftragsvolumen hat Foxconn übernommen, 40 Prozent Pegatron. Auch übernimmt Foxconn die Fertigung des größeren Modells iPhone 6s Plus. Im Gegensatz zu den Gehäusen befindet sich die Herstellung des SoC A9 bereits seit merheren Wochen in der Produktionsphase. Diese Teile werden nun bei Foxconn und Pegatron verbaut. Um der angeblich großen Nachfrage entgegen zu kommen, sollen die Mitarbeiter bereits Überstunden schieben.

Die wichtigsten Details im Überblick

Der Homebutton ist seit Anfang mit an Bord und gehört somit eigentlich als fester Bestandteil zum iPhone - kein Wunder, denn über ihn lassen sich clevere Funktionen aufrufen, darunter auch die Touch ID. Doch: Wenn man den neuesten Gerüchten Glauben schenken darf, so könnte die Touch ID, also der Fingerabdruck-Scanner, bald in das Retina-Display abwandern und der Homebutton somit das zeitliche segnen.

Zudem könnte etwas größer ausfallen. Der Grund: Das Force Touch-Trackpad, das in der kommenden Version Einzug halten könnte, benötigt mehr Platz, wenigstens wenn man Ming-Chi Kuo glaubt. Seinen Angaben zufolge soll das iPhone 6s auch dicker und höher sein als das derzeitige Modell, das iPhone 6. Er spricht von 0,15 Millimetern in der Höhe und von 0,2 Millimetern in der Dicke - nicht viel, aber dennoch dicker.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 6s: Weitere Infos zur Smartphone-Produktion durchgesickert - kommt es pünktlich?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.