iPhone 6s: Außen nichts neues - unter der Haube steckt die Power

Gerüchte um das iPhone 6s und iPhone 6s Plus gab es bereits seit einiger Zeit und nun hat Apple offiziell die Katze aus dem Sack gelassen. Apple hat soeben das diesjährige iPhone vorgestellt und es sieht von außen aus wie sein Vorgänger, aber im Gehäuse steckt wieder viel Neues - wie erwartet. Allen voran steht hier das Display mit 3D Touch Technologie und der verbesserten TapTic Engine. Welche neuen Funktionen hat das iPhone 6s noch?

Von   Uhr

Apple hat mit seinem jährlichen iPhone Update wieder ganze Arbeit geleistet und begann sofort mit Hauptaktraktion des iPhone 6s. 3D Touch. Die neue Technologie funktioniert ähnlich wie das Force Touch der Apple Watch und löst Aktionen abhängig vom Druck auf das Display aus, sodass man sich je nach dem ob man den Bildschirm antippt, drückt oder fest drückt eine andere Funktionsebene angesprochen wird. Sie können nun beispielsweise etwas stärker auf die Kamera-App drücken und darüber direkt die gewünschte Kamera auswählen. Aber dies ist nur eines von vielen Beispielen.

Apple arbeitet ständig an den iPhone Kameras und kein Jahr vergeht ohne ein Update. In diesem Jahr hat die iSight Kamera einen Sensor mit 12 Megapixeln spendiert bekommen - lange musste sich das iPhone mit 8 Megapixeln zufriedengeben. Mit dessen Hilfe entstehen nicht nur höher aufgelöste Bilder, sondern es können nun auch Videos in 4K aufgenommen werden. Das ist schlichtweg cool. Die Front- beziehungsweise FaceTime Kamera schießt nun Fotos in einer 5 Megapixel Auflösung und verfügt dabei über einen Retina Blitz. Das heißt konkret, dass das Display als Blitz für Selfie kurzzeitig umfunktioniert wird. So gibt es keine dunklen Selbstaufnahmen mehr, was bislang der Fall war.

Eine überraschende Foto-Funktion sind die LivePhotos. Drückt man etwas fester auf ein Foto, dann wird ein kurzes Video abgespielt, das zeitgleich mit dem Bild aufgenommen wurde und zeigt somit wie der eingefangene Moment weiterging. Die LivePhotos können auf allen Geräten angeschaut werden und auf der Apple Watch sogar als Motiv genutzt werden.

Das iPhone 6s wird über den 64-bit A9 Prozessor verfügen, der im direkten Vergleich mit seinen Vorgänger die Messlatte höher setzt. Die CPU wird rund 70 Prozent schneller arbeiten und auch die GPU hat einen Zuwachs von 90 Prozent erfahren. Auch am Gehäuse hat sich etwas getan, und so wird nun erstmals das von der Apple Watch bekannte Aluminium der 7000er Serie verwendet. Apple verlor Worte, wenn auch wenige, zum Touch ID Sensor, der nun doppelt so schnell arbeiten wird.

Verfügbarkeit

Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus wird ab dem 25. September verfügbar sein und kommt in Space Grey, Gold, Rose Gold und Silber daher. Es wird wie schon in der letzten Generation je nach Modell über 16 GB, 64 GB oder 128 GB Speicher verfügen. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 6s: Außen nichts neues - unter der Haube steckt die Power" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Bei der Geste für das erreichen der geöffneten App Ansicht hatte ich das Gefühl das Haarforce One da lange geübt hat. Es sah irgendwie nicht so flüssig aus wie die anderen Gesten die er machte.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.