Top-Themen

Themen

Service

News

Bentgate

iPhone 6 und 6 Plus sollen durch Zusatzglas verwindungssteif werden

Das iPhone 6 und und noch mehr das iPhone 6 Plus sind in gewisser Weise nicht besonders verwindungssteif - an das Bentgate erinnert sich sicherlich niemand gerne. Damit derartige Schäden nicht auftreten, hat Zubehörspezialist Patchworks ein zusätzliches Schutzglas für die Smartphones entwickelt, das sie deutlich widerstandsfähiger machen soll.

Das Schutzglas "ITG Edge" des südkoreanischen Hersteller Patchworks ist mit 0,4 mm nicht gerade dick und wird auf das iPhone 6 oder das iPhone 6 geklebt wie eine Schutzfolie. Es besteht aus Spezialglas des Herstellers Asahi, das besonders hart ist. Dazu kommt noch eine Folie, die den Glasbruch verhindern soll. Die Oberfläche des ITG Edge ist zudem gegen Fingerabdrücke, Öl und Kratzer gefeit, behauptet zumindest Patchworks.

An den Seiten befindet sich ein durchsichtiger Silikonrand, der auch noch die abgewinkelten Ränder des iPhones bedecken und schützen soll. Doch das ITG Edge ist nicht einfach nur eine Alternative zu einer Schutzfolie. Der Hersteller will damit das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus auch verwindungssteifer machen. In einem Demonstrationsvideo zeigt Patchworks, wie sich ein iPhone 6 ohne und eines mit ITG Edge verhält, wenn punktuell immer mehr Druck auf das Smartphone ausgeübt wird. Beim iPhone mit Schutzglas muss deutlich mehr Druck aufgewendet werden, bis es verbiegt und nicht mehr in die ursprüngliche Form zurückgeht.

Das ITG Edge wiegt im Fall des iPhone-6-Modells etwa 11 Gramm und soll nicht zu spüren sein, weil die Silikonränder verhindern, dass es eine Stufe gibt, die der Benutzer mit seinem Finger spüren kann. Wie jedes optische Medium verhindert auch das ITG Edge, dass alles Licht von der Hintergrundbleuchtung hindurchgeht, wobei der Verlust mit 6 Prozent allerdings recht gering ist. Merklich dunkler dürfte dem Benutzer das iPhone-Display nicht erscheinen.

Für die Variante, die auf das iPhone 6 passt, verlangt Patchworks in den USA etwa 40 US-Dollar, während das größere Schutzglas für das iPhone 6 Plus für rund 45 US-Dollar verkauft wird. In den USA sollen die Gläser noch im Januar 2015 verkauft werden - wann sie hierzulande in den Handel kommen, bleibt ungewiss.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 6 und 6 Plus sollen durch Zusatzglas verwindungssteif werden" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wer das "bendgate" Video gesehen hat, fragt sich was zusätzliches Glas helfen soll wenn genau das als erstes aus dem Gehäuse gedrückt wird. Naja, so macht man halt Geschäfte.

Klar... Telefon um 10000 ÖS kaufen und dann auf eigene Kosten nachbessern. Wer's kauft, selbst schuld.

Also sooo einfach ist das 6er nicht zu verbiegen... ich habe es mal ausprobiert und nicht geschafft. Also in Summe wie so oft nur alles Panikmache. Dennoch wäre es gut wenn aus dem Hause Apple nach den letzten Schrottentwürfen mal was mit Qualität käme. Das 6er ist nicht gereift bzgl. Bedienbarkeit und sinnvoller Features. Kameramodul nicht bündig mit Gehäuse... dünner anstatt mehr Akku bei gleiche Dicke.... wenn schon gerundet, dann bitte so, dass es einem nicht ständig aus der Hand gleitet bei Benutzung. Wenn schon größeres Display, dann aber nicht so viel Platz verschwenden nur um beim alten Design zu bleiben. Viele Funktionen fehlen einfach weil Apple meint, das braucht man nicht. Bluetooth connect zu anderen Mobiltel für Datentransfer, NFC nutzbar nicht nur für Apple Pay sondern für alle gängigen Anwendungsbereiche, die Konfigurationsmöglichkeiten sollten mehr dem Nutzer überlassen als den Mobilfunkanbietern. Wer mal das iPhone im Ausland mit Mobilfunkanbietern verwenden und tethern wollte, weiß wovon ich spreche. Grausam! !! ich habe dann ein Samsung Galaxy verwendet, dort ging alles mit gleicher Karte!! Ansonsten ist es schon recht gut das Konzept aber nach oben hin ist ein enormes Potential. Wer mit dem 6er mal schnell Fotos machen wollte und die Hardwaretasteauslösefunktion verwenden wollte bspw. bei Selfies... der schaltet in den meisten Fällen eher das Telefon aus anstatt ein Foto zu machen, weil der Powerbutten gegenüber ist so drückt man da leicht drauf. Ohne Gummihülle entgleitet das Gerät leider extrem schnell, daher auch hier eher ein Rückschritt als Innovation. Das iOS8 ist nicht für große Displays und Einhandbedienung ausgelegt auch hier fehlt noch viel. Der Homebutton wird leider auch etwas überfrachtet mit funktionen. Das Samsung Konzept mit dem Optionen und Zurück Tastentouchfeld ist das ne sehr gute Idee. 6er verkauft, weil unbenutzbar für mich und 5s behalten weil einfach super (bis auf die angesprochenen Mängel, die ich mit nem Galaxy 4s Mini ausgleiche im Bedarf)

Ich finde das 6er absolut besser und zwar in allen Bereichen, als mein altes 5er. Verkauft sich ja auch bombastisch.

....ich dachte auch dass es nicht leicht wäre es zu verbiegen.
Weit gefehlt, irgendwann nahm ich das Telefon und siehe da....es war gebogen und hat ne kleine Delle auf der Rückseite vom biegen!!!
Ich trage das iphone6 nur in der Hosentasche und habe keine "engen" Hosen an.

Für Dumpfbacken, die sich tatsächlich auf ihr Smartphone setzen müssen!

....vordere Hosentasche und krumm ist es!

Wer soll das neue Glas noch bezahlen? Ne Reparatur ist jetzt schon teuer! Ich nicht mehr:
Laut Apple kostet die Reparatur erst 121,- €. Apple wird aber erst aktiv, wenn man eine Zahlung per Kreditkarte von 296,-€ pauschal leistet. Ich hatte keine andere Wahl. Das Handy wurde abgeholt, es ging sehr schnell. Getauscht wurde das Display nicht. Es gab ein komplett neues iPhone 6. Verstehe ich nicht. Gehäuse an der Kante etc. keine Beschädigungen.(Fotodokumentiert). Als wenn ich es geahnt hätte-Kein Geld zurück. Support kontaktiert, es heißt es wäre mehr kaputt gewesen, bla bla. Das IPhone funktionierte komplett, wurde mehrfach bis zur Abholung probiert aber nicht mehr benutzt. Support: Wasser, Feuchtigkeit usw. alles mögliche wurde unterstellt. Landete beim Support bei einem komplett abgebrühten "Helfer"! Versprach mir Hilfe. Bis heute, nach mehreren Mails meinerseits, nichts mehr gehört von ihm. Das Ganze passierte im November 2014. Kohle weg. So nicht Apple. Ich bin dann mal weg. Da gehe ich nicht mehr mit!!! Ich habe bis jetzt jede Generation IPad zweimal in der Familie besessen, 4 IMacs in der Firma, Airports, Apple TV etc, also mehrere 10 T€ investiert in den letzten Jahren. Das hat sich jetzt definitiv erledigt! Ich werde nach und nach wechseln, durch Verkauf und Erneuerung! Dann gibt es halt SAMSUNG, aus Prinzip schon den Erzfeind! Ich wurde in meinem Leben noch nie so veräppelt! Das hat sich erledigt, so eine Abzocke! Macht es mal gut und löhnt weiter ab, ich jeden Falls nicht mehr!
Dirk aus Mecklenburg